Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. Mai 2019 Nosokomiale Pneumonie: Ceftolozan + Tazobactam nicht unterlegen

Die Kombination aus Ceftolozan und Tazobactam (ZERBAXA®), war in der Behandlung von invasiv beatmeten erwachsenen Patienten mit nosokomialer Pneumonie dem Carbapenem Meropenem hinsichtlich des primären und zentralen sekundären Endpunktes nicht unterlegen. Dies zeigen die Ergebnisse der ASPECT-NP-Studie, die im April 2019 beim 29th European Congress of Clinical Microbiology & Infectious Diseases (ECCMID) in Amsterdam erstmals vorgestellt wurden.
Anzeige:
Fachinformation
„ASPECT-NP ist unter den Zulassungsstudien für die nosokomiale Pneumonie insofern etwas Besonderes, weil alle Patienten intubiert und beatmet waren und fast alle auf der Intensivstation behandelt worden sind“, sagte Studienleiter Dr. Marin Kollef, Direktor der Medical Critical Care and Respiratory Care Services des Barnes-Jewish Hospital und Golman Professor of Medicine an der Washington University School of Medicine, St. Louis, MO (USA).

ZERBAXA® ist eine Kombination aus dem Cephalosporin Ceftolozan und dem bewährten Beta-Laktamase-Inhibitor Tazobactam. In der EU ist es zur Behandlung von Erwachsenen mit komplizierten intraabdominellen Infektionen, akuter Pyelonephritis und komplizierten Harnwegsinfektionen zugelassen. Bei der Anwendung sind die offiziellen Leitlinien für den Gebrauch von Antibiotika zu beachten.

Studiendesign ASPECT-NP

In der Phase-III-Studie ASPECT-NP wurden prospektiv, doppelblind und multizentrisch Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ceftolozan/Tazobactam und Meropenem, einem breit wirksamen Carbapenem-Antibiotikum, bei 726 beatmeten Patienten verglichen, die an einer nosokomialen Pneumonie, einschließlich beatmungspflichtiger nosokomialer Pneumonie (vHAP) und beatmungsassoziierter Pneumonie (VAP) litten. Die Studie war auf Nichtunterlegenheit von Ceftolozan/Tazobactam im Vergleich zu Meropenem angelegt.

Randomisiert im Verhältnis 1:1 erhielten die Patienten ZERBAXA® in einer experimentellen Dosierung von 3 g (2 g Ceftolozan, 1 g Tazobactam) oder 1 g Meropenem alle 8 Stunden i.v. über 8 bis 14 Tage. Primärer Endpunkt der FDA (sekundärer Endpunkt der EMA) war die Gesamtsterblichkeit an Tag 28 und sekundärer Endpunkt der FDA (primärer Endpunkt der EMA) das klinische Ansprechen bei der Test-of-Cure (TOC)-Visite jeweils in der Intention-to-Treat (ITT)-Gruppe.

Studienergebnisse ASPECT-NP

Ceftolozan/Tazobactam war in der 28-Tage-Gesamtsterblichkeit in der ITT-Gruppe (primärer EP der FDA, sekundärer EP der EMA) einer Therapie mit Meropenem nicht unterlegen. Unter Ceftolozan/Tazobactam waren 24% (87/362) der Patienten verstorben, unter Meropenem waren es 25,3% (92/364). Der Unterschied zwischen den beiden Gruppen lag innerhalb der vordefinierten Kriterien für eine Nichtunterlegenheit (stratified 95% CI: -5,13%, 7,39%; non-inferiority margin of 10%, FDA). Auch in der klinischen Heilung (sekundärer EP der FDA, primärer EP der EMA) war Ceftolozan/Tazobactam dem Carbapenem nicht unterlegen: Die klinische Heilungsrate betrug bei der TOC-Visite (7 bis 14 Tage nach Therapieende) in der ITT-Gruppe 54,4% (197/362 Patienten) unter der Therapie mit ZERBAXA® und 53,3% (194/364 Patienten; stratified 95% CI: -6,17 %, 8,29%; non-inferiority margin of 12,5%, FDA) unter Meropenem-Behandlung.

Insgesamt kam es in der Ceftolozan/Tazobactam-Gruppe bei 85,9% (310/362) der Patienten und in der Meropenem-Gruppe bei 83,3% der Patienten (299/364) zu unerwünschten Ereignissen während der Therapie, hiervon wurden 10,5% (38/362) in der Ceftolozan/Tazobactam-Gruppe bzw. 7,5% (27/364) in der Meropenem-Gruppe als behandlungsbedingte Nebenwirkung eingestuft. Aufgrund der Nebenwirkungen kam es in jedem Arm bei 1 % der Patienten zum Abbruch der Therapie. Häufigste unerwünschte Wirkungen mit Ceftolozan/Tazobactam waren abnorme Leberfunktionswerte, Clostridium-difficile-Kolitis und Durchfall.

Wirksamkeit in Abhängigkeit vom Erreger

Eine Auswertung der Wirksamkeit in Abhängigkeit vom infektionsauslösenden Erreger, die ebenfalls beim ECCMID präsentiert wurde, zeigt, dass die klinischen und mikrobiologischen Ansprechraten von ZERBAXA® mit denen von Meropenem bei Gram-negativen Erregern von Atemwegsinfektionen einschließlich Pseudomonas aeruginosa und Enterobacteriaceae vergleichbar waren.

Bei den mikrobiologisch auswertbaren Patienten (ME) mit einem Gram-negativen Erreger zu Beginn der Studie lagen die klinischen Heilungsraten bei 75,2% (85/113) bzw. 66,7% (78/117) und die mikrobiologischen Ansprechraten bei 69,9% (79/113) bzw. 62,4% (73/117) für ZERBAXA® bzw. Meropenem. Diese Ergebnisse standen im Einklang mit den klinischen Heilungsraten von 73% (189/259) bzw. 67,9% (163/240) für ZERBAXA® bzw. Meropenem in der mikrobiologischen Intention-to-Treat-Gruppe (mITT).

Zulassungserweiterung beantragt

Aufgrund der Ergebnisse der ASPECT-NP-Studie hat MSD bei der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) und bei der Europäischen Zulassungsbehörde (EMA) die Zulassung von ZERBAXA® auf die Indikationserweiterung nosokomiale Pneumonie, einschließlich beatmungsassoziierter Pneumonie bei Erwachsenen beantragt.

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nosokomiale Pneumonie: Ceftolozan + Tazobactam nicht unterlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.