Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

30. Mai 2012 Notfall Angioödem und andere Atemwegskomplikationen

Lebensbedrohliche oder häufige Komplikationen im HNO-Bereich können Erstmanifestationen seltener Erkrankungen sein. HNO-Ärzte sollten diese Komplikationen kennen, um die richtigen Maßnahmen einleiten zu können, wie im Rahmen eines Lunch-Symposiums der Shire Deutschland GmbH beim HNO-Kongress in Mainz diskutiert wurde. Bei akuten Angioödemen im Kopf-Hals-Bereich ist es wichtig, zwischen allergischen und nicht-allergischen Ödemen zu differenzieren. Das nicht-allergische hereditäre Angioödem (HAE) kann mit dem Bradykinin-B2-Rezeptor-Antagonisten Icatibant behandelt werden. Häufige Atemwegsinfekte können auf einen Morbus Hunter hinweisen, bei dem zudem ein erhöhtes Narkoserisiko zu berücksichtigen ist. Eine frühzeitige Diagnose durch den HNO-Arzt kann helfen, dieses Risiko zu vermindern und die inzwischen verfügbare Enzym-Ersatz-Therapie einzuleiten.
Anzeige:
Der entscheidende Schritt in der Diagnostik bei unklaren Schwellungsattacken im Kopf-Hals-Bereich ist die Differenzierung zwischen allergischen und nicht-allergischen Ödemen. Immer noch wird viel zu oft von einer allergischen Genese ausgegangen. „Die allgemeine Angioödemtherapie mit Antihistaminika oder Cortison stellt bei nicht-allergischen Schwellungen eine unzureichende Medikation dar“, verdeutlichte PD Dr. Murat Bas von der HNO-Klinik der TU München. Eine bessere Anamnese und Diagnostik vor der Einleitung von Maßnahmen ist notwendig.

Diagnose und Therapie Bradykinin-induzierter Angioödeme

Viele nicht-allergische Angioödeme sind auf eine vermehrte Bildung von Bradykinin zurückzuführen. Hierzu zählen das ACE-Hemmer-induzierte Angioödem - Inzidenz 1:4.000, das hereditäre Angioödem (HAE) - Inzidenz 1:40.000 - und das sehr seltene erworbene Angioödem. Durch den Bradykinin-Anstieg im Plasma kommt es zu einem Flüssigkeitsaustritt aus dem Gefäßsystem in das umliegende Gewebe, wodurch ein Ödem entstehen kann. Ziel zukünftiger Forschungen ist es nach Bas, Messparameter für die schnelle Diagnose Bradykinin-induzierter Angioödeme in der Notfallsituation zu etablieren. Bis dahin kann ein ACE-Hemmer-induziertes Angioödem nur als Verdachts- und Ausschlussdiagnose, ein HAE durch Fragen zur Familien- und Patientenanamnese (im Nachhinein durch die Bestimmung der Aktivität des C1-Inhibitors verifizierbar) vermutet werden.

Zur Therapie des HAE steht seit 2008 der Bradykinin-B2-Rezeptor-Antagonist Icatibant (Firazyr®) als Fertigspritze zur subkutanen Injektion zur Verfügung. Der Wirkstoff verdrängt das Bradykinin von seinem Rezeptor und bewirkt so einen schnellen Rückgang der Angioödeme (Abb.1). Als erstes Medikament in dieser Indikation wurde die Substanz letztes Jahr zur Selbstanwendung durch den Patienten zugelassen (nach vorheriger Schulung durch medizinisches Fachpersonal) und gewährleistet damit eine schnelle Behandlung – auch bei oftmals lebensbedrohlichen HAE-Attacken im Kopf-Hals-Bereich.

Schnelle Symptomreduktion auch bei häufigen Attacken

Im Rahmen des FAST-Studienprogramms (For Angioedema Subcutaneous Treatment) wurde die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Icatibant bei akuten HAE-Attacken untersucht. (1,)2 Dabei wirkte die Substanz auch bei häufiger Anwendung rasch und meist mit nur einer Injektion. Eindrucksvoll zeigt das der Fall eines Patienten, bei dem im Rahmen der offenen Anschlussphase der FAST-2-Studie über drei Jahre 141 Attacken mit Icatibant subkutan behandelt wurden, 18 davon traten im Kelhkopfbereich auf. Nach der Injektion begannen die Schwellungen bei Kehlkopf-Attacken im Mittel bereits nach 27 Minuten abzuklingen, bei Magen-Darm- und Haut-Attacken nach spätestens 58 Minuten. Bei 138 (98 %) Attacken war eine Injektion ausreichend. (3) „Bei diesem Patienten hat sich Icatibant als äußerst effektiv und gut verträglich bei akuten HAE-Attacken erwiesen. Die Wirksamkeit wurde durch die oftmals wiederholte Anwendung über einen Zeitraum von drei Jahren nicht beeinträchtigt“, fasst Dr. Jens Greve von der Universitäts-HNO-Klinik Essen zusammen.

Morbus Hunter: Erstdiagnose oft durch HNO-Arzt

Bei Patienten mit Morbus Hunter, einem genetisch bedingten Mangel des Enzyms Iduronat-2-Sulfatase, kommt es durch die fortschreitende Akkumulation von Glykosaminoglykanen im Gewebe zu zahlreichen Funktionsstörungen. Häufig manifestiert sich die Stoffwechselerkrankung bei Kindern zuerst im HNO-Bereich, weshalb dem HNO-Arzt eine wichtige Rolle bei der Diagnose zukommt. Rezidivierende Atemwegsinfekte, häufige Otitiden, Otorrhö, Trommelfellperforation, Paukenergüsse, Hörverlust, obstruktive und restriktive Lungenerkrankungen oder ein Schlafapnoe-Syndrom sind Symptome, die auf einen Morbus Hunter hinweisen können. „Das frühe Erkennen eines Morbus Hunter ist unter anderem wichtig, weil durch die verengten Luftwege ein erhöhtes Narkoserisiko besteht“, warnt Professor Annerose Keilmann, Universitäts-HNO-Klinik Mainz. Eine frühzeitige Diagnose durch den HNO-Arzt kann dazu beitragen, dieses Risiko zu minimieren. Zudem ist dann gewährleistet, dass die seit fünf Jahren verfügbare Enzym-Ersatz-Therapie mit Idursulfase frühzeitig eingeleitet werden kann.

Patienten mit Morbus Hunter bedürfen einer lebenslangen engmaschigen HNO-ärztlichen und phoniatrischen bzw. pädaudiologischen Betreuung, um Komplikationen der oberen Atemwege und Einschränkungen des Hörvermögens symptomatisch zu therapieren. Dazu gehören unter anderem Antibiose bei bakteriellen Infekten, Adenotomie, Tonsillektomie, Einlage von Paukenröhrchen oder eine Hörgeräteversorgung.

Literaturhinweis:
(1) Cicardi M et al. N Engl J Med 2010; 363(6): 532-541
(2) Lumry WR et al. Ann Allergy Asthma Immunol 2011; 107(6): 529-537
(3) Greve J et al. Int J Dermatol 2011; 50(10): 1294-1295

Quelle: Lunch-Symposium der Shire Deutschland GmbH im Rahmen der 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO Heilkunde, 19. Mai 2012, Mainz


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Notfall Angioödem und andere Atemwegskomplikationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.