Mittwoch, 1. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

19. Juni 2015 Obstipation: Prucaloprid nun auch für Männer zugelassen

Am 27. Mai bestätigte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die Zulassungserweiterung für Resolor® (Wirkstoff: Prucaloprid). Der 5-HT4-Rezeptoragonist, der  bislang nur für Frauen zugelassen war, darf nun auch bei erwachsenen Männern eingesetzt werden. Grundlage war eine Phase-III-Studie mit 374 chronisch obstipierten männlichen Teilnehmern.

Anzeige:

Auch obstipierte Männer profitieren von Prucaloprid

Endlich haben auch chronisch obstipierte Männer eine zusätzliche Therapieoption. Prucaloprid ist ein Prokinetikum, das die 5-HT4-Rezeptoren und mit ihnen die Peristaltik des Kolons stimuliert – ein Prinzip, das bei Frauen wie Männern gleichermaßen funktioniert. Der Grund, weshalb Resolor® bislang lediglich eine Zulassung für Frauen hatte, waren schlicht fehlende Daten: In den Zulassungsstudien hatte der Männeranteil bei nur 12 % gelegen.
 
Dass die Sicherheit und Wirksamkeit bei männlichen Patienten ebenso gegeben ist, bestätigen Yiannakou et al. nun in einer multizentrischen, placebo-kontrollierten Phase-III-Studie an insgesamt 374 Männern. Untersucht wurde ein Zeitraum von 12 Wochen. Den primären Endpunkt stellte die Anzahl der Patienten dar, die im Therapiezeitraum mindestens drei spontane, vollständige Stuhlentleerungen pro Woche aufwiesen. Unter Prucaloprid waren dies signifikant mehr Patienten als in der Placebo-Gruppe (37,9% vs. 17,7%). Auch die Therapiebewertung der Patienten fiel in der Prucaloprid-Gruppe deutlich positiver aus (1).
 
Mit der Zulassungserweiterung  eröffnet sich nun auch für Männer mit hartnäckiger Obstipation eine neue Therapiemöglichkeit. Genau wie bei den weiblichen Betroffenen kommt Resolor® dann zum Einsatz, wenn Basismaßnahmen und Laxantien keine ausreichende Wirkung zeigen.


(1) Yiannakou, Y. et al.: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Phase 3 Trial to Evaluate the Efficacy, Safety, and Tolerability of Prucalopride in Men With Chronic Constipation. Am J Gastroenterol 2015; 110:741-748

Quelle: Shire


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Obstipation: Prucaloprid nun auch für Männer zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden