Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

23. März 2020 Online-Bevölkerungsstudie zur Corona-Pandemie

Ab Freitag, 20. März 2020, sind Bürger in Deutschland aufgerufen, an einer breit angelegten Bevölkerungsstudie der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften in Kooperation mit der Forsa Sozial- und Politikforschung teilzunehmen. Die Studie misst die Betroffenheit, die Risikowahrnehmung und die Verhaltensweisen der Bevölkerung, z.B. zur COVID-19-Prävention. Bevölkerungsschutz-Experte Prof. Dr. Henning Goersch hat die Studie mit seinem Team konzipiert, um detailliert zu untersuchen, wie die deutsche Bevölkerung die Corona-Krise erlebt und bewältigt. Erste Ergebnisse werden ab dem 30. März 2020 vorliegen.
Anzeige:
Prof. Dr. Henning Goersch, Studiengangsleiter Katastrophen- und Bevölkerungsschutz, Akkon Hochschule für Humanwissenschaften:
„Bisher gibt es nur wenige wissenschaftliche Studien zur Krisenbewältigung der deutschen oder europäischen Bevölkerung bei Pandemien. Mit unserem Forschungsvorhaben nutzen wir die aktuelle Situation, um engmaschig Daten über die Pandemiebewältigung zu erheben. Für die Konzeption künftiger Vorsorge- und Schutzkonzepte ist die Analyse, wie die Bevölkerung mit einer solchen Krise umgeht, essenziell wichtig.“

Neue Herausforderungen

„Die COVID-19-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor komplett neue Herausforderungen. An der Akkon Hochschule lehren und forschen wir in den Disziplinen Bevölkerungsschutz und internationaler Katastrophenhilfe, aber auch in den Bereichen Medizin, Pflege und Soziales. Daher nutzen wir schon während der Pandemie-Lage unsere interdisziplinäre Expertise, um Daten zu erheben und Ansätze für neue Bevölkerungsschutz-Konzepte zu entwickeln, damit unsere Gesellschaft auf künftige Krisensituationen noch besser reagieren kann“, sagte Prof. Dr. Georg Hellmann, Präsident der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften.

Risikowahrnehmung und Verhalten im Krisenfall

Die Studie besteht aus 4 Teilen, die sich unterschiedlichen Aspekten einer sozialwissenschaftlichen Analyse der aktuellen Situation widmen. Im ersten Teil geht es um die Alltagseinschränkungen der Menschen und ihre hauptsächlich wahrgenommenen Probleme. Die medizinische Betroffenheit spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Der zweite Teil untersucht die Wahrnehmung der eigenen Gefährdung sowie die Beurteilung der Information der Öffentlichkeit und des staatlichen Krisenmanagements. Nach der Untersuchung etwaiger Vorsorgemaßnahmen der Bürger im dritten Teil, widmet sich die Studie im vierten Teil dem Verhalten der Bevölkerung in der Corona-Krise.

Mehrstufige Erhebung

Die Bevölkerungsstudie der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften zur Corona-Pandemie ist mehrstufig angelegt: Am 20.03.2020 begann eine erste Erhebungsphase mit einer in der gesamten Öffentlichkeit breit gestreuten Online-Befragung. Diese ist als Panel angelegt, das heißt, Teilnehmende können sich für weitere Befragungen registrieren. So kann über den Verlauf der Corona-Pandemie die Entwicklung verschiedener Indikatoren untersucht werden. Parallel zu der Studie startet zeitgleich und mit demselben Fragebogen eine Onlinebefragung durch die Forsa Sozial- und Politikforschung. In der Kombination beider Erhebungsinstrumente werden methodische Repräsentativität sowie eine weite Befragungsgrundlage sichergestellt, so dass die Ergebnisse besonders aussagekräftig für die Gesamtbevölkerung sind. 

Über folgenden Link können Sie an der Studie teilnehmen: https://www.soscisurvey.de/coronakrise/

Quelle: Akkon Hochschule für Humanwissenschaften


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Online-Bevölkerungsstudie zur Corona-Pandemie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden