Montag, 20. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Februar 2017 Opioid-induzierte Obstipation: Zögerliche Verordnung der kausalen Therapie

Weniger als 10% aller Behandler wechseln nach Versagen einer Behandlung mit Laxanzien bei Patienten mit Opioid-induzierter Obstipation (OIC) auf die Wirkstoffklasse der PAMORA (peripherally acting μ-opioid receptor antagonists) und enthalten ihren Patienten damit eine gezielte und kausale Therapie ihrer OIC-Symptomatik vor. So lautet das Ergebnis einer Umfrage unter Ärzten, die im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses (DGSS) vom 19.-22. Oktober 2016 in Mannheim stattfand (1). Mit Naloxegol (Moventig®) steht der erste orale PAMORA zur Behandlung der OIC bei Erhalt der analgetischen Wirksamkeit der Opioid-Therapie zur Verfügung (2).
Unklares Vorgehen nach der Erstlinientherapie

Opioid-Analgetika spielen eine zentrale Rolle in der Therapie chronischer Schmerzen (3). Neben der gewünschten Analgesie können gleichzeitig gastrointestinale Nebenwirkungen wie zum Beispiel eine Opioid-induzierte Obstipation (OIC) auftreten (4). Das Risiko ist behandelnden Ärzten bewusst, wie die Umfrage belegt: Nahezu alle Befragten verschreiben zur Symptomvermeidung oder -linderung in erster Linie Quellstoffe (122/127), osmotisch wirksame Laxanzien (80/127) oder Diphenole (44/127). Wenn die Behandlung versagt, wechseln 55,9% zu einem Laxans mit gleichem Wirkansatz oder ergänzen damit die bestehende Therapie. 18,9% wechseln zu einem Laxans mit anderem Wirkansatz. Weitere 13,4% setzen direkt bei der Opioid-Therapie an, indem sie eine Opioid-Rotation einleiten oder die Dosis des verwendeten Opioids anpassen – und nehmen damit mögliche Komplikationen bei der Neueinstellung der Schmerzmedikation in Kauf. Nur 7,9% wechseln auf die Stoffklasse der PAMORA und bieten ihren Patienten eine kausale Therapie der OIC, deren Einsatz nach Evaluation prophylaktischer und Erstlinien-Maßnahmen ab einem Bowel Funktion Index (BFI) ≥30 empfohlen wird (5).

Gezielte OIC-Therapie mit Naloxegol

Die Therapie mit PAMORA wird durch Naloxegol (Moventig®) vereinfacht, denn das pegylierte Derivat des μ-Opioidrezeptor-Antagonisten Naloxon ist oral verfügbar (2). Es kann die Blut-Hirn-Schranke nicht in klinisch relevantem Maße passieren und erreicht dadurch zentrale Opioid-Rezeptoren nicht (2). Somit wird weder die analgetische Opioid-Wirkung geschmälert, noch werden Entzugserscheinungen ausgelöst (6). In Studien zeigte sich die schnelle Wirksamkeit von Naloxegol: Der erste Stuhlgang erfolgte unter Naloxegol im Median nach 7,6 Stunden; bei Patienten unter Placebo hingegen nach 41,1 Stunden im Median (7,8). Naloxegol in der Dosierung von 25 μg täglich führte bei Patienten ohne Ansprechen auf Laxanzien zu einer Erhöhung der mittleren Anzahl der Tage pro Woche mit mindestens einer spontanen Darmentleerung: 67% hatten innerhalb eines Tages einen spontanen Stuhlgang im Vergleich zu 36% unter Placebo (7,8). Patienten mit OIC, die nicht ausreichend auf die Laxanzientherapie ansprachen, berichteten bei Behandlung mit Naloxegol über 12 Wochen von einer Verbesserung ihrer Lebensqualität (9). Moventig® ist generell gut verträglich (6).

Quelle: Kyowa Kirin

Literatur:

(1) Kyowa Kirin, data on file
(2) Fachinformation Moventig®, Stand September 2016
(3) Häuser W et al. Dt Ärzteblatt 2014;11:732-40
(4) Andresen V, Wedel T. Arzneiverordnung in der Praxis, Band 43, Heft 1, Januar 2016
(5) Argoff CE et al. Pain Medicine 2015;16:2324-37
(6) Petersen K-U. Verdauungskrankheiten 2016;34:244-57
(7) Chey WD et al. New Engl J Med 2014;370:2387-96
(8) Tack J et al. United European Gastroenterol J 2015;3:471-80
(9) Lawson R et al. Adv Ther 2016;33:1331-46


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Opioid-induzierte Obstipation: Zögerliche Verordnung der kausalen Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.