Freitag, 13. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. März 2019 Opioid-induzierte Opstipation (OIC): Therapie mit PAMORA

In der neuen Praxisleitlinie der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) zur Opioid-induzierten Obstipation (OIC) (1) wird eine äußerst relevante Nebenwirkung der Schmerztherapie mit Opioiden thematisiert, unterstreicht der DGS-Präsident Dr. med. Johannes Horlemann, Kevelaer. Der Bedarf an valider Information in dieser Hinsicht sei auch deshalb besonders groß, weil dieser Art von Obstipation nicht mit den üblichen Laxanzien zu begegnen sei. Therapeutisch ist hierbei eine Antagonierung der µ-Opioid-Rezeptoren in der Peripherie indiziert.
Horlemann wies darauf hin, dass es wichtig ist, zwischen einer habituellen Obstipation und einer OIC zu unterscheiden. Zahlreiche Menschen Menschen leiden bereits vor einer Opioid-Medikation an einer habituellen Obstipation, die etwa mit Laxanzien behandelbar ist. Diese Mittel sind jedoch bei einer OIC weitestgehend unwirksam, weil sie an der Kausalität dieser Art von Verstopfung vorbeigehen.

Symptomatik schwerwiegend

Die gerade bei der Therapie von starken, chronischen Schmerzen so wichtigen Opioide aktivieren systemisch die µ-Opioid-Rezeptoren. Prof. Dr. med. Sven Gottschling, Homburg/Saar, wies auf die multiplen Wirkungen hin, die diese Aktivierung im GI-Trakt auslösen. „Nicht nur der Dünndarm, auch der Magen selbst weist eine verringerte Motilität auf. Im Dickdarm wird vermehrt Flüssigkeit absorbiert. Und auch der Anus-Sphinkter wird tendenziell dysfunktional.“

Dies führt „nicht nur zu einer erniedrigten Stuhlfrequenz, sondern außerdem zu erhärteter Stuhlkonsistenz. Der Patient muss stark pressen, hat zum Teil erhebliche Schmerzen bei der Defäkation und dennoch das Gefühl einer inkompletten Entleerung.“ Die Patienten selbst erleben die „Beeinträchtigung einer OIC als ähnlich gravierend wie einen mittelschweren Schlaganfall oder ein Postatakarzinom im fortgeschrittenen Stadium.“

Arzneimitteltherapie mit PAMORA

Naloxegol (Moventig®) ist der erste orale, peripher wirkende µ-Opioid-Rezeptor-Antagonist. Er gehört zur Substanzklasse der PAMORA (Peripherally Acting µ-Opioid Receptor Antagonist), die eine spezifisch Blockade der Opioid-Rezeptoren im Gastrointestinaltrakt bewirken, und damit die unerwünschte Nebenwirkung der Analgetika, welche µ-Opioid-Rezeptor-Agonisten sind, im GI-Trakt inhibieren. Naloxegol kann als PEGyliertes Naloxon nur limitiert die Blut-Hirn-Schranke passieren.

Gemäß der Untersuchung von Chey und Kollegen, beeinträchtigt Naloxegol weder den täglichen Opioidgebrauch noch die Schmerzscores (2). In zulassungsrelevanten Studien konnte Naloxegol „bei den meisten Patienten mit inadäquatem Ansprechen auf Laxanzien die OIC am ersten Tag lösen“, konstatiert Gottschling (3). Im Schnitt kam es 7,6 Stunden nach Einnahme zu einer spontanen Darmentleerung. Deshalb sollte die Gabe von Naloxegol morgens erfolgen.

Nebenwirkungen

Gerade in der höheren Dosierung (25 mg vs 12,5 mg) kommt es zu Nebenwirkungen im GI-Bereich, wie Bauchschmerzen, Diarrhoe und Übelkeit (2). Ihnen kann eventuell mit Novalgin entgegengewirkt werden.


 

Reimund Freye

Quelle: Pressekonferenz: „Neue DGS-Praxisleitlinie zur Opioid-induzierten Obstipation (OIC)“, im Rahmen des 30. Deutscher Schmerz- und Palliativtags, Frankfurt, 7. März 2019; unterstützt von: Kyowa Kirin

Literatur:

(1) www.dgs-praxisleitlinien.de/oic.
(2) Chey WD et al., N Engl J Med 2014; 370 (25): 2387-96.
(3) Tack J et al., United European Gastroenterol J 2015; 3 (5): 471-80.


Das könnte Sie auch interessieren

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Opioid-induzierte Opstipation (OIC): Therapie mit PAMORA "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.