Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. März 2019 Opioid-induzierte Opstipation (OIC): Therapie mit PAMORA

In der neuen Praxisleitlinie der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) zur Opioid-induzierten Obstipation (OIC) (1) wird eine äußerst relevante Nebenwirkung der Schmerztherapie mit Opioiden thematisiert, unterstreicht der DGS-Präsident Dr. med. Johannes Horlemann, Kevelaer. Der Bedarf an valider Information in dieser Hinsicht sei auch deshalb besonders groß, weil dieser Art von Obstipation nicht mit den üblichen Laxanzien zu begegnen sei. Therapeutisch ist hierbei eine Antagonierung der µ-Opioid-Rezeptoren in der Peripherie indiziert.
Anzeige:
Fachinformation
Horlemann wies darauf hin, dass es wichtig ist, zwischen einer habituellen Obstipation und einer OIC zu unterscheiden. Zahlreiche Menschen Menschen leiden bereits vor einer Opioid-Medikation an einer habituellen Obstipation, die etwa mit Laxanzien behandelbar ist. Diese Mittel sind jedoch bei einer OIC weitestgehend unwirksam, weil sie an der Kausalität dieser Art von Verstopfung vorbeigehen.

Symptomatik schwerwiegend

Die gerade bei der Therapie von starken, chronischen Schmerzen so wichtigen Opioide aktivieren systemisch die µ-Opioid-Rezeptoren. Prof. Dr. med. Sven Gottschling, Homburg/Saar, wies auf die multiplen Wirkungen hin, die diese Aktivierung im GI-Trakt auslösen. „Nicht nur der Dünndarm, auch der Magen selbst weist eine verringerte Motilität auf. Im Dickdarm wird vermehrt Flüssigkeit absorbiert. Und auch der Anus-Sphinkter wird tendenziell dysfunktional.“

Dies führt „nicht nur zu einer erniedrigten Stuhlfrequenz, sondern außerdem zu erhärteter Stuhlkonsistenz. Der Patient muss stark pressen, hat zum Teil erhebliche Schmerzen bei der Defäkation und dennoch das Gefühl einer inkompletten Entleerung.“ Die Patienten selbst erleben die „Beeinträchtigung einer OIC als ähnlich gravierend wie einen mittelschweren Schlaganfall oder ein Postatakarzinom im fortgeschrittenen Stadium.“

Arzneimitteltherapie mit PAMORA

Naloxegol (Moventig®) ist der erste orale, peripher wirkende µ-Opioid-Rezeptor-Antagonist. Er gehört zur Substanzklasse der PAMORA (Peripherally Acting µ-Opioid Receptor Antagonist), die eine spezifisch Blockade der Opioid-Rezeptoren im Gastrointestinaltrakt bewirken, und damit die unerwünschte Nebenwirkung der Analgetika, welche µ-Opioid-Rezeptor-Agonisten sind, im GI-Trakt inhibieren. Naloxegol kann als PEGyliertes Naloxon nur limitiert die Blut-Hirn-Schranke passieren.

Gemäß der Untersuchung von Chey und Kollegen, beeinträchtigt Naloxegol weder den täglichen Opioidgebrauch noch die Schmerzscores (2). In zulassungsrelevanten Studien konnte Naloxegol „bei den meisten Patienten mit inadäquatem Ansprechen auf Laxanzien die OIC am ersten Tag lösen“, konstatiert Gottschling (3). Im Schnitt kam es 7,6 Stunden nach Einnahme zu einer spontanen Darmentleerung. Deshalb sollte die Gabe von Naloxegol morgens erfolgen.

Nebenwirkungen

Gerade in der höheren Dosierung (25 mg vs 12,5 mg) kommt es zu Nebenwirkungen im GI-Bereich, wie Bauchschmerzen, Diarrhoe und Übelkeit (2). Ihnen kann eventuell mit Novalgin entgegengewirkt werden.


 

Reimund Freye

Quelle: Pressekonferenz: „Neue DGS-Praxisleitlinie zur Opioid-induzierten Obstipation (OIC)“, im Rahmen des 30. Deutscher Schmerz- und Palliativtags, Frankfurt, 7. März 2019; unterstützt von: Kyowa Kirin

Literatur:

(1) www.dgs-praxisleitlinien.de/oic.
(2) Chey WD et al., N Engl J Med 2014; 370 (25): 2387-96.
(3) Tack J et al., United European Gastroenterol J 2015; 3 (5): 471-80.


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Opioid-induzierte Opstipation (OIC): Therapie mit PAMORA "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.