Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Oktober 2019 Opioidabhängigkeit: Einsatz der zugelassenen Medikamente nicht ausreichend

Obwohl die Forschung zeigt, dass opioidabhängigen Menschen durch eine medikamentengestützte Behandlung geholfen werden kann, werden die 3 von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Medikamente nicht ausreichend eingesetzt, so eine Untersuchung der aktuellen medizinischen Daten zur Opioidabhängigkeit in den USA. Diese Untersuchung erscheint in der Oktoberausgabe der Mayo Clinic Proceedings.
Zusammen mit der Suchtberatung haben die Wirkstoffe Naltrexon, Buprenorphin und Methadon alle ihren Platz in der Behandlung von opioidbedingten Störungen, unterstreicht Tyler Oesterle, M.D., medizinischer Direktor der Drogen- und Alkoholbehandlungsprogramme des Mayo Clinics Fountain Centers. Laut Oesterle ist die Wirksamkeit der 3 Medikamente bei der Behandlung von opioidkonsumbedingten Störungen hinreichend belegt. In der Untersuchung werden Daten aus der vorhandenen medizinischen Literatur verwendet, um einen Rahmen für die Bestimmung des optimalen Ansatzes für medikamentengestützte Behandlungen zu schaffen.

Weit verbreitete Verfügbarkeit von Analgetika fördert Sucht

„Wir haben eine Opioidepidemie in diesem Land, die durch viele Faktoren verursacht wurde, darunter den übermäßigen Gebrauch von Medikamenten, die weit verbreitete Verfügbarkeit von legalen und illegalen Opioiden und die gesellschaftliche Erwartung, dass alle Schmerzen beseitigt werden können“, sagt Oesterle. „Wir können das Problem nicht allein durch Medikamente lösen, aber wir haben die Möglichkeit, das Problem durch einen vernünftigeren Einsatz von verschreibungspflichtigen Opioiden zu lösen.“
Jedes Medikament hat Stärken und Schwächen, und die entsprechenden Risiken und Vorteile sollten mit jedem Patienten, der an einer Opioidkonsumstörung leidet, besprochen werden, so die Studie.

Naltrexon

Naltrexon, das zur Behandlung von Opioid- und Alkoholabhängigkeit zugelassen ist und die Wirkung von Opioiden bei Erwachsenen blockiert, wirkt länger und ist ideal als Opioidantagonist, so die Untersuchung. Die Patiententreue mit Buprenorphin ist relativ hoch und geht mit verbesserten Nüchternheitsraten und einer Verringerung versehentlicher Überdosierungen einher. Die wichtigsten Vorteile von Methadon sind die Linderung des Verlangens nach Suchtmitteln, die Unterdrückung des Entzugssyndroms und die Abschwächung der euphorischen Effekte im Zusammenhang mit Heroin.
Laut der Untersuchung können die 3 Medikamente teilweise unterdosiert werden, da der Zugang durch einige gesetzliche Bestimmungen in Bezug darauf, wer die Medikamente verordnen darf, eingeschränkt ist. Die einzige Ausnahme ist Naltrexon, das von jedem verschreibenden Arzt verordnet werden darf.

Langsame Entwicklung von Opioidkonsumstörungen

Eine weitere Herausforderung bei der Behandlung von Opioidkonsumstörungen besteht darin, dass sich diese langsam entwickeln können und es für Erstversorger daher schwierig ist, solche Störungen zu identifizieren. „Die Entwicklung einer Opioidkonsumstörung kann langsam erfolgen, was die Identifizierung in der Primärversorgung erschwert“, sagt Oesterle. „Wir forschen derzeit nach besseren Wegen, um mehr Details herauszufinden und Patienten zu beraten.“

Laut Oesterle muss eine wirksame Reaktion auf die Opioidkrise über einen reinen Medikamentenansatz hinausgehen. „Wir müssen einen verallgemeinerbaren Rahmen schaffen, der das gesamte Repertoire an Antworten und Ressourcen nutzt, die uns zur Verfügung stehen.“ Dazu gehören Medikamente, Beratung, psychologische Gesundheitsdienste, Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag und soziale Unterstützung, sagt er.

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Opioidabhängigkeit: Einsatz der zugelassenen Medikamente nicht ausreichend "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.