Montag, 6. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

14. Oktober 2019 Opioidabhängigkeit: Einsatz der zugelassenen Medikamente nicht ausreichend

Obwohl die Forschung zeigt, dass opioidabhängigen Menschen durch eine medikamentengestützte Behandlung geholfen werden kann, werden die 3 von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Medikamente nicht ausreichend eingesetzt, so eine Untersuchung der aktuellen medizinischen Daten zur Opioidabhängigkeit in den USA. Diese Untersuchung erscheint in der Oktoberausgabe der Mayo Clinic Proceedings.
Anzeige:
Zusammen mit der Suchtberatung haben die Wirkstoffe Naltrexon, Buprenorphin und Methadon alle ihren Platz in der Behandlung von opioidbedingten Störungen, unterstreicht Tyler Oesterle, M.D., medizinischer Direktor der Drogen- und Alkoholbehandlungsprogramme des Mayo Clinics Fountain Centers. Laut Oesterle ist die Wirksamkeit der 3 Medikamente bei der Behandlung von opioidkonsumbedingten Störungen hinreichend belegt. In der Untersuchung werden Daten aus der vorhandenen medizinischen Literatur verwendet, um einen Rahmen für die Bestimmung des optimalen Ansatzes für medikamentengestützte Behandlungen zu schaffen.

Weit verbreitete Verfügbarkeit von Analgetika fördert Sucht

„Wir haben eine Opioidepidemie in diesem Land, die durch viele Faktoren verursacht wurde, darunter den übermäßigen Gebrauch von Medikamenten, die weit verbreitete Verfügbarkeit von legalen und illegalen Opioiden und die gesellschaftliche Erwartung, dass alle Schmerzen beseitigt werden können“, sagt Oesterle. „Wir können das Problem nicht allein durch Medikamente lösen, aber wir haben die Möglichkeit, das Problem durch einen vernünftigeren Einsatz von verschreibungspflichtigen Opioiden zu lösen.“
Jedes Medikament hat Stärken und Schwächen, und die entsprechenden Risiken und Vorteile sollten mit jedem Patienten, der an einer Opioidkonsumstörung leidet, besprochen werden, so die Studie.

Naltrexon

Naltrexon, das zur Behandlung von Opioid- und Alkoholabhängigkeit zugelassen ist und die Wirkung von Opioiden bei Erwachsenen blockiert, wirkt länger und ist ideal als Opioidantagonist, so die Untersuchung. Die Patiententreue mit Buprenorphin ist relativ hoch und geht mit verbesserten Nüchternheitsraten und einer Verringerung versehentlicher Überdosierungen einher. Die wichtigsten Vorteile von Methadon sind die Linderung des Verlangens nach Suchtmitteln, die Unterdrückung des Entzugssyndroms und die Abschwächung der euphorischen Effekte im Zusammenhang mit Heroin.
Laut der Untersuchung können die 3 Medikamente teilweise unterdosiert werden, da der Zugang durch einige gesetzliche Bestimmungen in Bezug darauf, wer die Medikamente verordnen darf, eingeschränkt ist. Die einzige Ausnahme ist Naltrexon, das von jedem verschreibenden Arzt verordnet werden darf.

Langsame Entwicklung von Opioidkonsumstörungen

Eine weitere Herausforderung bei der Behandlung von Opioidkonsumstörungen besteht darin, dass sich diese langsam entwickeln können und es für Erstversorger daher schwierig ist, solche Störungen zu identifizieren. „Die Entwicklung einer Opioidkonsumstörung kann langsam erfolgen, was die Identifizierung in der Primärversorgung erschwert“, sagt Oesterle. „Wir forschen derzeit nach besseren Wegen, um mehr Details herauszufinden und Patienten zu beraten.“

Laut Oesterle muss eine wirksame Reaktion auf die Opioidkrise über einen reinen Medikamentenansatz hinausgehen. „Wir müssen einen verallgemeinerbaren Rahmen schaffen, der das gesamte Repertoire an Antworten und Ressourcen nutzt, die uns zur Verfügung stehen.“ Dazu gehören Medikamente, Beratung, psychologische Gesundheitsdienste, Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag und soziale Unterstützung, sagt er.

Quelle: Mayo Clinic


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Opioidabhängigkeit: Einsatz der zugelassenen Medikamente nicht ausreichend "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden