Mittwoch, 1. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

07. Oktober 2016 Opioid-induzierte Obstipation: Zulassungserweiterung für Naloxegol bei Patienten mit Schluckbeschwerden

Die OIC ist die häufigste Komplikation der Opioidtherapie: Im Mittel ist jeder zweite mit Opioiden behandelte Patient betroffen. Moventig® (Naloxegol) ist indiziert zur Behandlung von OIC bei erwachsenen Patienten, die unzureichend auf Laxanzien angesprochen haben. Naloxegol ist ein pegyliertes Derivat des µ-Opioidrezeptor-Antagonisten Naloxon.

Anzeige:

Die Kyowa Kirin GmbH gibt eine Zulassungserweiterung für Moventig® (Naloxegol) bekannt, dem ersten oralen, peripher wirkenden µ-Opioidrezeptor-Antagonisten (PAMORA) zur Behandlung der Opioid-induzierten Obstipation (opioid-induced constipation, OIC). Die Filmtablette kann nun für die Anwendung bei Patienten mit Schluckbeschwerden gemörsert und in Wasser gelöst verabreicht werden. Damit wird auch diesen Patienten die Versorgung mit einer gezielten, kausalen Therapie der OIC ermöglicht.

Die empfohlene Dosierung von Naloxegol ist 25 mg einmal täglich. Für Patienten, die nicht in der Lage sind, eine Filmtablette zu schlucken, besteht nun die Möglichkeit, die Tablette zu zerstoßen (crushed tablet). Das Pulver muss dann in einem halben Glas Wasser (120 ml) aufgelöst und sofort eingenommen werden. Danach sollte das Glas mit einem weiteren halben Glas Wasser gespült und der Inhalt getrunken werden. Die Lösung kann auch über eine transnasale Magensonde (CH8 oder größer) zugeführt werden. Dabei ist es wichtig, den Tubus nach der Gabe der Lösung mit Wasser durchzuspülen.

Moventig®: gezielte Therapie der OIC

Es wirkt peripher auf die µ-Opioidrezeptoren im Gastrointestinaltrakt und zielt damit direkt auf die Ursachen der OIC ab, d. h. auf die periphere µ-Opioidrezeptoraktivierung und die daraus resultierende Hemmung der Darmmotorik und -sekretion. Durch seine Pegylierung wird die Blut-Hirn-Schranke nicht in klinischem Maße überwunden. Dadurch ermöglicht Naloxegol eine gezielte Behandlung der OIC bei Erhalt der analgetischen Wirksamkeit der Opioidtherapie.

Quelle: Kyowa Kirin


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Opioid-induzierte Obstipation: Zulassungserweiterung für Naloxegol bei Patienten mit Schluckbeschwerden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden