Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Mai 2019 Orale Antikoagulation zur Schlaganfallprophylaxe: Aktualisierte Studiendaten zu Edoxaban

In der Phase-III-Studie ENGAGE 48 bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) hat sich das Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanz (NOAK) Edoxaban dem bisherigen Standard Warfarin in der Schlaganfallprophylaxe als äquieffektiv und in puncto Sicherheit als überlegen erwiesen. Die kontrollierten Studiendaten werden inzwischen durch Daten aus der Routineversorgung untermauert.
Leitlinien-Standard: NOAKs

NOAKs wie Edoxaban (Lixiana®) sind heute auf Basis großer Studien leitliniengemäßer Standard in der Schlaganfallprophylaxe beim nvVHF, Vitamin-K-Antagonisten nur noch Mittel der zweiten Wahl. Prof. Dr. Claudius Jakobshagen, Göttingen, wies darauf hin, dass Edoxaban als einziges der 4 NOAKs in ENGAGE 48 auch zu einer signifikanten Reduktion der kardiovaskulären Mortalität im Vergleich zu Warfarin führte (2,74%/Jahr vs. 3,17%/Jahr; p=0,013) (1). In Subgruppenanalysen der Phase-III-Studie erwies sich Edoxaban auch in stark gefährdeten Kollektiven, so bei älteren Patienten, erhöhtem Sturzrisiko und Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, Herzinsuffizienz oder Schlaganfall in der Anamnese, als effektiv und sicher: Für die verschiedenen Subgruppen konnte ein klinischer Nettobenefit bei der Verhinderung von Schlaganfällen, systemischen Embolien, schweren Blutungen und Todesfällen gegenüber Warfarin belegt werden.

Klinischer Alltag

Im globalen ETNA- (Edoxaban Treatment in routiNe clinical prActice) Programm werden Effektivität und Sicherheit von Edoxaban derzeit unter den Anwendungsbedingungen des klinischen Alltags weiter untersucht. Für die Beobachtungsstudie ETNA-AF wurden mittlerweile rund 28.000 nvVHF-Patienten rekrutiert, davon knapp 14.000 in 852 europäischen Zentren, berichtete Prof. Dr. Paulus Kirchhof, Birmingham (2). Der primäre Endpunkt umfasst Blutungsereignisse, insbesondere die gefürchteten intrakraniellen Blutungen (ICB), substanzbedingte Nebenwirkungen, kardiovaskuläre Ereignisse und Gesamtmortalität.

Individualisierte Dosierung möglich

Im Vergleich zur kontrollierten Studie ENGAGE 48 sind die europäischen ETNA-Teilnehmer etwas älter, haben einen etwas niedrigeren CHA2Ds-VASc-Score, aber ein höheres Blutungsrisiko im HAS-BLED-Score und weisen häufiger Nierenfunktionsstörungen auf. Die überwiegende Mehrzahl der rekrutierten Patienten wird gemäß der Dosisempfehlung behandelt, betonte Kirchhof. Üblicherweise wird Edoxaban in der Standarddosierung von 60 mg einmal täglich eingesetzt (3). Eine Dosisanpassung auf 30 mg einmal täglich ist indiziert bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance 15-50 ml/min), Körpergewicht ≤60 kg und Komedikation mit starken P-Glykoprotein-Inhibitoren.  

Sichere Antikoagulation

Knapp 300 Patienten des globalen ETNA-Programms (1,5%) hatten vor Studieneinschluss bereits einmal eine ICB erlitten. In diesem Subkollektiv traten im einjährigen Follow-up 6 ischämische Schlaganfälle (2%) und 2 ICB (0,7%) auf. Die Raten entsprechen laut Kirchhof etwa denen, die auch in einem Kollektiv ohne vorherige ICB zu erwarten wären. „Die Daten stammen zwar nicht aus einer randomisierten Studie, weisen aber darauf hin, dass Edoxaban auch in diesem Subkollektiv eine sichere Antikoagulation ermöglicht“, kommentierte der Kardiologe. 
 

Dr. Katharina Arnheim

Quelle: Symposium „Sichere Antikoagulation im klinischen Alltag bei Patienten mit nvVHF“ im Rahmen der 85. DGK-Jahrestagung, 25.04. 2019, Mannheim; Veranstalter: Daiichi-Sankyo

Literatur:

(1) Giugliano RP et al.; N Engl J Med 2013; 369: 2093-104.
(2) De Caterina R et al.; J Cardiovasc Med 2019; 20: 97-104.
(3) Fachinformation Lixiana®; Stand Juli 2017.


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Orale Antikoagulation zur Schlaganfallprophylaxe: Aktualisierte Studiendaten zu Edoxaban"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.