Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. Februar 2019 Orale Antikoagulation bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern

Haben Patienten mit Vorhofflimmern aufgrund ihrer internistischen Grunderkrankung ein erhöhtes Blutungsrisiko, muss bei der oralen Antikoagulation einiges beachtet werden. Dazu gehört auch die Wahl des am besten geeigneten Antikoagulanz – z.B. bei Niereninsuffizienz oder erhöhtem gastrointestinalen Risiko.
Anzeige:
Fachinformation
Patienten mit Niereninsuffizienz leiden mit einem Anteil von 10-25% nicht nur gehäuft unter Vorhofflimmern (VHF) – sie haben im Vergleich zu nierengesunden VHF-Patienten auch ein deutlich erhöhtes Risiko sowohl für thromboembolische Schlaganfälle als auch für Blutungen, erklärte Prof. Dr. Dr. Manfred Gross, niedergelassener Internist aus München. Somit möchte man diese Patienten ungern von der Schlaganfallprophylaxe ausnehmen, aber natürlich auch nicht übermäßig durch Blutungen gefährden.

Vitamin-K-Antagonisten bei Niereninsuffizienz problematisch

Häufig werde nach seiner Erfahrung nicht beachtet, dass Vitamin-K-Antagonisten (VKA) bei manifester Niereninsuffizienz gar nicht zugelassen sind. Möglicherweise sei die Anwendung auch dehalb nicht ratsam, da es Hinweise gebe, dass VKA bei Patienten mit Niereninsuffizienz die Arteriosklerose beschleunigen könnte (1). Als Ursache wird ein Ausfall des Matrix-Gla-Proteins vermutet – einem Vitamin-K-abhängigem Inhibitor der Gefäßkalzifizierung.

Anpassung der NOAK-Dosis

Die NOAKs Apixaban, Edoxaban und Rivaroxaban können in adaptierter Dosis laut Zulassung bis zu einer Kreatinin-Clearance von 15 ml/min eingesetzt werden, Dabigatran bis zu einem Wert von 30 ml/min. Somit habe man mit diesen Substanzen die Möglichkeit auch bei bereits deutlich eingeschränkter Nierenfunktion VHF-Patienten vor einem Schlaganfall zu schützen. Da bei der Dosierungsanpassung bei verschlechterter Nierenfunktion häufiger Fehler drohen, empfahl Prof. Gross sich in der Praxis möglichst auf ein NOAK zu konzentrieren, bei dem man die notwendigen Dosisanpassungen dann parat habe.

PPI-Prophylaxe bei gastroenterologischen Risikopatienten

Auch gastrointestinale Risikopatienten – dazu gehören bereits alle über 65-Jährigen – haben ein erhöhtes Blutungsrisiko unter oraler Antikoagulation. Hier kann das Risiko durch die zusätzliche Gabe eines Protonenpumpenhemmers (PPI) reduziert werden. Aber auch die Wahl des Antikoagulanz spiele eine Rolle. Für Apixaban haben Real-world-Daten aus Deutschland ein fast 50% geringeres Risiko für gastrointestinale Blutungen im Vergleich zu Phenprocoumon gezeigt (2).

Maria Weiß

Quelle: Symposium „Akuter Schlaganfall – kritische Entscheidungen“, ANIM 2019, 18.01.2019, Berlin; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb und Pfizer

Literatur:

(1) Han KH et al; Increased Peripheral Arterial Calcification in Patients Receiving Warfarin: J Am Heart Assoc (2016); ;5(1). pii: e002665. doi: 10.1161/JAHA.115.002665.
(2) Hohnloser SH et al; Comparative risk of major bleeding with new oral anticoagulants (NOACs) and phenprocoumon in patients with atrial fibrillation: a post-marketing surveillance study.  Clin Res Cardiol (2017); 106(8):618-628. doi: 10.1007/s00392-017-1098-x.


Das könnte Sie auch interessieren

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Orale Antikoagulation bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.