Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

01. Februar 2019 Orale Antikoagulation bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern

Haben Patienten mit Vorhofflimmern aufgrund ihrer internistischen Grunderkrankung ein erhöhtes Blutungsrisiko, muss bei der oralen Antikoagulation einiges beachtet werden. Dazu gehört auch die Wahl des am besten geeigneten Antikoagulanz – z.B. bei Niereninsuffizienz oder erhöhtem gastrointestinalen Risiko.
Anzeige:
Patienten mit Niereninsuffizienz leiden mit einem Anteil von 10-25% nicht nur gehäuft unter Vorhofflimmern (VHF) – sie haben im Vergleich zu nierengesunden VHF-Patienten auch ein deutlich erhöhtes Risiko sowohl für thromboembolische Schlaganfälle als auch für Blutungen, erklärte Prof. Dr. Dr. Manfred Gross, niedergelassener Internist aus München. Somit möchte man diese Patienten ungern von der Schlaganfallprophylaxe ausnehmen, aber natürlich auch nicht übermäßig durch Blutungen gefährden.

Vitamin-K-Antagonisten bei Niereninsuffizienz problematisch

Häufig werde nach seiner Erfahrung nicht beachtet, dass Vitamin-K-Antagonisten (VKA) bei manifester Niereninsuffizienz gar nicht zugelassen sind. Möglicherweise sei die Anwendung auch dehalb nicht ratsam, da es Hinweise gebe, dass VKA bei Patienten mit Niereninsuffizienz die Arteriosklerose beschleunigen könnte (1). Als Ursache wird ein Ausfall des Matrix-Gla-Proteins vermutet – einem Vitamin-K-abhängigem Inhibitor der Gefäßkalzifizierung.

Anpassung der NOAK-Dosis

Die NOAKs Apixaban, Edoxaban und Rivaroxaban können in adaptierter Dosis laut Zulassung bis zu einer Kreatinin-Clearance von 15 ml/min eingesetzt werden, Dabigatran bis zu einem Wert von 30 ml/min. Somit habe man mit diesen Substanzen die Möglichkeit auch bei bereits deutlich eingeschränkter Nierenfunktion VHF-Patienten vor einem Schlaganfall zu schützen. Da bei der Dosierungsanpassung bei verschlechterter Nierenfunktion häufiger Fehler drohen, empfahl Prof. Gross sich in der Praxis möglichst auf ein NOAK zu konzentrieren, bei dem man die notwendigen Dosisanpassungen dann parat habe.

PPI-Prophylaxe bei gastroenterologischen Risikopatienten

Auch gastrointestinale Risikopatienten – dazu gehören bereits alle über 65-Jährigen – haben ein erhöhtes Blutungsrisiko unter oraler Antikoagulation. Hier kann das Risiko durch die zusätzliche Gabe eines Protonenpumpenhemmers (PPI) reduziert werden. Aber auch die Wahl des Antikoagulanz spiele eine Rolle. Für Apixaban haben Real-world-Daten aus Deutschland ein fast 50% geringeres Risiko für gastrointestinale Blutungen im Vergleich zu Phenprocoumon gezeigt (2).

Maria Weiß

Quelle: Symposium „Akuter Schlaganfall – kritische Entscheidungen“, ANIM 2019, 18.01.2019, Berlin; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb und Pfizer

Literatur:

(1) Han KH et al; Increased Peripheral Arterial Calcification in Patients Receiving Warfarin: J Am Heart Assoc (2016); ;5(1). pii: e002665. doi: 10.1161/JAHA.115.002665.
(2) Hohnloser SH et al; Comparative risk of major bleeding with new oral anticoagulants (NOACs) and phenprocoumon in patients with atrial fibrillation: a post-marketing surveillance study.  Clin Res Cardiol (2017); 106(8):618-628. doi: 10.1007/s00392-017-1098-x.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise
© Prostock-studio - stock.adobe.com

Bitte gehen Sie in der aktuellen Situation mit nicht lebensbedrohlichen orthopädisch-unfallchirurgischen Verletzungen und akuten Schmerzen während der regulären Öffnungszeiten nicht zuerst in die Notfallambulanz einer Klinik, sondern in eine ambulante Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Ihrer Nähe. Auch eine ambulante fachärztliche Versorgung am Wochenende ist, sofern in einem Bundesland nicht bereits flächendeckend Portalpraxen oder Notfallstrukturen außerhalb von Kliniken arbeiten, möglich.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Orale Antikoagulation bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Ende der Maskenpflicht in Bulgarien – Regierungschef Boiko Borissow drängt auf ein Ende der Mund-Nasen-Schutz-Pflicht ab dem 15. Juni 2020 (dpa, 03.06.2020).
  • Ende der Maskenpflicht in Bulgarien – Regierungschef Boiko Borissow drängt auf ein Ende der Mund-Nasen-Schutz-Pflicht ab dem 15. Juni 2020 (dpa, 03.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden