Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

23. Mai 2017 Oxycodonhydrochlorid Retardtabletten bei starken Schmerzen

Betroffene chronischer Schmerzen leiden nicht nur unter Schmerzen und deren krankheitsbedingten Ursachen. Die Schmerzen beeinträchtigen die Patienten am Arbeitsplatz und in der Freizeit sehr. Schlafstörungen und Reizbarkeit können zusätzliche psychische Begleiterkrankungen wie depressive Verstimmungen begünstigen (1) und zu sozialer Isolation führen 2). Mit Oxycodonhydrochlorid Puren Retardtabletten gibt es eine Therapieoption bei starken Schmerzen.
Anzeige:
Fachinformation
Für 8 bis 16 Millionen Deutsche bedeutet der normale Alltag aufgrund chronischer Schmerzen eine tägliche körperliche und psychische Belastungsprobe. Ohne ausreichende Schmerzkontrolle ist fast jeder Fünfte nicht in der Lage, zu arbeiten. Einer von drei Betroffenen spürt, wie sich der Schmerz auch negativ auf das Privatleben auswirkt (2). Wenn sich das Leben neben einer möglichen Grunderkrankung nur noch um den Schmerz dreht und es kaum Möglichkeiten zur Ablenkung gibt, können psychische und physische Begleiterkrankungen folgen (1) und die Lebensqualität zusätzlich mindern.

Mit Oxycodonhydrochlorid Puren Retardtabletten ist bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren eine Kontrolle starker Schmerzen möglich, die nur mit Opioid-Analgetika angemessen behandelt werden können (3). Oxycodon gehört zu diesen Analgetika und bindet an Opioid-Rezeptoren in Gehirn und Rückenmark. So wirkt es analgetisch und sedierend. Die Retardformulierung erzielt eine langanhaltende Schmerzlinderung.

Mit Oxycodonhydrochlorid Puren Retardtabletten wächst die BtM-Familie neben Hydromorphon-HCl Puren Hartkapseln, retardiert und Fentanyl-Actavis transdermales Pflaster um ein weiteres Mitglied. Im Akutfall sorgen Oxycodonhydrochlorid Hartkapseln für eine schnelle Schmerzkontrolle und bieten zusammen mit den Retardtabletten eine Opiattherapie aus einer Hand bei Dauer- und Akuttherapie. Aktuell sind mehrere BtM-Präparate von Puren Teil zahlreicher Rabattverträge mit den großen Krankenkassen.

Oxycodonhydrochlorid Puren Retardtabletten sind in den Wirkstärken 5 mg, 10 mg, 15 mg, 20 mg, 30 mg, 40 mg, 60 mg und 80 mg erhältlich und in den Packungsgrößen mit 20, 50 und 100 Stück verfügbar. Vor allem die zusätzliche Stärke mit 15 mg ermöglicht eine möglichst exakte Einstellung der Schmerztherapie.

Die Retardtabletten werden abhängig von der Schmerzintensität sowie der bisherigen Medikation und dem individuellen Ansprechen dosiert und in 12-Stunden-Intervallen unzerkleinert und mahlzeitenunabhängig eingenommen (3).

Opioidnaive Patienten beginnen im Allgemeinen mit einer Dosis von 10 mg Oxycodonhydrochlorid in einem Abstand von 12 Stunden. Bei manchen Patienten ist zur Minimierung der Nebenwirkungen eine Anfangsdosis von 5 mg angebracht. Bei nicht malignen Schmerzen sind 40 mg/Tag meist ausreichend. Bei Tumorschmerzen sind Dosen von 80-120 mg/Tag notwendig, die im Einzelfall auf bis zu 400 mg gesteigert werden können. Grundsätzlich sollte zur Schmerzkontrolle eine möglichst niedrige Dosis gewählt werden (3).

Quelle: Puren Pharma

Literatur:

(1) http://www.netdoktor.de/symptome/chronische-schmerzen/ (letzter Abruf: 10.05.2017).
(2) http://www.dgss.org/fileadmin/pdf/Aktionstag-Zahlen-Fakten.pdf (letzter Abruf: 10.05.2017)
(3) Fachinformation Oxycodonhydrochlorid Puren Retardtabletten, Stand Januar 2017.


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Oxycodonhydrochlorid Retardtabletten bei starken Schmerzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.