Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Juli 2019 PCSK9-Inhibitoren: Urteil im Patentstreit

Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass Sanofi seinen PCSK9-Inhibitor Alirocumab (Praluent®) in Deutschland vom Markt nehmen muss. Das Urteil bestätigt, dass Sanofi das Amgen-Patent verletzt, welches eine Klasse von Antikörpern abdeckt, zu dem auch das von Amgen entwickelte Arzneimittel Evolocumab (Repatha®) gehört. Für die Versorgung von Patienten mit einem PCSK9-Inhibitor steht Evolocumab zur Verfügung. Amgen hat sich auf eine Versorgung der Alirocumab-Patienten mit Evolocumab vorbereitet, um eine Therapiemöglichkeit auf PCSK9-Basis zu gewährleisten. Oberstes Ziel Amgens ist es, die kontinuierliche Versorgung der Patienten, für die ein PCSK9-Inhibitor indiziert ist, sicherzustellen.
Anzeige:
Die Einhaltung gültiger Patentrechte und der Schutz des geistigen Eigentums sind für forschende Arzneimittelhersteller wie Amgen von entscheidender Bedeutung. Patentrechte ermöglichen die erheblichen Investitionen in Forschung und Entwicklung, die für die Entwicklung und Zulassung neuartiger Therapeutika erforderlich sind.
 
Evolocumab reduziert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen schweren Erkrankungen. Amgen hat wesentlich zur Entschlüsselung der Rolle von PCSK9 im Zusammenhang mit erhöhten LDL-Cholesterin-Werten beigetragen. Als erstes Unternehmen weltweit hat Amgen den monoklonalen Antikörper Evolocumab entwickelt, welcher die Funktion von PCSK9 blockiert und bei Patienten nachweislich eine Senkung des LDL-Cholesterins bewirkt (1). Für diese medizinische Innovation erhielt Amgen in vielen Ländern, einschließlich der Europäischen Union, Patentschutz.
 
Die Zulassung von Evolocumab deckt nicht nur die Zulassung von Alirocumab vollumfänglich ab, sondern Evolocumab ist darüber hinaus auch für die Anwendung bei homozygoter familiärer Hypercholesterinämie zugelassen (1). Alirocumab muss ausschließlich aufgrund von patentrechtlichen Gegebenheiten vom Markt genommen werden.

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Fachinformation Repatha®, Stand April 2019. Online abrufbar unter https://fachkreise.amgen.de/x_download.php?t=f&n=1&id=456 letzter Zugriff: 16.07.2019


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PCSK9-Inhibitoren: Urteil im Patentstreit "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.