Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Februar 2019 Pädiatrischer Impfstoff: Längere Haltbarkeit im Kühlschrank

Neue Daten zu Vaxelis® zeigen, dass die Stabilität des Impfstoffes für 150 Stunden bei Temperaturen bis zu 25 °C erhalten bleibt. Am Ende dieses Zeitraums muss der Impfstoff verabreicht oder verworfen werden. Zusätzlich zu den bereits bekannten Eigenschaften dieses Impfstoffes ist dies ein weiterer Vorteil im Praxisalltag.
Anzeige:
Fachinformation
Der Impfstoff ist indiziert zur Grundimmunisierung und Auffrischimpfung bei Säuglingen und Kleinkindern ab einem Alter von 6 Wochen gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Hepatitis B, Poliomyelitis und durch Haemophilus influenzae Typ b (Hib) verursachte invasive Krankheiten.

Haltbarkeit

Er enthält 5 azelluläre Pertussiskomponenten. Die Injektionssuspension wird in einer Fertigspritze mit Luer-Lock-System geliefert. Der 6-fach-Kombinationsimpfstoff ist kombinierbar mit einigen anderen pädiatrischen Routine-Impfstoffen (Pneumokokken-Polysaccharid-Konjugatimpfstoffe, Rotavirus-Impfstoffe, Masern-Mumps-Röteln (MMR)- und varizellenhaltigen Impfstoffe und Meningokokken-C-Konjugatimpfstoffe) und hat eine Haltbarkeit von 4 Jahren im Kühlschrank.

Statt bisher 72 Stunden bleibt der Impfstoff 150 Stunden bei einer Temperatur bis 25 °C außerhalb des Kühlschranks stabil. Am Ende dieses Zeitraums muss er verabreicht oder verworfen werden. Die längere Stabilität von 150 Stunden außerhalb des Kühlschranks auf Grundlage neuer Stabilitätsdaten ist eine wichtige neue Information für den pädiatrischen Praxisalltag.

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pädiatrischer Impfstoff: Längere Haltbarkeit im Kühlschrank "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.