Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Mai 2012 Patienten effektiv bei der Tabakentwöhnung unterstützen

Am 31. Mai ist Welt-Nichtrauchertag. Alljährlich lenkt er die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Gefahren des Rauchens und die Bedeutung des Nichtraucherschutzes. Dieses Jahr ruft der Aktionstag dazu auf, das internationale Rahmenabkommen der WHO zur Eindämmung des Tabakgebrauchs gegen die Einflussnahme der Tabakhersteller zu verteidigen.
Anzeige:
Fachinformation
Für Hausärzte bietet der Welt-Nichtrauchertag einen guten Anlass, Patienten zu einem rauchfreien Leben zu motivieren. Die erfolgreichste Strategie ist die Kombination aus ärztlicher Beratung und medikamentöser Unterstützung durch Nicotinersatzprodukte. Das mittlerweile in 2. Auflage verfügbare Programm EINFACH ERFOLGREICH RAUCHFREI bietet eine strukturierte, wissenschaftlich fundierte und praxisbewährte Raucherentwöhnung. Die medikamentöse Unterstützung durch Nicotinersatzpräparate kann die Chance auf einen dauerhaften Rauchstopp verdoppeln. Das NICORETTE® Sortiment bietet mit 4 Darreichungsformen in jeweils unterschiedlichen Wirkstärken ein umfassendes Angebot für eine individuell auf den Raucher abgestimmte Raucherentwöhnung.

Jedes Jahr macht der von der WHO ausgerufenen Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai auf die Gefahren des Rauchens und die Wichtigkeit des Nichtraucherschutzes aufmerksam. In diesem Jahr widmet sich der Aktionstag insbesondere der Verteidigung des WHO-Rahmenübereinkommens zur Eindämmung des Tabakgebrauchs gegen die Einflussnahme der Tabakindustrie. Der Vertrag zur Regelung des Nichtraucherschutzes wurde von 168 Ländern ratifiziert und als Gesetz übernommen. So findet der Nichtraucherschutz Umsetzung z.B. in Form von Rauchverboten, Warnhinweisen auf Zigarettenschachteln und dem Untersagen von Tabakwerbung.

Strukturierte Raucherentwöhnung für die Hausarzt-Praxis

Zum Schutz vor den schädlichen Folgen des Rauchens ist ein Rauchausstieg von zentraler Bedeutung. Der Welt-Nichtrauchertag und die damit erhöhte Aufmerksamkeit für die Risiken des Tabakkonsums bieten Hausärzten einen Anlass, ihre rauchenden Patienten auf eine Raucherentwöhnung anzusprechen. Die Intervention eines Arztes erhöht die Erfolgsrate eines Rauchstopps um das 2,2-Fache.

Ein interdisziplinäres Ärzteteam hat mit EINFACH ERFOLGREICH RAUCHFREI ein gut in den Praxisablauf integrierbares Programm für den Rauchausstieg entwickelt. Mittlerweile ist das Programm als erweiterte 2. Auflage erhältlich. Mit dem bewährten „Leitfaden zur Tabakentwöhnung in der hausärztlichen Praxis“ können Ärzte ihren Patienten eine strukturierte, wissenschaftlich fundierte Behandlung mit konkreten Handlungsempfehlungen anbieten. Neu im Programm ist der persönliche Rauchfrei-Pass für Patienten. Er enthält individuelle Analysen und Anregungen (Rauchverhalten, kritische Situationen) sowie Tipps zu den Themen Gewicht, Ernährung und Bewegung. So werden Patienten aktiv in die Therapie einbezogen – eine Maßnahme, die ihre Motivation zusätzlich verstärkt. Der Leitfaden steht Ärzten komplett mit allen Materialien zur strukturierten Therapie (inklusive Arzt-Dokumentationsblättern, Informationen für den Patienten und Patienten-Pass) kostenlos auf www.einfach-erfolgreich-rauchfrei.de zum Download zur Verfügung oder kann per Fax (09134/ 707 32 14) unter dem Stichwort „EINFACH ERFOLGREICH RAUCHFREI“ angefordert werden.

Die Kombination aus ärztlicher Beratung und medikamentöser Unterstützung wird als die derzeit effektivste Therapie in der Raucherentwöhnung angesehen.1 Über 130 klinische Studien belegen die entscheidende Bedeutung des Einsatzes von Nicotinersatz für einen erfolgreichen Rauchausstieg. Nicotinersatzpräparate können die Chance auf einen dauerhaften Rauchstopp verdoppeln. Deshalb sollten Hausärzte in der Patientenberatung eine klare Empfehlung für Nicotinsubstitution aussprechen.

Die Nicotinersatzpräparate von NICORETTE bieten eine effektive Unterstützung bei der Raucherentwöhnung, indem sie das Rauchverlangen senken und Entzugssymptome lindern. Das umfassende Sortiment umfasst vier Darreichungsformen (Kaugummi, Pflaster, Inhaler und Microtab) in unterschiedlichen Wirkstärken. Damit können Hausärzte aufhörwilligen Patienten je nach Höhe seines Zigarettenkonsums und damit einhergehendem Rauchverhalten individuell die richtige Begleitung auf dem Weg zum Nichtraucher empfehlen.

Quelle: Johnson & Johnson


Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten effektiv bei der Tabakentwöhnung unterstützen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.