Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. April 2012 Patientenschutzorganisation für Reform der Organspende-Organisation

Die Organisation, die in Deutschland für die Verteilung von Spenderorganen zuständig ist, muss aus Sicht von Patientenschützern dringend reformiert werden. «Das Verhalten innerhalb des Transplantationssystems ist eine Black Box. Die Politik muss endlich Konsequenzen aus dieser Intransparenz ziehen», forderte die Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.
Anzeige:
Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) mit Sitz in Frankfurt am Main agiert als bundesweite Koordinierungsstelle für (postmortale) Organspende.

Es sei unklar, wer über die Verteilung von Spenderorganen «und damit über Lebenschancen» entscheide. Dadurch könne der Eindruck entstehen, die im Gesetz festgelegten Verteilungskriterien würden «in der Praxis nicht immer so angewendet», sagte der Geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch.

«Weder die Patienten noch die Bevölkerung oder die Ärzte, nicht mal die Politik weiß, was dort geschieht», erläuterte Brysch. «Die Politik darf nicht Fragen, die verfassungsrechtlich nur Aufgabe des Bundes sein können, privaten Organisationen überlassen.» Diese Intransparenz sei mitverantwortlich, dass so viele Menschen einer Organspende skeptisch gegenüberstehen.

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation sah sich zuletzt heftigen Angriffen ausgesetzt, angestoßen von einer anonymen Mail an das Bundesgesundheitsministerium. Die Rede war von finanziellen Unregelmäßigkeiten, nicht nachvollziehbaren Entscheidungen, Vetternwirtschaft und einem autoritären Führungsstil.

Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wurde mit einem Gutachten beauftragt, das Ende März hinter verschlossenen Türen im Gesundheitsausschuss des Bundestags besprochen wurde. Am Freitagabend trat der kaufmännische Vorstand der DSO, Thomas Beck, zurück. Er begründete dies mit «anhaltenden Attacken auf seine Person» trotz des aus seiner Sicht «entlastenden Gutachtens». Er wolle nicht, dass «durch die anhaltende Diskussion das Thema Organspende Schaden nimmt», sagte Beck.

Der Kern des Problems – die Intransparenz – sei mit dem Rücktritt Becks nicht gelöst, sagte Brysch. Der DSO-Kritiker ist der Ansicht, dass es «eine permanente staatliche Aufsicht auf die Organisation und ihre Verteilungskriterien geben muss». Dies könne bei der anstehenden Novelle des Transplantationsgesetzes mitgeregelt werden.

Quelle:


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientenschutzorganisation für Reform der Organspende-Organisation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.