Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. April 2012 Patientenschutzorganisation für Reform der Organspende-Organisation

Die Organisation, die in Deutschland für die Verteilung von Spenderorganen zuständig ist, muss aus Sicht von Patientenschützern dringend reformiert werden. «Das Verhalten innerhalb des Transplantationssystems ist eine Black Box. Die Politik muss endlich Konsequenzen aus dieser Intransparenz ziehen», forderte die Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.
Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) mit Sitz in Frankfurt am Main agiert als bundesweite Koordinierungsstelle für (postmortale) Organspende.

Es sei unklar, wer über die Verteilung von Spenderorganen «und damit über Lebenschancen» entscheide. Dadurch könne der Eindruck entstehen, die im Gesetz festgelegten Verteilungskriterien würden «in der Praxis nicht immer so angewendet», sagte der Geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch.

«Weder die Patienten noch die Bevölkerung oder die Ärzte, nicht mal die Politik weiß, was dort geschieht», erläuterte Brysch. «Die Politik darf nicht Fragen, die verfassungsrechtlich nur Aufgabe des Bundes sein können, privaten Organisationen überlassen.» Diese Intransparenz sei mitverantwortlich, dass so viele Menschen einer Organspende skeptisch gegenüberstehen.

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation sah sich zuletzt heftigen Angriffen ausgesetzt, angestoßen von einer anonymen Mail an das Bundesgesundheitsministerium. Die Rede war von finanziellen Unregelmäßigkeiten, nicht nachvollziehbaren Entscheidungen, Vetternwirtschaft und einem autoritären Führungsstil.

Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wurde mit einem Gutachten beauftragt, das Ende März hinter verschlossenen Türen im Gesundheitsausschuss des Bundestags besprochen wurde. Am Freitagabend trat der kaufmännische Vorstand der DSO, Thomas Beck, zurück. Er begründete dies mit «anhaltenden Attacken auf seine Person» trotz des aus seiner Sicht «entlastenden Gutachtens». Er wolle nicht, dass «durch die anhaltende Diskussion das Thema Organspende Schaden nimmt», sagte Beck.

Der Kern des Problems – die Intransparenz – sei mit dem Rücktritt Becks nicht gelöst, sagte Brysch. Der DSO-Kritiker ist der Ansicht, dass es «eine permanente staatliche Aufsicht auf die Organisation und ihre Verteilungskriterien geben muss». Dies könne bei der anstehenden Novelle des Transplantationsgesetzes mitgeregelt werden.

Quelle:


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientenschutzorganisation für Reform der Organspende-Organisation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.