Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. April 2017 Patientenwebsite zur Förderung der Patientenzusammenarbeit

Erkrankt eine Person an einer lebensverändernden Krankheit, tauchen schnell Herausforderungen und Fragen im Alltag auf, die der Patient und seine Angehörigen bewältigen müssen. Ein Austausch unter Betroffenen über persönliche Schwierigkeiten im Umgang mit der Erkrankung kann dabei eine große Unterstützung sein. Mit dem Launch der Patientenwebsite www.az-patienten.de wird eine Grundlage für das direkte Gespräch mit Betroffenen und deren Angehörigen geschaffen, mit dem Ziel aus den Erfahrungsberichten Verbesserungen für das Gesundheitswesen zu erarbeiten und die eigenen Forschungsaktivitäten im Sinne der Patienten zu gestalten.
Anzeige:
In der Vergangenheit erfuhr AstraZeneca ausschließlich durch Dritte über die Problemstellungen der Patienten und deren Angehörige nach Erhalt einer Diagnose und während des Krankheitsverlaufs. Das soll sich nun ändern: Das Unternehmen möchte direkt und ungefiltert erfahren, wer und was den Alltag von Betroffenen erleichtert und sie motiviert.
 
Seit Beginn des Jahres steht die Patientenwebsite „AZ PatientenDialog“ des Unternehmens zur Verfügung. Über diese Plattform haben Patienten und deren Angehörige, die von den Krankheitsbildern Lungenkrebs, Atemwegserkrankungen, Akutes Koronarsyndrom, Eierstockkrebs und Diabetes betroffen sind, die Möglichkeit sich direkt auszutauschen und von gegenseitigen Erfahrungen zu profitieren.
 
„Unsere Website ist für Patienten und ihre Angehörigen gedacht, denn gerade die Familie spielt in allen Stadien einer Erkrankung eine wichtige Rolle. Die Frage, die wir uns stellen: Was können wir als Unternehmen bieten, um Betroffene zu unterstützen?“, so Dr. Julia Büchner, Mitglied der Geschäftsleitung bei AstraZeneca Deutschland und verantwortlich für den Bereich Patientenzusammenarbeit.
 
In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt von „AZ PatientenDialog“ auf den Diagnosen Lungenkrebs und schweres Asthma. Interessierte Betroffene und/oder Angehörige können sich auf der Website www.az-patienten.de zum PatientenDialog anmelden. Es erfolgt eine persönliche Rückmeldung durch einen Mitarbeiter von AstraZeneca, der die Form des gemeinsamen Austausches mit den Interessierten festlegt.
 
„Dass gemeinsame Gespräche tatsächlich Früchte tragen, sehen wir an den entstandenen Innovationen im letzten Jahr. Wir konnten eine Mutmach-Broschüre für Patienten mit erlittenem Herzinfarkt zusammenstellen und haben auch unsere Website „lungenkrebs.de“ komplett neu überarbeitet und den Wünschen der Patienten angepasst“, so Dr. Julia Büchner.

Quelle: AstraZeneca


Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientenwebsite zur Förderung der Patientenzusammenarbeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.