Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

19. Juni 2019 Perianale Fisteln bei Morbus Crohn: Website zur Stammzelltherapie Darvadstrocel für Patienten und Fachkreise

Komplexe perianale Fisteln stellen eine besondere therapeutische Herausforderung dar. Da die Kombination aus chirurgischer und medikamentöser Behandlung erfolgversprechender ist als ein alleiniges konservatives oder chirurgisches Vorgehen (1), ist eine enge Zusammenarbeit von Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen unabdingbar (2). Dieses interdisziplinäre Therapiekonzept bei der Behandlung von Patienten mit komplexen perianalen Crohn-Fisteln zu stärken, ist das zentrale Anliegen der neuen Website von Takeda zur Stammzelltherapie Darvadstrocel für Fachkreise und Patienten.*
Anzeige:
Es besteht eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen erfahrenen Gastroenterologen, koloproktologischen Chirurgen sowie weiterer Fachdisziplinen gemeinsam mit dem Patienten – für eine optimale und ganzheitliche Therapie von Morbus Crohn (3). Hierzu bietet der DocCheck-geschützte Teil der Website Fachkreisen übersichtliche und wissenschaftlich aufbereitete Informationen zum perianalen Fistelleiden bei Morbus Crohn.

Offener und geschlossener Bereich

Insbesondere werden die etablierten Behandlungen sowie die Möglichkeit der Stammzelltherapie Darvadstrocel (Alofisel®) – einer sphinkterschonenden Alternative zu den gängigen medikamentösen und chirurgischen Therapieoptionen – vorgestellt. Zudem können sich Betroffene und interessierte Laien im offenen Bereich der Website ausführlich über perianale Crohn-Fisteln und die fachübergreifenden Behandlungsoptionen informieren: Hierzu liefert unter anderem ein laiengerecht aufbereitetes Video viel Wissenswertes und führt auch den Patienten den hohen Stellenwert der Teamarbeit vor Augen. Interessante Einblicke in die Behandlung der komplexen perianalen Fisteln bei Morbus Crohn bietet ein Webinar, in dem ein Patient mit Crohn-Fisteln, ein Gastroenterologe und ein koloproktologischer Chirurg über ihre Erfahrungen mit diesem Krankheitsbild und den Anforderungen an die anderen Teamplayer diskutieren.

Kombination aus medikamentöser und chirurgischer Therapie

Bis zu 28% der Morbus-Crohn-Patienten leiden innerhalb der ersten 20 Jahre des Krankheitsverlaufs an perianalen Fisteln (4), teilweise treten sie als Erstmanifestation auf (2). Rund 70-80% der perianalen Crohn-Fisteln gelten als komplex und sind bei einer hohen Rezidivrate von 60-70% nach Beendigung der medikamentösen Therapie schwierig zu behandeln (4). Aufgrund des heterogenen Erscheinungsbildes komplexer Fisteln ist eine auf den Patienten maßgeschneiderte Behandlung („tailored approach“) (5) erforderlich. Die Kombination aus medikamentöser und chirurgischer Therapie erzielt die höchsten Heilungsraten (4), daher sollte die Entscheidung über das therapeutische Prozedere interdisziplinär getroffen werden (2,3) – von den behandelnden Ärzten der gastroenterologischen und chirurgischen Fachrichtung gemeinsam mit dem Patienten.

Stammzelltherapie als sphinkterschonende Behandlungsalternative

Die Stammzelltherapie Darvadstrocel ist als sphinkterschonende Option zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit perianalen Fisteln bei nicht-aktivem/gering aktivem luminalem Morbus Crohn zugelassen, wenn die Fisteln auf mindestens eine konventionelle oder biologische Therapie unzureichend angesprochen haben (6). Die aus menschlichen Fettzellen gewonnenen und vermehrten Stammzellen können intraläsional in die Fistelwand injiziert, dank ihrer besonderen immunmodulatorischen und antiinflammatorischen Eigenschaften, die Heilung von geschädigtem perianalem Gewebe fördern (7). Die Anwendung der Stammzelltherapie erfolgt in qualifizierten Anwenderzentren durch einen koloproktologischen Chirurgen. Hierfür wird unter Operationsbedingungen nach Kürettage der Fistel und Verschluss der inneren Fistelöffnung die Stammzellsuspension lokal um die innere Fistelöffnung und extern im Verlauf des Fistelganges in das umgebende Gewebe injiziert. Wirksamkeit und Sicherheit von Darvadstrocel wurden in der zulassungsrelevanten Studie ADMIRE-CD gezeigt (4,8).


*www.takeda-gastroenterologie.de/perianale-fisteln

 

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Yassin NA et al. Aliment Pharmacol Ther 2014; 40 (7): 741-749.
(2) Panés J, Rimola J. Nat Rev Gastroenterol Hepatol 2017; 14: 652-664.
(3) Marzo M et al. World J Gastroenterol 2015; 21(5): 1394-1403.
(4) Panés J et al. Lancet 2016; 388(10051): 1281-1290.
(5) Bemelman WA et al. J Crohns Colitis 2018; 12: 1-16.
(6) Fachinformation Darvadstrocel (Alofisel®), Stand Mai 2018.
(7) Garcia-Olmo D et al. World J Gastroenterol 2015; 21(11): 3330-3336.
(8) Panés J et al. Gastroenterology 2018; 154: 1334-1342 e1334.


Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Perianale Fisteln bei Morbus Crohn: Website zur Stammzelltherapie Darvadstrocel für Patienten und Fachkreise "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.