Freitag, 17. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. September 2019 Periphere arterielle Verschlusskrankheit: Paclitaxel-beschichtete Produkte weiterhin primäre Therapieoption

Paclitaxel-beschichtete Produkte wie beschichtete Ballonkatheter (DCB) oder Medikament-freisetzende Stents (DES) bleiben eine primäre Therapieoption für Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) und hohem Restenoserisiko oder Restenosen. Darauf haben Experten des BVMed-Fachbereichs „Periphere Gefäßmedizin“ vor dem Hintergrund jüngster Empfehlungen der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde (FDA) hingewiesen. In den letzten Monaten hatte eine griechische Metaanalyse von Dr. Katsanos bei Ärzten und Patienten für Verunsicherung gesorgt. Sie enthält aber nach Meinung der BVMed-Experten erhebliche methodische Mängel.
Der BVMed weist darauf hin, dass die FDA in ihrer letzten schriftlichen Mitteilung vom 7. August 2019 Ärzten die Option, pAVK-Patienten mit hohem Restenoserisiko oder Restenosen mittels Paclitaxel-beschichteten Stent- und Ballonkathetern zu therapieren, bestätigt hat. Somit haben pAVK-Patienten weiterhin Zugang zu Paclitaxel-beschichteten Produkten (DCB und DES) als primäre Therapieoption.

Die Wirksamkeit der Produkte wurde im Rahmen von Studien gezeigt. Laut Aussagen der FDA ist die derzeitige Studien- und Erkenntnislage jedoch noch nicht ausreichend, um eine klare Position für oder gegen den Einsatz und Nutzen der Paclitaxel-beschichteten Produkte zu beziehen. Basierend auf der aktuellen Datenlage konnte jedoch kein Zusammenhang zwischen dem Wirkstoff Paclitaxel, der Dosis und der Mortalitätsrate hergestellt werden. Ein Trend pro Paclitaxel sei bei der FDA aber aufgrund jüngster Präsentationen zu erkennen.

Die FDA bestätigt, dass die Vorteile der Behandlung mit DCB und DES die möglichen Risiken überwiegen, wenn bei pAVK-Patienten ein hohes Restenoserisiko und daraus resultierende wiederholte Interventionen diagnostiziert werden. Der BVMed-Fachbereich Periphere Gefäßmedizin unterstützt diese aktuellen Einschätzungen der FDA.

Die weitere Zusammenarbeit von Behörden, Industrie und Ärzten ist wichtig, um die Erkenntnislage zu verfestigen, dass die in der Katsanos-Metanalyse erhöhte Sterbewahrscheinlichkeit in keinem Zusammenhang mit Paclitaxel steht. Die FDA fordert alle Beteiligten auf, an einer belastbaren Langzeitdatenlage zu arbeiten, behandelte Patienten zu beobachten sowie Erkenntnisse und Erfahrungen aus Studien und klinischem Alltag zu berichten.

Quelle: Bundesverband Medizintechnologie


Das könnte Sie auch interessieren

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Periphere arterielle Verschlusskrankheit: Paclitaxel-beschichtete Produkte weiterhin primäre Therapieoption "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.