Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Juli 2019 Pertussis: Passiver Schutz von Neugeborenen durch Indikationserweiterung von Kombinationsimpfstoffen

Die Auffrischimpfstoffe Covaxis® (Tetanus, Diphtherie und Pertussis) und Repevax® (Tetanus, Diphtherie, Pertussis und Poliomyelitis) haben als einzige Auffrischimpfstoffe eine Indikationserweiterung „zum passiven Schutz vor Pertussis im frühen Säuglingsalter nach der mütterlichen Immunisierung während der Schwangerschaft“ (1) erhalten.
Anzeige:
Fachinformation
Zur passiven Immunisierung des Ungeborenen durch die Impfung der werdenden Mutter, können Schwangere bereits im zweiten oder dritten Trimester mit dem jeweiligen Kombinationsimpfstoff geimpft werden. So wird der Nestschutz des Säuglings gestärkt und der bestmögliche Schutz vor einer Erkrankung mit Pertussis geboten (2). Der Stellenwert der Indikationserweiterung für Covaxis® und Repevax® wird darüber hinaus untermauert von einer aktuellen Empfehlung des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V. nicht vor, sondern während der Schwangerschaft gegen Pertussis zu impfen (3).
Die Wirksamkeit der Impfstoffe Covaxis® und Repevax® gegen Pertussis bei Säuglingen, deren Mütter während der Schwangerschaft geimpft wurden, zeigen 3 retrospektive Studien (1).

Über Pertussis

Eltern, Familienmitglieder und Angehörige mit engem Kontakt zu Säuglingen sind die häufigste Infektionsquelle für Pertussis-Erkrankungen der noch ungeimpften Säuglinge. Keuchhusten wird häufig als Kinderkrankheit angesehen. Aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr speziell zu Beginn der Krankheit können viele Erwachsene die Erreger weiterverbreiten ohne es zu wissen (4). Bei genauerem Hinschauen zeigt sich: Etwa zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland sind gegen Pertussis nicht oder unzureichend geimpft.

Pertussis-Impfschutz ist Familiensache

Diese Impflücke bzgl. Pertussis erklärt auch die steigenden Infektionsraten in den letzten Jahren (6) und die damit einhergehende Schwierigkeit der Umsetzung der Kokonstrategie: Speziell die noch ungeimpften Säuglinge haben ein besonders hohes Risiko für einen schwerwiegenden Krankheitsverlauf (5). Aus diesem Grund ist es essentiell, dass die unmittelbare Umgebung ausreichend geimpft ist und den Säugling in einen schützenden Kokon (aus Geimpften) hüllt. Gerade die nicht ausreichend geimpften Eltern, Familienmitglieder und weitere Angehörige können zu der Verbreitung der Krankheit beitragen (4). So sollten Ärzte bei Erwachsenen regelmäßig den Impfstatus prüfen und gemäß offizieller STIKO-Empfehlung die nächste fällige Td-Auffrischimpfung einmalig als Tdap-Kombinationsimpfung verabreichen bzw. darüber hinaus bei entsprechender Indikation. Besonders Frauen im gebärfähigen Alter, Menschen mit einer Tätigkeit im Gesundheitsdienst oder in Gemeinschaftseinrichtungen sowie enge Kontaktpersonen eines Neugeborenen müssen über einen ausreichenden Pertussis-Impfschutz verfügen (7).

Quelle: Sanofi Pasteur

Literatur:

(1) Fachinformation Covaxis®, Stand Februar 2019, Fachinformation Repevax®, Stand Februar 2019.
(2) Halperin SA et al. Clin Infect Dis. 2018 Sep 14;67(7):1063-1071; Campbell H et al. J Med Microbiol. 2018 Oct; 67(10):1426-1456 Epub 2018 Sep 17.
(3) Pressemitteilung des BVF e.V. vom 19.2.2019 abrufbar unter http://bvf.de/presse_info.php?r=2&m=0&s=0&artid=586
(4) Pertussis Vaccines: WHO position paper – August 2015, https://www.who.int/wer/2015/wer9035.pdf?ua=1, zuletzt 05.03.2019
(5) Bundesgesundheitsblatt 2019 https://doi.org/10.1007/s00103-019-02902-4 Rieck T. et al Umsetzung der Masern- und Pertussisimpfempfehlungen für Erwachsene (Analyse von Daten des bundesweiten Monitorings der KV-Impfsurveillance)
(6) Robert Koch Institut, Epidemiologisches Bulletin 6/2017, zuletzt aktualisiert Februar 2018.
(7) RKI. Epidemiologisches Bulletin 34/2018, https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/34_18.pdf?__blob=publicationFile, zuletzt 05.03.2019


Das könnte Sie auch interessieren

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pertussis: Passiver Schutz von Neugeborenen durch Indikationserweiterung von Kombinationsimpfstoffen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.