Mittwoch, 8. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

13. Februar 2020 Petition: Stoppt das Krankenhaussterben im ländlichen Raum

Übergabe von über 64.700 Unterschriften an Gesundheitsminister Spahn am 14. Februar in Berlin. Die Unterzeichner zwingen die Politik, gegen Krankenhaussterben auf dem Land zu handeln. Erstmals erhält eine Petition zu diesem Thema öffentliche Aufmerksamkeit von der Politik. “Stoppt das Krankenhaussterben im ländlichen Raum!” – dies fordert ehemaliger Chefarzt Dr. Rainer Hoffmann auf openPetition. Er nimmt die Politik in die Pflicht, im ländlichen Raum eine wohnungsnahe Krankenhausversorgung zu sichern.
Anzeige:
Über 64.700 Menschen haben bei openPetition bereits unterschrieben. Am 14. Februar wird die Petition in Berlin an das Gesundheitsministerium übergeben. “Das kann die Bundesregierung nicht ignorieren”, so openPetition-Geschäftsführer Jörg Mitzlaff.

Denn es ist höchste Eisenbahn: Bundesweit müssen immer mehr Krankenhäuser Insolvenz anmelden. In Niedersachsen seien laut Berichten in den letzten zehn Jahren rund zwei Dutzend Krankenhäuser geschlossen worden. Dr. Hoffmann sieht daher dringenden Handlungsbedarf: “Keine Gelegenheit wird von der Bundespolitik ausgelassen, um die Latte noch höher zu legen, die immer mehr Krankenhäuser nicht mehr überwinden können. Der ländliche Raum ist durch die unkoordinierten Krankenhausschließungen am stärksten betroffen”, kritisierte er gegenüber seinen Unterstützern auf der openPetition-Plattform.

Die openPetition fordert, es dürften nicht allein wirtschaftliche Kriterien der Maßstab für die Gesundheitsversorgung sein. Auch die Patientenzufriedenheit solle beispielsweise mit einbezogen werden.

Hintergrund der Krankenhausschließungen seien in erster Linie wirtschaftliche Betrachtungen, so Dr. Hoffmann. Der Gemeinsame Bundesausschuss legt fest, wie viele Operationen an einem Krankenhaus durchgeführt werden sollten. Häufig können kleinere Krankenhäuser diese Vorgaben nicht erfüllen und müssen schrittweise schließen. Laut dem Gesundheitsökonomen Prof. Ansgar Wübker waren 2017 12% der Krankenhäuser von Insolvenz bedroht, im Jahr zuvor waren es nur 6%. Kleinen Krankenhäusern ging es durchschnittlich schlechter.

Ende letzten Jahres hatten auch die Kliniken auf die Erosion der Krankenhausversorgung aufmerksam gemacht. Zuvor hatte Dr. Hoffmann bei “Hart aber fair” über die Problematik berichtet. Dabei diskutierten die Gäste der Sendung angeregt über die Frage, ob Krankenhäuser erhalten oder ihre Zahl sogar reduziert werden sollte. Einig waren sie sich darüber, dass manche Ballungszentren im Vergleich zum ländlichen Raum überversorgt sind.

Hier der Kurzlink zur Online-Petition: www.openpetition.de/!krankenhaussterben

Quelle: openPetition gemeinnützige GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Petition: Stoppt das Krankenhaussterben im ländlichen Raum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID_19
  • Japans Regierungschef verhängt Ausnahmezustand – Japans Regierungschef Shinzo Abe hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus den Notstand für Tokio und 6 weitere Provinzen ausgerufen. Ab morgen werden Schulen und andere Einrichtungen geschlossen. Die Behörden dürfen die Bürger anweisen, in ihren Häusern zu bleiben (dpa, 07.04.2020).
  • Japans Regierungschef verhängt Ausnahmezustand – Japans Regierungschef Shinzo Abe hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus den Notstand für Tokio und 6 weitere Provinzen ausgerufen. Ab morgen werden Schulen und andere Einrichtungen geschlossen. Die Behörden dürfen die Bürger anweisen, in ihren Häusern zu bleiben (dpa, 07.04.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden