Dienstag, 18. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Februar 2020 Petition: Stoppt das Krankenhaussterben im ländlichen Raum

Übergabe von über 64.700 Unterschriften an Gesundheitsminister Spahn am 14. Februar in Berlin. Die Unterzeichner zwingen die Politik, gegen Krankenhaussterben auf dem Land zu handeln. Erstmals erhält eine Petition zu diesem Thema öffentliche Aufmerksamkeit von der Politik. “Stoppt das Krankenhaussterben im ländlichen Raum!” – dies fordert ehemaliger Chefarzt Dr. Rainer Hoffmann auf openPetition. Er nimmt die Politik in die Pflicht, im ländlichen Raum eine wohnungsnahe Krankenhausversorgung zu sichern.
Anzeige:
Fachinformation
Über 64.700 Menschen haben bei openPetition bereits unterschrieben. Am 14. Februar wird die Petition in Berlin an das Gesundheitsministerium übergeben. “Das kann die Bundesregierung nicht ignorieren”, so openPetition-Geschäftsführer Jörg Mitzlaff.

Denn es ist höchste Eisenbahn: Bundesweit müssen immer mehr Krankenhäuser Insolvenz anmelden. In Niedersachsen seien laut Berichten in den letzten zehn Jahren rund zwei Dutzend Krankenhäuser geschlossen worden. Dr. Hoffmann sieht daher dringenden Handlungsbedarf: “Keine Gelegenheit wird von der Bundespolitik ausgelassen, um die Latte noch höher zu legen, die immer mehr Krankenhäuser nicht mehr überwinden können. Der ländliche Raum ist durch die unkoordinierten Krankenhausschließungen am stärksten betroffen”, kritisierte er gegenüber seinen Unterstützern auf der openPetition-Plattform.

Die openPetition fordert, es dürften nicht allein wirtschaftliche Kriterien der Maßstab für die Gesundheitsversorgung sein. Auch die Patientenzufriedenheit solle beispielsweise mit einbezogen werden.

Hintergrund der Krankenhausschließungen seien in erster Linie wirtschaftliche Betrachtungen, so Dr. Hoffmann. Der Gemeinsame Bundesausschuss legt fest, wie viele Operationen an einem Krankenhaus durchgeführt werden sollten. Häufig können kleinere Krankenhäuser diese Vorgaben nicht erfüllen und müssen schrittweise schließen. Laut dem Gesundheitsökonomen Prof. Ansgar Wübker waren 2017 12% der Krankenhäuser von Insolvenz bedroht, im Jahr zuvor waren es nur 6%. Kleinen Krankenhäusern ging es durchschnittlich schlechter.

Ende letzten Jahres hatten auch die Kliniken auf die Erosion der Krankenhausversorgung aufmerksam gemacht. Zuvor hatte Dr. Hoffmann bei “Hart aber fair” über die Problematik berichtet. Dabei diskutierten die Gäste der Sendung angeregt über die Frage, ob Krankenhäuser erhalten oder ihre Zahl sogar reduziert werden sollte. Einig waren sie sich darüber, dass manche Ballungszentren im Vergleich zum ländlichen Raum überversorgt sind.

Hier der Kurzlink zur Online-Petition: www.openpetition.de/!krankenhaussterben

Quelle: openPetition gemeinnützige GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Petition: Stoppt das Krankenhaussterben im ländlichen Raum"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.