Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. April 2019 Pflegende in der Altenpflege haben ein Recht auf Vollzeit

Frauenarbeit ist viel zu oft ungewollte Teilzeitarbeit. Davon ist die Pflegebranche besonders betroffen: die Teilzeitquote in der Altenpflege liegt deutlich über der Quote der in anderen Branchen in Teilzeitarbeitsverhältnissen Beschäftigten.
Anzeige:
So liegt die Teilzeitquote laut der aktuellen Pflegestatistik in stationären Altenpflegeeinrichtungen und bei ambulanten Pflegediensten in den vom DBfK Nordwest betreuten Bundesländern wie folgt:

Bremen - Stationär: 76,7% Ambulant: 82,0%
Hamburg - Stationär: 61,0% Ambulant: 70,5%
Niedersachsen - Stationär: 72,3% Ambulant: 79,1%
Nordrhein-Westfalen - Stationär: 75,0% Ambulant: 71,3%
Schleswig-Holstein - Stationär: 65,1% Ambulant: 76,7%
Zum Vergleich:
Saarland - Stationär: 57,5% Ambulant: 72,7%
Berlin - Stationär: 59,3% Ambulant: 62,5%

Diese Zahlen offenbaren den dringenden Handlungsbedarf, denn hinter der oft ungewollten Teilzeitbeschäftigung verbirgt sich ein erhebliches Potenzial für die Behebung des aktuellen Mangels an Pflegenden. Daneben muss es für Altenpflegende möglich sein, ihrem Beruf auch in Vollzeit nachzugehen, um so ein volles Gehalt und entsprechende Rentenansprüche zu erhalten.

„Wenn alle Beteiligten wirklich an einer Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufs, und hier speziell der Altenpflege, interessiert sind, darf es keine ungewollte Teilzeit mehr geben.“ sagt Dr. Martin Dichter, Vorsitzender des DBfK Nordwest. Hier sind alle Akteure gefragt: Politik und Gesellschaft sind gefordert, der gesetzlichen Pflegeversicherung ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen.
Die Pflegekassen müssen eine adäquate Refinanzierung der Personalkosten sicherstellen, damit Arbeitgeber die Möglichkeit haben, Altenpflegenden den gewünschten Beschäftigungsumfang anzubieten. Gleichzeitig müssen Arbeitgeber ihre Personalsteuerung viel stärker als bisher nach den Wünschen und Erwartungen der Pflegenden ausrichten.

„Abseits des individuellen und häufig lebensphasenorientierten Wunschs einer Teilzeitbeschäftigung müssen Altenpflegende die Möglichkeit auf eine Vollzeitbeschäftigung erhalten. Angesichts der finanziellen Folgen für Pflegende und des grassierenden Mangels an Pflegefachpersonen und –hilfspersonen gibt es keine Ausreden mehr. Nur wenn wir es schaffen, Pflegenden das für sie individuell passende Beschäftigungsverhältnis anzubieten, wird es gelingen, diese langfristig im Beruf zu halten. Hierzu gehören neben dem gewünschten Beschäftigungsumfang auch adäquate Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“ so Dichter.

Der Mangel an Pflegefachpersonen nimmt weiter zu. So blieben laut einer Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit aus Dezember 2017 die gemeldeten Stellenageboten für Altenpflegerinnen und Altenpfleger im Bundesdurchschnitt 171 Tage unbesetzt. Diese Vakanzzeit lag um 67% höher als die durchschnittliche Vakanzzeit aller Berufe. Aus Sicht des DBfK Nordwest ist davon auszugehen das sich diese Vakanzzeit seit 2017 nicht reduziert hat.

Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pflegende in der Altenpflege haben ein Recht auf Vollzeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.