Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. November 2018 Pharma-Unternehmen entwickeln neue Arzneimittel zur Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen

Sanofi plant eine Kooperation mit Denali Therapeutics Inc. zur Entwicklung verschiedener Substanzen, mit denen eine Reihe neurologischer und systemischer entzündlicher Erkrankungen behandelt werden könnte.
Die beiden Hauptsubstanzen (DNL747 und DNL758) richten sich gegen ein wichtiges Signalprotein namens Receptor-Interacting Serine/Threonin-Proteinkinase 1 (RIPK1) im TNF-Rezeptorsignalweg, das Entzündungsprozesse und den Zelltod in sämtlichen Körpergeweben steuert. Die beiden Unternehmen haben vor, DNL747 in der Behandlung von Multipler Sklerose, amyotropher Lateralsklerose und Alzheimer sowie DNL758 in der Behandlung von systemischen entzündlichen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis und Psoriasis zu untersuchen.
Anzeige:
Kooperation zwischen Sanofi und Denali

Im Rahmen dieser Vereinbarung erhält Denali von Sanofi eine Vorauszahlung in Höhe von 125 Millionen Dollar sowie zukünftige Zahlungen, die eine Milliarde Dollar übersteigen könnten, wenn bestimmte Entwicklungs- und Vermarktungsziele erreicht werden. Sanofi und Denali werden die wirtschaftlichen Gewinne und Verluste aus der Entwicklung von DNL747 in den USA und China je zur Hälfte unter sich aufteilen; für die Gewinne, die DNL747 in anderen Vertriebsgebieten und DNL758 weltweit abwirft, erhält Denali Lizenzgebühren.

Die Kosten für die klinische Entwicklung von DNL747 zur Behandlung von MS, ALS und anderen neurologischen Indikationen in Phase 1b und 2 trägt Sanofi allein, während die Kosten für die klinische Entwicklung in der Indikation Alzheimer von Denali übernommen werden. Die Phase 3-Studien für sämtliche neurologischen Indikationen werden von Sanofi (70%) und Denali (30%) gemeinsam getragen. Die Kosten für die klinische Entwicklung von DNL758 zur Behandlung systemischer entzündlicher Erkrankungen wird Sanofi allein übernehmen.

„Diese Kooperation mit Denali ist ein weiteres Beispiel für das Engagement von Sanofi, die Entwicklung lebensverändernder Best-in-class-Therapien für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen voranzutreiben“, erklärte Rita Balice-Gordon, Ph.D., Global Head of Rare and Neurologic Diseases Research bei Sanofi. „Wir freuen uns darauf, bei dem RIPK1-Programm mit Denali zusammenzuarbeiten und das Potenzial dieses Wirkmechanismus in der Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen zu erforschen.“

„RIPK1 ist ein vielversprechendes Zielmolekül. Es bietet uns die Möglichkeit, krankheitsmodifizierende Therapien für Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen und systemischen entzündlichen Erkrankungen zu entwickeln. Wir sehen der Partnerschaft mit Sanofi und der Erweiterung unseres RIPK1-Programms mit großer Begeisterung entgegen“, sagte Ryan Watts, Ph.D., CEO von Denali. „Mit seiner beachtlichen Infrastruktur und Erfahrung sowohl in der klinischen Entwicklung als auch im kaufmännischen Bereich ist Sanofi ein idealer Partner für Denali zur Maximierung des klinischen und kommerziellen Erfolges unseres RIPK1-Programms.“

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" Pharma-Unternehmen entwickeln neue Arzneimittel zur Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.