Donnerstag, 25. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. November 2018 Pharma-Unternehmen entwickeln neue Arzneimittel zur Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen

Sanofi plant eine Kooperation mit Denali Therapeutics Inc. zur Entwicklung verschiedener Substanzen, mit denen eine Reihe neurologischer und systemischer entzündlicher Erkrankungen behandelt werden könnte.
Die beiden Hauptsubstanzen (DNL747 und DNL758) richten sich gegen ein wichtiges Signalprotein namens Receptor-Interacting Serine/Threonin-Proteinkinase 1 (RIPK1) im TNF-Rezeptorsignalweg, das Entzündungsprozesse und den Zelltod in sämtlichen Körpergeweben steuert. Die beiden Unternehmen haben vor, DNL747 in der Behandlung von Multipler Sklerose, amyotropher Lateralsklerose und Alzheimer sowie DNL758 in der Behandlung von systemischen entzündlichen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis und Psoriasis zu untersuchen.
Anzeige:
Fachinformation
Kooperation zwischen Sanofi und Denali

Im Rahmen dieser Vereinbarung erhält Denali von Sanofi eine Vorauszahlung in Höhe von 125 Millionen Dollar sowie zukünftige Zahlungen, die eine Milliarde Dollar übersteigen könnten, wenn bestimmte Entwicklungs- und Vermarktungsziele erreicht werden. Sanofi und Denali werden die wirtschaftlichen Gewinne und Verluste aus der Entwicklung von DNL747 in den USA und China je zur Hälfte unter sich aufteilen; für die Gewinne, die DNL747 in anderen Vertriebsgebieten und DNL758 weltweit abwirft, erhält Denali Lizenzgebühren.

Die Kosten für die klinische Entwicklung von DNL747 zur Behandlung von MS, ALS und anderen neurologischen Indikationen in Phase 1b und 2 trägt Sanofi allein, während die Kosten für die klinische Entwicklung in der Indikation Alzheimer von Denali übernommen werden. Die Phase 3-Studien für sämtliche neurologischen Indikationen werden von Sanofi (70%) und Denali (30%) gemeinsam getragen. Die Kosten für die klinische Entwicklung von DNL758 zur Behandlung systemischer entzündlicher Erkrankungen wird Sanofi allein übernehmen.

„Diese Kooperation mit Denali ist ein weiteres Beispiel für das Engagement von Sanofi, die Entwicklung lebensverändernder Best-in-class-Therapien für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen voranzutreiben“, erklärte Rita Balice-Gordon, Ph.D., Global Head of Rare and Neurologic Diseases Research bei Sanofi. „Wir freuen uns darauf, bei dem RIPK1-Programm mit Denali zusammenzuarbeiten und das Potenzial dieses Wirkmechanismus in der Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen zu erforschen.“

„RIPK1 ist ein vielversprechendes Zielmolekül. Es bietet uns die Möglichkeit, krankheitsmodifizierende Therapien für Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen und systemischen entzündlichen Erkrankungen zu entwickeln. Wir sehen der Partnerschaft mit Sanofi und der Erweiterung unseres RIPK1-Programms mit großer Begeisterung entgegen“, sagte Ryan Watts, Ph.D., CEO von Denali. „Mit seiner beachtlichen Infrastruktur und Erfahrung sowohl in der klinischen Entwicklung als auch im kaufmännischen Bereich ist Sanofi ein idealer Partner für Denali zur Maximierung des klinischen und kommerziellen Erfolges unseres RIPK1-Programms.“

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" Pharma-Unternehmen entwickeln neue Arzneimittel zur Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.