Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. November 2018 Pharma-Unternehmen entwickeln neue Arzneimittel zur Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen

Sanofi plant eine Kooperation mit Denali Therapeutics Inc. zur Entwicklung verschiedener Substanzen, mit denen eine Reihe neurologischer und systemischer entzündlicher Erkrankungen behandelt werden könnte.
Die beiden Hauptsubstanzen (DNL747 und DNL758) richten sich gegen ein wichtiges Signalprotein namens Receptor-Interacting Serine/Threonin-Proteinkinase 1 (RIPK1) im TNF-Rezeptorsignalweg, das Entzündungsprozesse und den Zelltod in sämtlichen Körpergeweben steuert. Die beiden Unternehmen haben vor, DNL747 in der Behandlung von Multipler Sklerose, amyotropher Lateralsklerose und Alzheimer sowie DNL758 in der Behandlung von systemischen entzündlichen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis und Psoriasis zu untersuchen.
Anzeige:
Basistext
Kooperation zwischen Sanofi und Denali

Im Rahmen dieser Vereinbarung erhält Denali von Sanofi eine Vorauszahlung in Höhe von 125 Millionen Dollar sowie zukünftige Zahlungen, die eine Milliarde Dollar übersteigen könnten, wenn bestimmte Entwicklungs- und Vermarktungsziele erreicht werden. Sanofi und Denali werden die wirtschaftlichen Gewinne und Verluste aus der Entwicklung von DNL747 in den USA und China je zur Hälfte unter sich aufteilen; für die Gewinne, die DNL747 in anderen Vertriebsgebieten und DNL758 weltweit abwirft, erhält Denali Lizenzgebühren.

Die Kosten für die klinische Entwicklung von DNL747 zur Behandlung von MS, ALS und anderen neurologischen Indikationen in Phase 1b und 2 trägt Sanofi allein, während die Kosten für die klinische Entwicklung in der Indikation Alzheimer von Denali übernommen werden. Die Phase 3-Studien für sämtliche neurologischen Indikationen werden von Sanofi (70%) und Denali (30%) gemeinsam getragen. Die Kosten für die klinische Entwicklung von DNL758 zur Behandlung systemischer entzündlicher Erkrankungen wird Sanofi allein übernehmen.

„Diese Kooperation mit Denali ist ein weiteres Beispiel für das Engagement von Sanofi, die Entwicklung lebensverändernder Best-in-class-Therapien für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen voranzutreiben“, erklärte Rita Balice-Gordon, Ph.D., Global Head of Rare and Neurologic Diseases Research bei Sanofi. „Wir freuen uns darauf, bei dem RIPK1-Programm mit Denali zusammenzuarbeiten und das Potenzial dieses Wirkmechanismus in der Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen zu erforschen.“

„RIPK1 ist ein vielversprechendes Zielmolekül. Es bietet uns die Möglichkeit, krankheitsmodifizierende Therapien für Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen und systemischen entzündlichen Erkrankungen zu entwickeln. Wir sehen der Partnerschaft mit Sanofi und der Erweiterung unseres RIPK1-Programms mit großer Begeisterung entgegen“, sagte Ryan Watts, Ph.D., CEO von Denali. „Mit seiner beachtlichen Infrastruktur und Erfahrung sowohl in der klinischen Entwicklung als auch im kaufmännischen Bereich ist Sanofi ein idealer Partner für Denali zur Maximierung des klinischen und kommerziellen Erfolges unseres RIPK1-Programms.“

Quelle: Sanofi


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" Pharma-Unternehmen entwickeln neue Arzneimittel zur Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).