Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. November 2018 Pharma-Unternehmen entwickeln neue Arzneimittel zur Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen

Sanofi plant eine Kooperation mit Denali Therapeutics Inc. zur Entwicklung verschiedener Substanzen, mit denen eine Reihe neurologischer und systemischer entzündlicher Erkrankungen behandelt werden könnte.
Die beiden Hauptsubstanzen (DNL747 und DNL758) richten sich gegen ein wichtiges Signalprotein namens Receptor-Interacting Serine/Threonin-Proteinkinase 1 (RIPK1) im TNF-Rezeptorsignalweg, das Entzündungsprozesse und den Zelltod in sämtlichen Körpergeweben steuert. Die beiden Unternehmen haben vor, DNL747 in der Behandlung von Multipler Sklerose, amyotropher Lateralsklerose und Alzheimer sowie DNL758 in der Behandlung von systemischen entzündlichen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis und Psoriasis zu untersuchen.
Anzeige:
Fachinformation
Kooperation zwischen Sanofi und Denali

Im Rahmen dieser Vereinbarung erhält Denali von Sanofi eine Vorauszahlung in Höhe von 125 Millionen Dollar sowie zukünftige Zahlungen, die eine Milliarde Dollar übersteigen könnten, wenn bestimmte Entwicklungs- und Vermarktungsziele erreicht werden. Sanofi und Denali werden die wirtschaftlichen Gewinne und Verluste aus der Entwicklung von DNL747 in den USA und China je zur Hälfte unter sich aufteilen; für die Gewinne, die DNL747 in anderen Vertriebsgebieten und DNL758 weltweit abwirft, erhält Denali Lizenzgebühren.

Die Kosten für die klinische Entwicklung von DNL747 zur Behandlung von MS, ALS und anderen neurologischen Indikationen in Phase 1b und 2 trägt Sanofi allein, während die Kosten für die klinische Entwicklung in der Indikation Alzheimer von Denali übernommen werden. Die Phase 3-Studien für sämtliche neurologischen Indikationen werden von Sanofi (70%) und Denali (30%) gemeinsam getragen. Die Kosten für die klinische Entwicklung von DNL758 zur Behandlung systemischer entzündlicher Erkrankungen wird Sanofi allein übernehmen.

„Diese Kooperation mit Denali ist ein weiteres Beispiel für das Engagement von Sanofi, die Entwicklung lebensverändernder Best-in-class-Therapien für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen voranzutreiben“, erklärte Rita Balice-Gordon, Ph.D., Global Head of Rare and Neurologic Diseases Research bei Sanofi. „Wir freuen uns darauf, bei dem RIPK1-Programm mit Denali zusammenzuarbeiten und das Potenzial dieses Wirkmechanismus in der Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen zu erforschen.“

„RIPK1 ist ein vielversprechendes Zielmolekül. Es bietet uns die Möglichkeit, krankheitsmodifizierende Therapien für Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen und systemischen entzündlichen Erkrankungen zu entwickeln. Wir sehen der Partnerschaft mit Sanofi und der Erweiterung unseres RIPK1-Programms mit großer Begeisterung entgegen“, sagte Ryan Watts, Ph.D., CEO von Denali. „Mit seiner beachtlichen Infrastruktur und Erfahrung sowohl in der klinischen Entwicklung als auch im kaufmännischen Bereich ist Sanofi ein idealer Partner für Denali zur Maximierung des klinischen und kommerziellen Erfolges unseres RIPK1-Programms.“

Quelle: Sanofi


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" Pharma-Unternehmen entwickeln neue Arzneimittel zur Behandlung neurologischer und entzündlicher Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.