Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. April 2012 Phase-II-Subanalyse zur 12-wöchigen Therapie mit Telaprevir und PR bei HCV-Genotyp 1

Anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der European Association for the Study of the Liver (EASL) 2012 wurden Ende April die Daten aus einer retrospektiven Subanalyse der Phase-II-Studie PROVE 2 zur Therapie von Hepatitis C-Patienten vom Genotyp 1 bekannt gegeben: 100 Prozent (12/12) der nicht vorbehandelten Patienten mit dem IL28B-CC-Genotyp erreichten bei einer insgesamt 12-wöchigen Behandlung mit Telaprevir in Kombination mit pegyliertem Interferon alfa und Ribavirin (PR) ein anhaltendes virologisches Ansprechen (sustained viral response - SVR). (1)
Anzeige:
Um zu evaluieren, bei welchen Patienten die Telaprevir-basierte Kombinationstherapie mit PR auf insgesamt 12 Wochen verkürzt werden kann, wurde die Phase IIIb-Studie CONCISE gestartet (VX11-950-114). Aktuell läuft in den USA und Europa die Rekrutierung der geplanten 350 therapienaiven Patienten oder Relapser mit der CC-Variation des IL28B-Gens. Ein Teil der Patienten wird die Gesamtbehandlung nach 12 Wochen beenden, sofern in Woche 4 und 12 keine Virus-RNA mehr nachweisbar ist (extended Rapid Virological Response – eRVR) . Die anderen Patienten mit eRVR führen die Behandlung mit PR wie bisher noch 12 Wochen fort, Patienten ohne eRVR 36 Wochen. Das Studienende wird im Dezember 2012 erwartet.

IL28B ist ein Gen, das mit dem Interferonsystem verwandt ist. Eine genetische Region in der Nähe des IL28B-Gens wird als ein IL28B-Genotyp bezeichnet. Es gibt drei Variationen von IL28B-Genotypen: CC, CT und TT. Diese Variationen sind mit dem Ansprechen eines Individuums auf die Behandlung gegen Hepatitis C mit pegyliertem Interferon und Ribavirin in Zusammenhang gebracht worden. Studien haben gezeigt, dass Patienten mit der CC-Variation besser auf die Behandlung mit pegyliertem Interferon und Ribavirin ansprechen als Patienten mit der CT- oder der TT-Variation. Die CC-Variation ist bei Kaukasiern häufiger als bei afrikanischen Amerikanern (39 Prozent gegenüber 16 Prozent), was zum Teil das niedrigere Ansprechen auf die Behandlung erklären mag, das bei afrikanischen Amerikanern in der Mehrzahl der klinischen Studien mit pegyliertem Interferon und Ribavirin beobachtet wurde. (2)

Literatur:
1. Bronowicki et al; 100% SVR in IL28B SNP rs12979860 C/C patients treated with 12 weeks of telaprevir, peginterferon and ribavirin in the PROVE2 trial; EASL 2012, Poster 1094
2. Ge D, Fellay J, Thomspon AH, et al. Genetic variation in IL28B predicts hepatitis C treatment-induced viral clearance. Nature. 2009; 461:399-401

Quelle: Janssen-Cilag


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Phase-II-Subanalyse zur 12-wöchigen Therapie mit Telaprevir und PR bei HCV-Genotyp 1"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.