Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. Juni 2017 Phase-III-Studie: RHB-105 gegen Helicobacter-pylori-Infektionen

Helicobacter-pylori-Infektionen werden als eine der Hauptursachen für chronische Gastritis, Magengeschwüre, Magenkrebs sowie für das MALT-Lymphom (Schleimhaut-assoziiertes lymphoides Gewebe) angesehen und betreffen Schätzungen zufolge weltweit über die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung. RHB-105 ist eine Kombinationstherapie zweier Antibiotika und einem Protonenpumpeninhibitor (PPI) zur vollständigen Beseitigung (Eradikation) einer Helicobacter-pylori-Infektion, die in Kapselform in fester Dosierung oral verabreicht wird.
Anzeige:
Bei erfolgreichem Abschluss und in Abhängigkeit von dem weiteren Feedback der Regulierungsbehörden soll die konfirmatorische Phase-III-Studie das für einen Zulassungsantrag für RHB-105 (TALICIA™), in den USA benötigte Datenpaket vervollständigen.

Die zweiarmige, randomisierte, doppelblinde, konfirmatorische aktive Phase-III-Vergleichsstudie soll 444 Patienten mit dyspeptischen Beschwerden, deren Ursache nicht weiter untersucht wurde, und einer nachgewiesenen Helicobacter-pylori-Infektion in bis zu 65 klinischen Studienzentren in den USA einschließen. Der primäre Endpunkt der Studie ist die Beseitigung der Helicobacter-pylori-Infektion im Zeitraum von 42 bis 70 Tage nach Beginn der Behandlung.

Die erste Phase-III-Studie mit RHB-105 (ERADICATE Hp) erbrachte den erfolgreichen Nachweis einer Wirksamkeit von 89,4% bei der vollständigen Beseitigung (Eradikation) einer Helicobacter-pylori-Infektion (p<0,001) und unterstützt damit die potenziell überlegene Wirksamkeit gegenüber derzeitigen Therapiestandards.

TALICIA™ hat die Einstufung als Qualified Infectious Disease Product durch die FDA erhalten. Die Einstufung erfolgte auf Grundlage des US-amerikanischen Generating Antibiotic Incentives Now (GAIN) Act und beinhaltet eine beschleunigte Entwicklung, ein beschleunigtes Verfahren bei der Bearbeitung von Zulassungsanträgen sowie eine auf insgesamt 8 Jahre verlängerte Marktexklusivität.

Helicobacter-pylori-Infektionen werden als eine der Hauptursachen für chronische Gastritis, Magengeschwüre, Magenkrebs sowie für das MALT-Lymphom (Schleimhaut-assoziiertes lymphoides Gewebe) angesehen und betreffen Schätzungen zufolge weltweit über die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung.

Auf einer vor kurzem veröffentlichten globalen Prioritätsliste 12 lebensbedrohlicher multiresistenter Bakterien, stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Helicobacter-pylori-Infektion in Gruppe 2, Bakterien mit hoher Priorität, für die dringend neue Behandlungen benötigt werden, ein.

Quelle: RedHill Biopharma


Das könnte Sie auch interessieren

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Phase-III-Studie: RHB-105 gegen Helicobacter-pylori-Infektionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.