Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Juli 2019 Phenlyketonurie: Lockerung der Diät für erwachsene Patienten mit Pegvaliase möglich

Im Erwachsenenalter fällt Patienten mit Phenlyketonurie die Einhaltung einer strengen Phenylalanin (Phe)-armen Ernährung oft schwer. Als Alternative steht diesen Patienten jetzt die pegylierte rekombinante Form der Phenylalanin-Ammoniak-Lyase (Pegvaliase) zu Verfügung, mit der sich auch ohne Einhaltung der strengen Diät die Phe-Spiegel im Blut senken lassen.
Anzeige:
Phe-arme Diät mit zunehmenden Alter problematisch
 
Wird die autosomal-rezessiv vererbte Phenylketonurie im Neugeborenen-Screening diagnostiziert, kann nur eine strenge Phe-arme Diät eine weitgehend normale Entwicklung der Kinder gewährleisten. Mit zunehmendem Alter wird diese Diät, die einen weitgehenden Verzicht auf Nahrungsproteine und die Einnahme spezieller Phe-armer Supplemente beinhaltet, aber zur Last. Viele Betroffene lassen im Erwachsenenalter die Zügel schleifen, so die Erfahrung des Pädiaters Prof. Dr. Friedrich Trefz, Reutlingen. Das bleibt nicht ohne Folgen: Die Phe-Konzentrationen im Blut können wieder auf pathologische Werte ansteigen, was mit vielfältigen Symptomen wie Intelligenzminderung, Fatigue, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen, Depression und Angst einhergeht. Eine Erhöhung des Phe-Wertes um 100 µmol/l verringert den IQ schätzungsweise um etwa 2-4 Punkte. So bleiben viele Patienten hinter ihren Möglichkeiten zurück, sagte Trefz. 

Reduktion der Phe-Werte ohne Diät

Jetzt kann man über 16-jährigen Patienten, die trotz aller Therapiemaßnahmen PHe-Werte über 600 µmol/l aufweisen, eine Alternative anbieten. Mit subkutan verabreichter Pegvaliase (Palynziq®) lassen sich die pathologisch erhöhten Werte auch ohne Einhaltung der strengen Phe-armen Diät reduzieren, berichtete Dr. Roberto Tullio Zori, Florida, USA.
 
Wirksamkeit in Studien belegt

Belegt wurde die Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung in einer offenen randomisierten Phase-III-Studie (PRISM-1) und einer Erweiterungsstudie (PRISM-2). PRISM-1 schloss 261 erwachsene PKU-Patienten (mittleres Alter 29 Jahre, mittlere Phe-Konzentration 1.232,7 µmol/l) ein. Die Patienten brauchten während der Behandlung keine Phe-arme Diät einhalten, mussten aber die Eiweißzufuhr möglichst konstant halten und Tyrosin zuführen.
Behandelt wurde nach Auftitrierung über 24 Wochen mit einer Erhaltungsdosis von 20 oder 40 mg/d. Danach konnte bei Ansprechen auf die Therapie (78% der Teilnehmer) in einer offenen Erweiterungsstudie (PRISM 2) die Dosis der individuellen Wirksamkeit und Verträglichkeit angepasst werden.
 
Deutliche Reduktion der Phe-Serumspiegel

Nach 36 Monaten waren die mittleren Phe-Werte um etwa 72% reduziert. Ebenfalls 72% der in der PRISM-2-Studie behandelten Patienten erreichten Spiegel ≤ 600µmol/l (Therapieziel in der EU) und 66% Werte ≤ 360 µmol/l (Therapieziel in den USA) – trotz zunehmender Phe-Aufnahme mit der Nahrung. Bei etwa der Hälfte der Studienteilnehmer lag die Konzentration nach 24 Monaten ≤ 120 µmol/l und damit auf dem Niveau gesunder Erwachsener. Dabei gingen Symptome wie Konzentrationsschwäche und Fatigue deutlich zurück. Am meisten profitierten Patienten mit besonders schlechter Ausgangssituation, erklärte Zori. Häufigste Nebenwirkungen waren Hypersensitivitäts-Reaktionen wie Arthralgien oder Reaktionen an der Injektionsstelle, die bei 87% innerhalb von 14 Tagen abgeklungen waren (1,2).

Maria Weiß

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Paradigmenwechsel in der PKU-Therapie“, 3. Juli 2019, Berlin; Veranstalter: BioMarin

Literatur:

(1) Thomas et al: Pegvaliase for the treatment of Phenylketonuria: Resuts of a long-term phase 3 clinical trial program (PRISM); Mol Genet Metab (2018). 124: 27-38.
(2) Harding et al: Pegvaliase for the treatment of Phenylketonuria; A piovital double-blind randomized discontinuation Phase 3 clinical trial; Mol Genet Metab (2018). 124: 20-26.


Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Phenlyketonurie: Lockerung der Diät für erwachsene Patienten mit Pegvaliase möglich "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.