Samstag, 14. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. Juni 2018 Schneller Wirkeintritt in der Plaque-Psoriasis mit Brodalumab

Das Spektrum der Systemtherapeutika für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis ist mit  Brodalumab (Kyntheum®) um eine Behandlungsoption reicher geworden, die sich dank ihres neuartigen Wirkmechanismus – der Interleukin (IL)-17 Rezeptor Blockade – durch einen schnellen Wirkeintritt, eine effektive Wirkung und ein erfolgreiches Langzeitmanagement auszeichnet (1-3). Durch diese IL-17 Rezeptor Blockade verhindert der vollhumane rekombinante monoklonale Antikörper Kyntheum® die Aktivität der entzündungsfördernden Botenstoffe IL-17A, IL-17A/F, IL-17F, IL-17C und IL-17E (4). All diese IL-17 Isoformen sind in psoriatischen Plaques vermehrt vorhanden und halten dort die chronischen Entzündungsprozesse aufrecht (5).
Die Wirksamkeit und Sicherheit von Kyntheum® wurde im AMAGINE-Studienprogramm nachgewiesen, bei dem es sich mit insgesamt 4.373 Patienten um das bislang größte Phase-IIIStudienprogramm bei mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis handelt. In der AMAGINE-2 Studie führte Kyntheum® in der zweiwöchigen Gabe von 210 mg zu einem schnellen und nachhaltigen Wirkeintritt (2,3). So zeigte sich nach 2,1 Wochen bei 25% der Patienten ein PASI 75-Ansprechen (6). Das PASI-Ansprechen stieg stetig an, sodass bis Woche 12 unter Kyntheum® doppelt so viele Patienten ein vollständig symptomfreies Hautbild (PASI 100) aufwiesen wie unter Ustekinumab (44% vs. 22%; p<0,001) (3). Die PASI 100-Ansprechrate stieg im Zeitverlauf unter Kyntheum® weiter an und lag sowohl nach 52 Wochen als auch nach 120 Wochen bei 56% (6).

Darüber hinaus zeigte Kyntheum® ein gutes Sicherheitsprofil (2,3). Angesichts der hohen PASI 100-Ansprechraten, die im AMAGINE-Studienprogramm bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis durch die Behandlung mit Kyntheum® dokumentiert wurden, müsse das in der S3-Leitlinie (7) festgelegte Therapieziel – ein PASI 75-Ansprechen – überdacht werden, konstatierte PD Dr. Sascha Gerdes (Kiel) im Rahmen der Dermatologischen Praxis in Frankenthal. Die aktuelle Datenlage zeige, dass man sich als Behandler und Patient in vielen Fällen nicht mit einer Verbesserung des Hautbilds um lediglich 75% zufriedengeben müsse.

Quelle: LEO Pharma

Literatur:

(1) Fachinformation Kyntheum®, Stand: September 2017
(2) Papp KA et al. Br J Dermatol 2016; 175: 273-286
(3) Lebwohl M et al. N Engl J Med 2015; 373: 1318-1328
(4) Beringer A et al. Trends Mol Med 2016; 22: 230-241
(5) Johansen C et al. Br J Dermatol 2009; 160: 319-324
(6) Supplement to: Lebwohl M et al. N Engl J Med 2015; 373: 1318-1328
(7)  Nast A et al. S3-Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris Update 2017; http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/013-001l_S3_Therapie_Psoriasis-vulgaris_2017-12.pdf
(letzter Zugriff: Mai 2018)


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schneller Wirkeintritt in der Plaque-Psoriasis mit Brodalumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.