Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
OFEV
OFEV
Zurück zur Infothek
Medizin
07. November 2019

Plaque-Psoriasis: Dauerhafte PASI-Ansprechraten unter Risankizumab

Die Therapie mit dem IL-23/p19-Inhibitor Risankizumab (SKYRIZI) kann unabhängig von Baseline-Merkmalen oder Vortherapie der Patienten zu hohen und dauerhaften PASI-Ansprechraten führen (1). Dies zeigte eine Subanalyse der beiden Phase-III-Studien UltIMMa-1 und -2. Analysiert wurden die PASI 90‑Ansprechraten unter Risankizumab unter anderem hinsichtlich Alter, Geschlecht, BMI (Body‑Mass‑Index) und Vortherapie (inklusive vorheriger Biologika-Therapie) im Vergleich zu Ustekinumab. Nach 52 Wochen erreichten 80,6% der Patienten, die bereits mit Biologika vorbehandelt waren und 81,6% der Biologika-naiven Patienten unter Risankizumab ein PASI 90‑Ansprechen verglichen mit 37,0% und 53,2% unter Ustekinumab. Risankizumab ist zugelassen zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die für eine systemische Therapie in Frage kommen (2).
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
„Das Ansprechen auf die Therapie mit Risankizumab war über alle Patientengruppen hinweg, unabhängig von Vortherapie oder Krankheitsmerkmalen, konstant sehr hoch. In Verbindung mit der 12-wöchigen Gabe während der Erhaltungstherapie hat Risankizumab das Potential, den Praxisalltag von Dermatologen enorm zu erleichtern,“ so Prof. Dr. Kristian Reich, Hamburg.   

Hohes PASI-Ansprechen in allen untersuchten Patientengruppen

UtIMMa-1 und -2 waren zwei doppelblinde, randomisierte, Placebo- und aktiv kontrollierte Phase-III-Studien. Eingeschlossen in die Subanalyse waren 797 erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis. Das durchschnittliche Alter der Teilnehmer betrug etwa 47 Jahre und das Durchschnittsgewicht lag bei ca. 90 kg. Die demografischen Daten und Krankheitsmerkmale waren generell ähnlich in beiden Therapiearmen. Der Anteil der Patienten, die unter Risankizumab nach 52 Wochen ein PASI 90-Ansprechen erreichten, betrug in den untersuchten Patientengruppen zwischen 77,6% und 85,9% im Vergleich zu 30,8% bis 56,3% unter Ustekinumab. Das Ansprechen auf die jeweilige Therapie wurde in den Kategorien Alter, Geschlecht, BMI, Gewicht, Baseline PASI, Baseline sPGA (static Physician Global Assessment), diagnostizierte Psoriasis-Arthritis und Biologika-Vortherapie untersucht. In der letztgenannten Subgruppe erreichten 80,8% der Patienten, die bereits eine Biologika-Therapie erhalten hatten, unter Risankizumab in Woche 52 ein PASI 90-Ansprechen (vs. 30,8% unter Ustekinumab). Hatten Patienten bereits eine TNF-Therapie erhalten lag das PASI 90-Ansprechen unter Risankizumab bei 81,3%, bei einem IL-17-Inhibitor bei 78,4% (vs. 32,6% und 42,9% unter Ustekinumab) (1).

Bis zu 72% der Patienten erreichten komplett erscheinungsfreie Haut

Langzeit-Ergebnisse der zweiten Phase der klinischen Phase-III-Studie IMMhance zeigten, dass bis zu 72% der kontinuierlich mit Risankizumab behandelten Patienten, die in Woche 28 einen sPGA von 0 oder 1 erreicht hatten, im Verlauf von 2 Jahren vollständig erscheinungsfreie Haut aufwiesen (definiert als PASI 100-Ansprechen) (3). In der ersten Phase der Studie konnten nach 16-wöchiger Behandlung die koprimären Endpunkte der Studie, PASI 90-Ansprechen und sPGA 0/1 im Vergleich zu Placebo, erreicht werden (p<0,001) (4). Der primäre Endpunkt der zweiten Phase, sPGA 0/1 nach 52 Wochen, konnte ebenfalls erreicht werden (3).

Quelle: Abbvie

Literatur:

(1) Foley P et al. Durable Efficacy of Risankizumab Compared with Ustekinumab Across Subgroups of Patients with Moderate-to-Severe Plaque Psoriasis: Integrated Analysis of Two Phase 3 Trials (P9780). AAD 2019.
(2) Fachinformation SKYRIZI. Stand Juli 2019.
(3) Blauvelt A et al. Efficacy and Safety of Continuous Q12W Risankizumab versus Treatment Withdrawal: 2-Year Double-Blinded Results from the Phase 3 IMMhance Trial (P478). WCD 2019.


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Dauerhafte PASI-Ansprechraten unter Risankizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert