Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

Medizin

22. Juli 2020 Plaque-Psoriasis: Hohe Wirksamkeit und Verbesserung der Lebensqualität unter IL-17-Inhibitor Brodalumab

Mit dem vollhumanen rekombinanten monoklonalen Antikörper Brodalumab (Kyntheum®) steht seit rund 3 Jahren ein Biologikum für Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zur Verfügung, das mit seinem besonderen Wirkmechanismus, der Interleukin (IL)-17 Rezeptor Blockade, die Aktivität der entzündungsfördernden Botenstoffe IL-17A, IL-17A/F, IL-17F, IL-17C, IL-17E verhindert (1). Bereits in den Zulassungsstudien
zeigte Brodalumab eine schnelle und effektive Wirksamkeit (2, 3). Aktuelle Real-World-Daten aus der noch laufenden LIBERO-Studie zeigen, dass Brodalumab auch bei einer heterogenen Patientenpopulation, wie sie für den dermatologischen Praxisalltag typisch ist, eine schnelle und effektive Wirksamkeit ermöglicht (4).
Anzeige:
OFEV
OFEV
Das rasche Ansprechen ist insbesondere mit Blick auf die Stigmatisierung durch die Plaque-Psoriasis und den damit verbunden psychosozialen Konsequenzen von Vorteil. Die bislang größte deutsche prospektive, nicht-interventionelle, multizentrische Studie LIBERO untersucht das Management der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis mit Brodalumab 210 mg im Versorgungsalltag in Deutschland über 52 Wochen. Bis zum Datenschnitt im Januar 2020 wurden deutschlandweit 516 Patienten in die Studie eingeschlossen (4). Mehr als die Hälfte (57,2%, n=295) waren
Biologika-naiv; die übrigen 221 Patienten (43%) waren vor allem mit Adalimumab, Secukinumab oder Ustekinumab vorbehandelt. In der aktuellen Interimsanalyse wurden die Daten von 470 Patienten ausgewertet, die über 12 Wochen beobachtet wurden. „Die Studienteilnehmer waren repräsentativ für die Patienten, denen wir im Praxisalltag gegenüberstehen“, so Dr. Ralph von Kiedrowski, Selters. Sie waren im Mittel 50 Jahre alt, meist übergewichtig (BMI 29,4 kg/m2) und litten seit durchschnittlich 20 Jahren an Psoriasis. Rund zwei Drittel (64%) der Patienten wurden von ihrem Arzt als schwer bis sehr schwer erkrankt (PGA 4/5) eingeschätzt. Bei 47% der Patienten waren ≥ 20% der Körperoberfläche betroffen, 31% hatten einen PASI ≥ 20 (mittlerer PASI: 16,9). Im Unterschied zu den Zulassungsstudien AMAGINE 1-3 waren mehr schwere Formen und mehr Biologika-Versager eingeschlossen.

Deutliches Ansprechen bereits nach 2 Wochen

Die Interimsdaten der LIBERO-Studie bestätigen das schnelle und hohe Ansprechen von Brodalumab unter Praxisbedingungen (4). Nur 2 Wochen nach Beginn der Therapie mit Brodalumab hatte sich der PASI im Mittel um fast 50% verbessert. Bis Woche 12 sank er um 83% von 16,9 auf 2,86. 3 von 4 Patienten (77,2%; n=420) hatten nach 12 Wochen einen absoluten PASI ≤ 3 (primärer Endpunkt) erreicht. „Das schnelle Ansprechen zeigte sich unabhängig vom Schweregrad der Psoriasis“, hob von Kiedrowski hervor. Die höchsten Ansprechraten fanden sich bei Biologika-naiven Patienten und Patienten mit mittlerem Schweregrad der Psoriasis.

Doch auch in der Gruppe der Patienten mit sehr schwerer Psoriasis (PASI ≥ 20) erreichte jeder Vierte (24,5%) nach 12 Wochen ein PASI 100- Ansprechen. Sogar nach erfolgloser Anti-IL-17A-Therapie erreichten 44% dieser Patienten nach Umstellung auf Brodalumab ein PASI 90- und 19% ein PASI 100-Ansprechen (4).

Potenzielle Vorteile des schnellen Ansprechens auf die Stigmatisierung

„Stigmatisierung ist eines der größten Probleme, mit denen Patienten mit Psoriasis tagtäglich kämpfen müssen. Viele Patienten ziehen sich zurück, weil sie sich schämen und berichten über Ausgrenzung und Hilflosigkeit“, so Prof. Matthias Augustin, Hamburg. Dennoch wurden gezielte Interventionen und Folgen von Stigmatisierung durch die Hautsymptome bislang kaum untersucht. Ein schnelles Ansprechen und eine frühere Abheilung der Läsionen könnte dazu beitragen, die kumulativen psychosozialen Belastungen zu minimieren (5, 6). Vor diesem Hintergrund wird in der Nachfolgestudie „LIBERO VISIBLE“ der Einfluss von Brodalumab auf den Schweregrad stigmatisierender oder sichtbarer Hautläsionen, der Lebensqualität und weiterer patientenrelevanter Parameter evaluiert.
An der offenen, prospektiven, nicht-kontrollierten, 60-wöchigen Beobachtungsstudie werden 500 Patienten aus ca. 100 dermatologischen Zentren in Deutschland teilnehmen. Die Rekrutierung beginnt im August 2020. Erste Interimsdaten sind im Februar 2023 zu erwarten.

Fazit für die Praxis

Die Ergebnisse der LIBERO-Studie bestätigen die schnelle und effektive Wirksamkeit der IL-17 Rezeptor Blockade durch Brodalumab unter den Bedingungen des Versorgungsalltags. LIBERO VISIBLE wird nunmehr untersuchen, ob mit dem schnellen Ansprechen auch Vorteile hinsichtlich der Stigmatisierung durch mittelschwere bis schwere Plaque-Psoriasis verbunden sind.

Quelle: Leo

Literatur:

(1) Fachinformation Kyntheum®, aktueller Stand
(2) Papp K et al. A prospective phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled study of brodalumab in patients with moderate-to-severe plaque psoriasis. Br J Dermatol 2016; 175: 273-286
(3) Lebwohl M et al. Phase 3 studies comparing brodalumab with ustekinumab in psoriasis N Engl J Med 2015; 373: 1318-1328
(4) von Kiedrowski R et al. Management der moderaten bis schweren Psoriasis mit Brodalumab im Versorgungsalltag – erste Real-World-Evidence (RWE) Ergebnisse aus LIBERO-Studie. FOBI 2020
(5) Augustin M. Cumulative life course impairment: identifying patients at risk. Curr Probl Dermatol. 2013; 44: 74-81
(6) Kimball AB et al. Psoriasis: is the impairment to a patient's life cumulative? J Eur Acad Dermatol Venereol 2010; 24: 989-1004 MAT- 36176


Anzeige:
Insuline
Insuline

Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Hohe Wirksamkeit und Verbesserung der Lebensqualität unter IL-17-Inhibitor Brodalumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein