Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. Januar 2019 Plaque-Psoriasis: Interleukin (IL)-23-Hemmer zeigt Überlegenheit in Phase-III-Studie

Auf dem dritten Inflammatory Skin Disease Summit (ISDS) in Wien wurden die Ergebnisse der Phase-III-Studie ECLIPSE vorgestellt, die die Wirksamkeit von Guselkumab in Bezug auf Plaque-Psoriasis untersuchte. Im primären Endpunkt, dem PASI 90-Ansprechen* zu Woche 48, erwies sich Guselkumab als signifikant und klinisch relevant überlegen gegenüber Secukinumab. Es sind die ersten Daten eines direkten Vergleichs zwischen dem Interleukin (IL)-23-Hemmer und dem IL-17-Inhibitor.
Anzeige:
Fachinformation
Die multizentrische, randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie schloss erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis ein. Der Beobachtungszeitraum betrug 48 Wochen. Die Patienten erhielten entweder Guselkumab 100 mg (n = 534) oder Secukinumab 300 mg (n = 514) (1).

Zu Woche 48 erreichten 84,5% der Patienten unter Guselkumab eine mindestens 90%-ige Verbesserung ihres Ausgangs-PASIs (PASI 90-Ansprechen). Unter Secukinumab lag der Anteil der Patienten bei 70,0% (p < 0,001 für Überlegenheit) (1). Wichtigster sekundärer Endpunkt war ein PASI 75-Ansprechen sowohl zu Woche 12 als auch zu Woche 48. Diesen Endpunkt erreichten 84,6% der Teilnehmer im Guselkumab-Arm gegenüber 80,2% im Secukinumab-Arm (p < 0,001 für Nichtunterlegenheit; p = 0,062 für Überlegenheit§) (1).

Eine erscheinungsfreie Haut zu Woche 48 erreichten 58,2% der Patienten unter Guselkumab und 48,4% der Patienten unter Secukinumab (PASI 100-Ansprechen; p < 0,001 für Nichtunterlegenheit; p = 0,001 für Überlegenheit§). Der Anteil der Patienten, die nach drei Injektionen ein PASI 75-Ansprechen zu Woche 12 erreichten, betrug 89,3% für Guselkumab. Nach insgesamt 7 Injektionen lag der Anteil für Secukinumab bei 91,6% (p < 0,001 für Nichtunterlegenheit§). Zu Woche 12 zeigten 69,1% der Patienten im Guselkumab-Arm ein PASI 90-Ansprechen (vs. 76,1% im Secukinumab-Arm; p = 0,127 für Nichtunterlegenheit§) (1).

Die in der ECLIPSE-Studie für Guselkumab und Secukinumab beobachteten Nebenwirkungen bis Woche 56 stimmen mit den bekannten Sicherheitsprofilen aus den jeweiligen Zulassungsstudien und den aktuellen Fachinformationen überein. Vergleichbar viele Patienten berichteten unter Guselkumab (Anteil 77,9%) und Secukinumab (Anteil 81,6%) über mindestens ein unerwünschtes Ereignis (AE). Bei 6,2% der Guselkumab-Patienten und bei 7,2% der Secukinumab-Patienten wurden schwere AE gemeldet. Bei 6 Guselkumab-Patienten und 5 Secukinumab-Patienten kam es zu schweren Infektionen. Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) traten bei 3 Patienten (0,6 %) im Secukinumab-Arm auf. Unter Guselkumab wurden keine CED festgestellt. Bei 12 Patienten (2,2%) unter Guselkumab kam es zu Candida-Infektionen gegenüber 29 Patienten unter Secukinumab (5,7%). Bis Woche 56 brachen im Guselkumab-Arm 10 Patienten (1,9%) die Behandlung aufgrund von mindestens einem AE ab. Im Secukinumab- Arm waren es in diesem Zeitraum 12 Patienten (2,3%) (1).


* PASI 90: Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI) um mindestens 90%
† in den Wochen 0, 4 und 12, anschließend alle 8 Wochen
‡ zwei subkutane Injektionen von 150 mg in den Wochen 0, 1, 2, 3, 4, anschließend alle 4 Wochen
§ Die primären sowie wichtigen präspezifizierten sekundären Endpunkte waren in hierarchischer Reihenfolge getestet worden, um die Typ-I-Fehlerrate besser kontrollieren zu können. Da sich Guselkumab gegenüber Secukinumab hinsichtlich des PASI 75-Ansprechens in den Wochen 12 und 48 nicht als überlegen erwiesen hatte, sind die p-Werte für alle nachfolgenden Vergleiche nominal.

 

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Langley R et al., ISDS 2018, Poster Abstract #LB4. 


Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Interleukin (IL)-23-Hemmer zeigt Überlegenheit in Phase-III-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.