Freitag, 10. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

02. Februar 2017 Plaque-Psoriasis: Zielgerichteter IL-17A-Inhibitor Ixekizumab ab März verfügbar

Ab dem 1. März 2017 steht der Interleukin(IL)-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) in Deutschland zur Verfügung. Der humanisierte monoklonale Antikörper ist angezeigt für die Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die für eine systemische Therapie in Frage kommen.  Im Zulassungsstudienprogramm UNCOVER erreichten Patienten unter der Therapie mit dem IL-17A-Inhibitor in der Induktionsphase über zwölf Wochen ein hohes Maß an Erscheinungsfreiheit (1,2)*.  Das hohe PASI**-Ansprechen hielt auch langanhaltend über 60 Wochen an (1,3) – bei einer im Allgemeinen guten Verträglichkeit (1). Die Wirkung setzte dabei schnell ein (1,2). Angewendet wird das Biologikum mit einem patientenfreundlichen Fertigpen oder einer Fertigspritze.
Anzeige:
„Eine Plaque-Psoriasis beeinflusst oft das ganze Leben der Betroffenen. Denn neben den physischen Beeinträchtigungen sind die psychischen Belastungen häufig groß. Mit Taltz® steht Patienten und Ärzten jetzt eine neue Therapieoption zur Verfügung, die in Studien gezeigt hat, dass sie das Hautbild deutlich verbessern kann", so Simone Thomsen, Geschäftsführerin von Lilly Deutschland, Bad Homburg.

Ixekizumab wurde als humanisierter monoklonaler IgG4-Antikörper speziell mit einer hohen Spezifität und Bindungsaffinität für sein Ziel IL-17A, ein Schlüsselzytokin im Entzündungsprozess der Psoriasis (4,5) entwickelt (1).

Hohes Maß an Erscheinungsfreiheit* – bei schnellem PASI-Ansprechen

Wie Daten des UNCOVER-Studienprogramms zeigen, können Patienten nach einer Initialdosis von Ixekizumab 160 mg (zweimal 80 mg), gefolgt von Ixekizumab 80 mg alle zwei Wochen bis Woche 12, bereits in der Induktionsphase ein hohes Maß an Erscheinungsfreiheiti erreichen: Etwa 90% der Patienten erzielten in den ersten zwölf Wochen eine PASI 75-Reduktion, etwa 70% eine nahezu erscheinungsfreie Haut (PASI 90-Reduktion) und rund 40% der Patienten eine völlig erscheinungsfreie Haut (PASI 100-Reduktion) (2). Neben einer starken Wirksamkeit***  wurde auch ein schneller Wirkeintritt des IL-17A-Inhibitors belegt, denn bereits nach einer Woche konnten signifikante Verbesserungen nachgewiesen werden  und nach zwei Wochen eine durchschnittliche Verbesserung der Plaque-Psoriasis um mehr als 50% (2). Etwa 50% aller mit Ixekizumab behandelten Patienten erreichten nach vier Wochen einen PASI 75 (2).

Langanhaltende Wirksamkeit – über 60 Wochen

Die hohen Ansprechraten zeigten sich auch langanhaltend in allen Phase-III-Studien, in die insgesamt mehr als 3.800 Patienten eingeschlossen waren (3). In bisher veröffentlichten Daten über 60 Wochen erreichten etwa 83% der Patienten unter Ixekizumab 80 mg alle vier Wochen eine PASI 75-Reduktion, circa 73% eine PASI 90-Reduktion und rund 55% eine vollständig erscheinungsfreie Haut (UNCOVER-3) (3).

Einfache Anwendung – Fertigpen zusammen mit Patienten entwickelt

Das Dosierungsschema des neuen Biologikums ist einfach: Nach einer
Initialdosis von zweimal 80 mg wird Taltz® (80 mg) in der Induktionsphase zwölf Wochen lang alle zwei Wochen verabreicht, ab der Erhaltungsphase einmal alle vier Wochen. Der IL-17A-Inhibitor wird über einen Fertigpen oder eine Fertigspritze injiziert. Lilly arbeitete bei der Designentwicklung mit mehr als 1.000 Patienten zusammen, um die Injektionshilfen bestmöglich an ihre Bedürfnisse anzupassen (7,8). Das entwickelte Pen-Modell hat sich in der Diabetestherapie bereits bewährt (9).

Gut verträglich – auch im Vergleich zu Etanercept

Taltz® bietet, auch im Vergleich zu Etanercept, eine gute Verträglichkeit (1). Die häufigsten Nebenwirkungen waren Reaktionen an der Injektionsstelle und Infektionen der oberen Atemwege (am häufigsten Nasopharyngitis). Sie führten in der Regel nicht zu einem Absetzen der Behandlung (1,3).
 
Zur Verträglichkeit liegen mittlerweile Daten von knapp 2.000 Patienten über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren vor. Diese Daten zeigen keine Hinweise auf unerwünschte Nebenwirkungen, die nicht bereits aus den Zulassungsstudien bekannt waren (10). Die Nebenwirkungen nehmen in der Regel im Therapieverlauf ab (10).

* PASI 75: 90 %; PASI 90: 71 %; PASI 100: 40 % (UNCOVER-2)2
** PASI: Psoriasis Area Severity Index (PASI); Mit dem PASI wird der Schweregrad der Psoriasis bestimmt, wobei Parameter wie Rötung, Verdickung, Schuppung und die Ausdehnung
der von Psoriasis betroffenen Hautfläche berücksichtigt werden. PASI 75 gibt beispielsweise eine Symptomverbesserung der Haut um 75% vom Ausgangswert an.
*** im Vergleich zu Etanercept (2)

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Taltz® Fachinformation. Stand Oktober 2016
(2) Griffiths CEM et al. Lancet 2015; 386 (9993): 541-551
(3) Gordon KB et al. New Engl J Med 2016; 375: 345-356
(4) Kim J, Krueger JG. Dermatol Clin 2015; 33(1): 13-23
(5) Di Cesare A et al. J Invest Dermatol 2009; 129: 1339-1350
(6) Leonardi C et al [Poster]. AAD, Washington, 04.-08. März 2016; Poster 3100
(7) Callis Duffin K et al. Medical Devices: Evidence and Research 2016; 9: 361-369
(8) Bagel J et al. J Am Acad Dermatol 2016; 74(5) (suppl 1); AB245
(9) Lilly data on file
(10) Kimball A et al [Oral Presentation]. EADV, Wien, 28. September-01. Oktober 2016; FC03.05


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Zielgerichteter IL-17A-Inhibitor Ixekizumab ab März verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden