Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. September 2018 Plaque-Psoriasis: Neuer, oraler, selektiver TYK2-Inhibitor erzielt in Phase-II-Studie Verbesserung der Hautsymptomatik

Daten einer Phase-II-Studie zu BMS-986165 bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis wurden bekannt gegeben. BMS-986165 ist ein oraler, selektiver Tyrosinkinase-2 (TYK2)-Inhibitor, der sich in der klinischen Prüfung befindet. Die Endpunkte zur Wirksamkeit, einschließlich der Reduktion des Psoriasis Area and Severity Index (PASI) um ≥ 75% und 90% (PASI 75, PASI 90), wurden nach 12 Wochen unter täglicher Einnahme von ≥ 3 mg BMS-986165 erreicht – bei einem günstigen Nutzen-Risiko-Profil. Die am häufigsten beobachteten unerwünschten Ereignisse waren Nasopharyngitis, Kopfschmerzen, Diarrhoe, Übelkeit und Infektionen der oberen Atemwege.
Anzeige:
Fachinformation
Diese Daten wurden im New England Journal of Medicine (NJEM) veröffentlicht und im Rahmen des 27. Kongresses der EADV in Paris vorgestellt. Außerdem werden Phase-II-Studiendaten zur Veränderung von Biomarkern sowie zur Selektivität von BMS-986165 für TYK2 in Bezug auf das klinische Ansprechen am 15. September während des EADVs innerhalb einer Late-Breaker-Session präsentiert.

„Mittelschwere bis schwere Psoriasis ist nach wie vor unterbehandelt: Viele Patienten haben mit einer unzureichenden Krankheitskontrolle zu kämpfen. Es besteht daher ein erheblicher Bedarf an effektiven und patientenfreundlichen Therapien, die das Leben der Betroffenen positiv beeinflussen können“, sagt Dr. Mary Beth Harler, Head of Innovative Medicines Development, Bristol-Myers Squibb. „BMS-986165, ein oraler, selektiver TYK2-Inhibitor mit einem spezifischen Wirkmechanismus, hat das Potenzial, Psoriasis-Patienten dabei zu helfen, ihre Erkrankung zu kontrollieren. Zudem sind Studien bei einer Reihe von anderen immunvermittelten Erkrankungen geplant.“

„Derzeit gibt es für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis nur eingeschränkte orale Therapieoptionen“, sagt Dr. Kim Papp, Probity Medical Research in Waterloo, Ontario, und Erstautor der NJEM-Publikation. „Das günstige Nutzen-Risiko-Profil, die erhebliche Clearance der Haut und Verbesserungen bei Parametern der Lebensqualität legen nahe, dass BMS-986165 eine vielversprechende orale Behandlungsmöglichkeit sein könnte, die Patienten dabei helfen kann, ihre Erkrankung zukünftig zu kontrollieren.“

Die POETYK (PrOgram to Evaluate the efficacy and safety of BMS-986165, a selective TYK2 inhibitor)-PSO-Phase-III-Zulassungsstudie rekrutiert derzeit Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis. Phase-II-Studien mit Patienten mit systemischem Lupus erythematodes oder Morbus Crohn laufen derzeit.

Quelle: BMS


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Neuer, oraler, selektiver TYK2-Inhibitor erzielt in Phase-II-Studie Verbesserung der Hautsymptomatik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.