Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. September 2018 Plaque-Psoriasis: Neuer, oraler, selektiver TYK2-Inhibitor erzielt in Phase-II-Studie Verbesserung der Hautsymptomatik

Daten einer Phase-II-Studie zu BMS-986165 bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis wurden bekannt gegeben. BMS-986165 ist ein oraler, selektiver Tyrosinkinase-2 (TYK2)-Inhibitor, der sich in der klinischen Prüfung befindet. Die Endpunkte zur Wirksamkeit, einschließlich der Reduktion des Psoriasis Area and Severity Index (PASI) um ≥ 75% und 90% (PASI 75, PASI 90), wurden nach 12 Wochen unter täglicher Einnahme von ≥ 3 mg BMS-986165 erreicht – bei einem günstigen Nutzen-Risiko-Profil. Die am häufigsten beobachteten unerwünschten Ereignisse waren Nasopharyngitis, Kopfschmerzen, Diarrhoe, Übelkeit und Infektionen der oberen Atemwege.
Anzeige:
Fachinformation
Diese Daten wurden im New England Journal of Medicine (NJEM) veröffentlicht und im Rahmen des 27. Kongresses der EADV in Paris vorgestellt. Außerdem werden Phase-II-Studiendaten zur Veränderung von Biomarkern sowie zur Selektivität von BMS-986165 für TYK2 in Bezug auf das klinische Ansprechen am 15. September während des EADVs innerhalb einer Late-Breaker-Session präsentiert.

„Mittelschwere bis schwere Psoriasis ist nach wie vor unterbehandelt: Viele Patienten haben mit einer unzureichenden Krankheitskontrolle zu kämpfen. Es besteht daher ein erheblicher Bedarf an effektiven und patientenfreundlichen Therapien, die das Leben der Betroffenen positiv beeinflussen können“, sagt Dr. Mary Beth Harler, Head of Innovative Medicines Development, Bristol-Myers Squibb. „BMS-986165, ein oraler, selektiver TYK2-Inhibitor mit einem spezifischen Wirkmechanismus, hat das Potenzial, Psoriasis-Patienten dabei zu helfen, ihre Erkrankung zu kontrollieren. Zudem sind Studien bei einer Reihe von anderen immunvermittelten Erkrankungen geplant.“

„Derzeit gibt es für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis nur eingeschränkte orale Therapieoptionen“, sagt Dr. Kim Papp, Probity Medical Research in Waterloo, Ontario, und Erstautor der NJEM-Publikation. „Das günstige Nutzen-Risiko-Profil, die erhebliche Clearance der Haut und Verbesserungen bei Parametern der Lebensqualität legen nahe, dass BMS-986165 eine vielversprechende orale Behandlungsmöglichkeit sein könnte, die Patienten dabei helfen kann, ihre Erkrankung zukünftig zu kontrollieren.“

Die POETYK (PrOgram to Evaluate the efficacy and safety of BMS-986165, a selective TYK2 inhibitor)-PSO-Phase-III-Zulassungsstudie rekrutiert derzeit Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis. Phase-II-Studien mit Patienten mit systemischem Lupus erythematodes oder Morbus Crohn laufen derzeit.

Quelle: BMS


Das könnte Sie auch interessieren

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Neuer, oraler, selektiver TYK2-Inhibitor erzielt in Phase-II-Studie Verbesserung der Hautsymptomatik"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.