Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. Oktober 2018 Plaque-Psoriasis: Start einer direkten Vergleichsstudie zwischen Ixekizumab und Guselkumab

Lilly verkündete diesen Monat den Start einer direkten Vergleichsstudie zwischen dem Interleukin (IL)-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) und dem IL-23-Inhibitor Guselkumab. Untersucht werden Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die laut Indikation für eine systemische Therapie in Frage kommen. Ziel der Studie IXORA-R ist es, die Überlegenheit von Ixekizumab gegenüber Guselkumab bezüglich des Erreichens einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) in den Wochen 12 und 24 zu zeigen.
Anzeige:
„Bislang gibt es nur Hinweise aus Metaanalysen, die im indirekten Vergleich nahelegen, dass für Ixekizumab eine tendenziell höhere Wahrscheinlichkeit für das Erreichen einer kompletten oder beinahe kompletten Erscheinungsfreiheit besteht als für Guselkumab (1,2). Daher erwarten wir mit Spannung die Ergebnisse des direkten Vergleichs und hoffen, dass Ixekizumab seine starke Wirksamkeit auch hier unter Beweis stellen kann“, so Dr. Oliver Bachmann, Leiter der medizinischen Abteilung für Lilly Deutschland, Österreich und Schweiz, Bad Homburg.

IXORA-R: vollständig erscheinungsfreie Haut als primärer Endpunkt

Bei IXORA-R handelt es sich um eine 24-wöchige, multizentrische, randomisierte, verblindete Parallelgruppenstudie, die in Kanada und den USA durchgeführt wird (3). Sie soll 960 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis umfassen und bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Erste Ergebnisse werden bereits in der zweiten Jahreshälfte 2019 erwartet. Primärer Endpunkt der Studie ist das Erreichen einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) nach 12 Wochen. Weitere Endpunkte sind ein PASI 100 an Woche 4, 8 und 24 sowie das Erreichen eines PASI 75 nach 2 Wochen.

„Der primäre Endpunkt dieser Studie ist ein PASI 100. Dies ist zwar ambitioniert, unterstreicht jedoch zugleich, dass mit den modernen Wirkstoffen wie den Interleukin-Inhibitoren immer bessere klinische Resultate zu erreichen sind. Wir können somit dem Wunsch der Patienten nach einer erscheinungsfreien Haut immer besser und schneller nachkommen", so das Fazit von Bachmann.

SPIRIT-H2H: direkter Vergleich zwischen Ixekizumab und Adalimumab

Die IXORA-R-Studie ist Teil eines umfangreichen Studienprogramms zu Ixekizumab. Derzeit werden auch die Daten einer direkten Vergleichsstudie versus Adalimumab bei Erwachsenen mit aktiver Psoriasis-Arthritis ausgewertet (SPIRIT-H2H) (4). Erste Ergebnisse hierzu sind in Q1/2019 zu erwarten.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Sbidian E et al. Cochrane Database Syst Rev 2017;12:CD011535.
(2) Bilal J et al. J Dermatolog Treat 2018;13:1-37.
(3) Online unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03573323 (Zugriff: 12.09.2018)
(4) Online unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03151551 (Zugriff: 12.09.2018)


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Start einer direkten Vergleichsstudie zwischen Ixekizumab und Guselkumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.