Dienstag, 25. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Oktober 2018 Plaque-Psoriasis: Start einer direkten Vergleichsstudie zwischen Ixekizumab und Guselkumab

Lilly verkündete diesen Monat den Start einer direkten Vergleichsstudie zwischen dem Interleukin (IL)-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) und dem IL-23-Inhibitor Guselkumab. Untersucht werden Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die laut Indikation für eine systemische Therapie in Frage kommen. Ziel der Studie IXORA-R ist es, die Überlegenheit von Ixekizumab gegenüber Guselkumab bezüglich des Erreichens einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) in den Wochen 12 und 24 zu zeigen.
Anzeige:
„Bislang gibt es nur Hinweise aus Metaanalysen, die im indirekten Vergleich nahelegen, dass für Ixekizumab eine tendenziell höhere Wahrscheinlichkeit für das Erreichen einer kompletten oder beinahe kompletten Erscheinungsfreiheit besteht als für Guselkumab (1,2). Daher erwarten wir mit Spannung die Ergebnisse des direkten Vergleichs und hoffen, dass Ixekizumab seine starke Wirksamkeit auch hier unter Beweis stellen kann“, so Dr. Oliver Bachmann, Leiter der medizinischen Abteilung für Lilly Deutschland, Österreich und Schweiz, Bad Homburg.

IXORA-R: vollständig erscheinungsfreie Haut als primärer Endpunkt

Bei IXORA-R handelt es sich um eine 24-wöchige, multizentrische, randomisierte, verblindete Parallelgruppenstudie, die in Kanada und den USA durchgeführt wird (3). Sie soll 960 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis umfassen und bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Erste Ergebnisse werden bereits in der zweiten Jahreshälfte 2019 erwartet. Primärer Endpunkt der Studie ist das Erreichen einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) nach 12 Wochen. Weitere Endpunkte sind ein PASI 100 an Woche 4, 8 und 24 sowie das Erreichen eines PASI 75 nach 2 Wochen.

„Der primäre Endpunkt dieser Studie ist ein PASI 100. Dies ist zwar ambitioniert, unterstreicht jedoch zugleich, dass mit den modernen Wirkstoffen wie den Interleukin-Inhibitoren immer bessere klinische Resultate zu erreichen sind. Wir können somit dem Wunsch der Patienten nach einer erscheinungsfreien Haut immer besser und schneller nachkommen", so das Fazit von Bachmann.

SPIRIT-H2H: direkter Vergleich zwischen Ixekizumab und Adalimumab

Die IXORA-R-Studie ist Teil eines umfangreichen Studienprogramms zu Ixekizumab. Derzeit werden auch die Daten einer direkten Vergleichsstudie versus Adalimumab bei Erwachsenen mit aktiver Psoriasis-Arthritis ausgewertet (SPIRIT-H2H) (4). Erste Ergebnisse hierzu sind in Q1/2019 zu erwarten.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Sbidian E et al. Cochrane Database Syst Rev 2017;12:CD011535.
(2) Bilal J et al. J Dermatolog Treat 2018;13:1-37.
(3) Online unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03573323 (Zugriff: 12.09.2018)
(4) Online unter: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03151551 (Zugriff: 12.09.2018)


Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Plaque-Psoriasis: Start einer direkten Vergleichsstudie zwischen Ixekizumab und Guselkumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.