Samstag, 30. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

03. Dezember 2019 Pneumologie/Seltene Lungenerkrankungen: „Wir schaffen es heute, jede Form der Lungenfibrose positiv zu beeinflussen“

Eine chronische und irreversible Fibrosierung des Lungengewebes mit hoher Morbidität und Mortalität kann sich im Verlauf unterschiedlicher Erkrankungen entwickeln. Dazu gehören Autoimmunerkrankungen wie systemische Sklerose, rheumatoide Arthritis und Sjögren-Syndrom ebenso wie interstitielle Lungenerkrankungen (ILD) wie z.B exogen-allergische Alveolitis, sowie idiopathische Formen interstitieller Pneumonien. Der Tyrosinkinase-Inhibitor Nintedanib hat sich in mehreren Studien als geeignet erwiesen, den progressiven Verlust der Lungenfunktion als Endstrecke unterschiedlicher Erkrankungen im Vergleich zu Placebo deutlich zu reduzieren.
Anzeige:
Wichtig für die möglichst frühzeitige diagnostische Abklärung einer Lungenfibrose ist, neben der klinischen Evaluation und Anamnese, die interdisziplinäre Diagnostik mit hochauflösender CT (HR-CT), chirurgischer Lungenbiopsie oder Kryobiopsie sowie bronchoalveolärer Lavage, betonte der Radiologe Professor Claus-Peter Heußel, Thoraxklinik der Universität Heidelberg. Das HR-CT mache typische Fibrosierungsmuster wie retikuläre Verdichtungen, Traktionsbronchiektasen Milchglastrübungen und Honigwaben sichtbar und eigne sich auch zur Progressionskontrolle im Langzeitverlauf.

Etwa neun von zehn Patienten mit systemischer Sklerose (SSc) bekommen im Verlauf eine interstitielle Lungenerkrankung (SSc-ILD) mit Fibrose und jeder dritte SSc-Patient stirbt an dieser häufigsten SSc-assoziierten Todesursache, erklärte der Rheumatologe Professor Jörg Distler, Universität Erlangen. Der, bei idiopathischer Lungenfibrose (IPF) nach positiven Resultaten der INPULSIS-Studien 1 und 2 bereits seit Anfang 2015 zugelassene Tyrosinkinase-Inhibitor Nintedanib (OFEV®) mit präklinisch nachgewiesenen antifibrotischen und antientzündlichen Wirkungen blockiert die Rezeptoren für die Wachstumsfaktoren VEGF, FGF und PDGF offenbar unabhängig von der Grunderkrankung, so Distler. So ergab die placebokontrollierte Phase-III-Studie SENSCIS bei 520 Patienten mit SSc-ILD unter Nintedanib einen deutlich gebremsten Verlust der Lungenfunktion nach 52 Wochen als primären Endpunkt. Der jährliche Abfall der Lungenfunktion (FVC) war unter Verum mit 52,4 mL signifikant um 44% niedriger als unter Placebo (93,3 mL). Dieser Effekt war unabhängig von initialen Werten für FVC, Fibrose oder SSc-Subtyp und entsprach ebenso wie das Verträglichkeits- und Sicherheitsprofil weitgehend den Resultaten mit Nintedanib bei IPF.

Mindestens ein Drittel bis ein Viertel aller Patienten mit unterschiedlichen nicht-IPF-bedingten ILD entwickeln ebenfalls einen progredient fibrosierenden Phänotyp, betonte der Pneumologe Prof. Dr. Michael Kreuter, Thoraxklinik der Universität Heidelberg. In der Phase-III-Studie INBUILD® bei 663 Patienten dieses Typs verlangsamte Nintedanib (150 mg bid, n=332) im Vergleich zu Placebo (n=331) den jährlichen FVC-Abfall als primären Endpunkt um 57% (-80,8 mL vs. 187 mL unter Placebo). In einer Untergruppe dieser Patienten mit IPF-ähnlichem fibrotischem Muster im HR-CT war der Vorteil von Nintedanib (-82,9 mL, n=206) gegenüber Placebo (-211,1 mL, n=206) sogar noch etwas ausgeprägter. Das bestätigt für Kreuter die Annahme, dass der progrediente ILD-Phänotyp unabhängig vom radiologischen Muster von einer antifibrotischen Therapie profitieren könnte. Dieser Nutzen, der in der Folgestudie INBUILD®-ON weiter untersucht wird, betraf trendmäßig auch die Lebensqualität sowie das reduzierte Risiko für akute Exazerbationen. „Wir schaffen es heute, jede Form von Lungenfibrose positiv zu beinflussen“, so sein optimistisches Fazit.

Dr. Andreas Häckel

Quelle: Pressegespräch „Startklar: Antifibrotische Therapieoption mit Potenzial bei Lungenfibrose“, Frankfurt am Main 28.11.2019;Veranstalter: Boehringer Ingelheim


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pneumologie/Seltene Lungenerkrankungen: „Wir schaffen es heute, jede Form der Lungenfibrose positiv zu beeinflussen“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden