Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. November 2019 Polycythaemia vera: Ropeginterferon alfa-2b speziell für PV zugelassen

Für die selten auftretende myeloproliferative Erkrankung Polycythaemia vera (PV), bei der es zu einer abnormen Vermehrung aller 3 Blutzellreihen kommt, stand lange Jahre als zytoreduktive Therapie Hydroxyurea als einzig zugelassene Erstlinien-Therapie zur Verfügung (1). Als Alternativtherapie in der Erstlinie wurde das – nicht für diese Indikation zugelassene – pegylierte Interferon alpha empfohlen, welches in einer wöchentlichen Applikationsform oft mit einer eingeschränkten Verträglichkeit einherging (1). Mit Ropeginterferon alfa-2b (BESREMi®) ist nun erstmals ein Interferon speziell für die Erkrankung PV (ohne symptomatische Splenomegalie bei Erwachsenen) in der EU zugelassen (2).
Der Wirkstoff ist ein neuartiges langwirksames monopegyliertes Interferon alpha (IFNa) und steht als patientenfreundlicher Pen zur subkutanen Injektion zur Verfügung. Seine pharmakologischen Eigenschaften können in dieser Indikation ein vergleichbar hohes Maß an Verträglichkeit und eine Applikation im Abstand von 2 oder 4 Wochen in der Langzeittherapie bieten (2). Dieses optimierte Behandlungsregime könnte zu einer verbesserten Verträglichkeit und damit einhergehend auch zu  einer erhöhten Adhärenz der Patienten beitragen (2).

Umfassende Datenlage

Die Zulassung wurde aufgrund eines umfangreichen klinischen Entwicklungsprogramms, bestehend aus den Studien PROUD-PV, PEN-PV, PEGINVERA und der laufenden CONTINUATION-PV, ausgesprochen. BESREMi® zeigte hier hohe und andauernde hämatologische sowie molekulare Ansprechraten und krankheitsmodifizierendes Potential, ohne gleichzeitig ohne leukämogene oder karzinogene Eigenschaften aufzuweisen (3, 4). Um die langfristige Wirksamkeit und Sicherheit von Ropeginterferon alfa-2b zu untersuchen, wurde die randomisierte kontrollierte Phase-III-Zulassungsstudie (PROUD-PV) bei unbehandelten oder mit Hydroxyurea vorbehandelten Patienten in einer offenen Verlängerungsstudie der Phase IIIb (CONTINUATION-PV) weitergeführt. Nach 36-monatiger Behandlungsdauer zeigten mehr als 50% der Patienten unter Behandlung mit Ropeginterferon alfa-2b ein vollständiges hämatologisches Ansprechen mit einer Verbesserung der Krankheitslast (2).

Zulassung

Insgesamt stehen bereits klinische Studiendaten von Ropeginterferon alfa-2b von mehr als 9 Jahren zur Verfügung, was eine langjährige Erfahrung mit Ropeginterferon alfa-2b in der PV (ohne symptomatische Splenomegalie) unterstreicht (5). Ropeginterferon alfa-2b wurde als neuer Wirkstoff anerkannt (2). Nachdem alle Voraussetzungen und Bedingungen für die Kommerzialisierung durch den Hersteller Anfang Juli 2019 geschaffen wurden, konnte der kommerzielle Vertrieb durch AOP im Juli starten. Seit Juli 2019 ist Ropeginterferon alfa-2b im stationären Sektor in Deutschland erhältlich. Seit dem 15.9.2019 ist Ropeginterferon alfa-2b in der Lauer-Taxe® gelistet und kann nun auch im niedergelassenen Bereich bestellt werden (6). Ropeginterferon alfa-2b kann für viele erwachsene Patienten eine wichtige und wertvolle Erweiterung der therapeutischen Möglichkeiten in der Behandlung der PV (ohne symptomatische Splenomegalie) darstellen.

Quelle: AOP Orphan

Literatur:

(1) Eva Lengfelder, GabrielaM. Baerlocher, Konstanze Döhner, Heinz Gisslinger, Martin Grießhammer, Steffen Koschmieder, Petro E. Petrides. Onkopedia Leitlinien -Polycythaemia Vera (PV), April 2019, https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/polycythaemia-vera-pv/@@guideline/html/index.html, Letzter Zugriff am 12.09.20192
(2) Europäische Kommission – EPAR, https://www.ema.europa.eu/en/documents/assessment-report/besremiepar-public-assessment-report_en.pdf, 19. Februar 2019, Letzter Zugriff am 12.09.20193
(3) H Gisslinger, C Klade, P Georgiev, D Krochmalczyk, L Gercheva-Kyuchukova, M Egyed, V Rossiev, P Dulicek, AIlles, H Pylypenko, L Sivcheva, J Mayer, V YablokovaK Krejcy, B Grohmann-Izay, HC Hasselbalch, R Kralovics, and JJ Kiladjian. Evidence for Superior Efficacy and Disease Modification after Three Years of ProspectiveRandomized Controlled Treatment of Polycythemia Vera Patients with Ropeginterferon Alfa-2b Vs. HU/BAT. 579, ASH 20184
(4) E Verger, J Soret-Dulphy, N Maslah, L Roy, J Rey, Z Ghrieb, R Kralovics, H Gisslinger, B Grohmann-Izay, C Klade, C Chomienne, S Giraudier, B Cassinat & JJ Kiladjian.Ropeginterferon alpha-2b targets JAK2V617F-positive polycythemia vera cells in vitro and in vivo. Blood Cancer Journal volume 8, Article number: 94 (2018)5 ClinicalTrials.gov Identifier: NCT01193699 - https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01193699? term=P1101&rank=5. Letzter Zugriff 19.09.2019.
(5) RA Mesa, CB Miller, M Thyne, J Mangan, S Goldberger, S Fazal, X Ma, W Wilson, DC Paranagama, DG Dubinski, A Naim, S Parasuraman, J Boyle, JO Mascarenhas.Differences in Treatment Goals and Perception of Symptom Burden Between Patients With Myeloproliferative Neoplasms (MPNs) and Hematologists/Oncologistsin the United States:Findings From the MPN Landmark Survey, Mesa R et al, Cancer 2017;123:449-458, DOI:10.1002/cncr.30325
(6) Lauer-Taxe, Stand: 15.09.20197


Das könnte Sie auch interessieren

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Ropeginterferon alfa-2b speziell für PV zugelassen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.