Samstag, 11. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. Mai 2017 Lohnt sich Polyneuropathie-Diagnostik wirklich?!

Bildgebende Methoden und genetische Testungen haben erhebliche Fortschritte in der Diagnostik der Polyneuropathien gebracht. Spezifische Formen bzw. Ursachen der Polyneuropathie voneinander zu differenzieren, gleicht dabei der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Dabei sind in den letzten Jahren zumindest ein paar Therapieoptionen, wie Tafamidis (Vyndaqel®), für spezielle Formen verfügbar geworden. Lohnenswert ist somit die systematische Abklärung der Ätiologie.
Anzeige:
Basistext
Polyneuropathie ist eine häufige Diagnose und betrifft in Deutschland schätzungsweise 2-3% der Bevölkerung. Beschrieben sind mehr als 500 Ursachen für die Polyneuropathien. Die Behandlung von Polyneuropathien ist zumeist nur symptomatisch möglich. Für etwa 20% der Patienten mit Polyneuropathie bleibt dabei die Ursache ihrer Symptome ungeklärt. Anlässlich der 61. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) erläuterte Prof. Christian Bischoff, dass grundsätzlich ein systematisches diagnostisches Vorgehen bei einer Polyneuropathie Grundvoraussetzung zur Ursachenbestimmung ist. Neben der Erhebung der gezielten Anamnese inkl. Erfassung des zeitlichen Verlaufs der Symptome und der Einnahme von Medikamenten stehen die klinische und die neurophysiologische Untersuchung im Vordergrund. Das weitere diagnostische Vorgehen ergibt sich aus den Ergebnissen dieser Untersuchungen und kann Laboruntersuchungen des Blutes von Betroffenen, Biopsien oder genetische Testungen beinhalten.

Dr. Josef Böhm aus Berlin stellte die aktuellen Fortschritte der Ultraschalldiagnostik bei Polyneuropathien vor und resümierte „Die Nervensonografie ist momentan ein ergänzender Mosaikstein in der Diagnostik der Polyneuropathie, aber wir sind noch weit weg von einem effizienten routinemäßigen Einsatz, um mit dem Ultraschall eine gesicherte Diagnose stellen zu können.“

Prof. Dr. Ernst Hund erläuterte, dass die genaue ätiologische Differenzierung therapeutische Konsequenzen für den Patienten bedeuten kann. Besonders hervorgehoben wurde hier die familiäre Transthyretin-Amyloidose mit Polyneuropathie (TTR-FAP). Während im Anfangsstadium der TTR-FAP die Symptomatik noch vergleichbar zu einer diabetischen Polyneuropathie zu sein scheint, schreitet die TTR-FAP rasch fort und verläuft nach 7-12 Jahren letal (1).

Auch die symptomatische Überlappung mit der chronisch inflammatorischen demyelelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) führt häufig zu einer Verwechslung wie Prof. Wilhelm Schulte-Mattler eindrücklich an einem Fallbeispiel erläuterte. Bei CIDP-Patienten, die nicht auf eine immunmodulatorische Therapie ansprechen, sollte die Diagnose überdacht werden. Die rechtzeitige Diagnosestellung einer Transthyretin-Amyloidose ist essentiell, da den Patienten nur im frühen Stadium kausale therapeutische Optionen zur Verfügung stehen. Begleitende Symptome wie alternierend Diarrhoen und Obstipation, erektile Dysfunktion sowie weitere Hinweise aus der Anamnese wie ein Karpaltunnelsyndrom oder die familiäre Häufung der Symptomatik sollten den Neurologen veranlassen, die Diagnose Transthyretin-Amyloidose in Betracht zu ziehen. Vyndaqel® ist derzeit das einzige zugelassene Arzneimittel, das ein Fortschreiten peripherer neurologischer Störungen bei Patienten mit Transthyretin-Amyloidose verzögern kann (2).

Quelle: Pfizer

Literatur:

(1) Planté-Bordeneuve V, Ferreira A, Lalu T et al.Diagnostic pitfalls in sporadic transthyretin familial amyloid polyneuropathy (TTR-FAP). Neurology. 2007;69:693-698.
(2) Fachinformation Vyndaqel® (Wirkstoff Tafamidis)


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lohnt sich Polyneuropathie-Diagnostik wirklich?!"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden