Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. Juni 2017
Seite 1/2
Positive CHMP-Empfehlung zur Zulassung von Hepatitis‑C-Therapie

Bei Zulassung von Glecaprevir/Pibrentasvir stünde dem Großteil aller Hepatitis-C-Patienten (1) eine einmal tägliche, pangenotypische 8-Wochen-Therapie zur Verfügung. In Zulassungsstudien erzielten bis zu 100% der untersuchten therapienaiven, nicht-zirrhotischen Patienten der GT1–6 nach 8-wöchiger Behandlung mit G/P eine SVR122. Die abschließende Zulassungsentscheidung der Europäischen Kommission wird für das 3. Quartal 2017 erwartet.
Anzeige:
AbbVie gibt bekannt, dass der Europäische Ausschuss für Humanarzneimittel (European Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine positive Empfehlung für die Zulassung des pangenotypischen Hepatitis-C-Therapieregimes Glecaprevir/Pibrentasvir, auch G/P, (Maviret®) ausgesprochen hat. Bei Zulassung stünde therapienaiven, nicht-zirrhotischen Patienten aller Genotypen (GT1–6) eine pangenotypische 8-Wochen-Therapie zur Verfügung, die 1-mal täglich und ohne Ribavirin angewendet wird. Therapienaive Patienten ohne Zirrhose bilden die größte Behandlungsgruppe unter den HCV-Infizierten (1). Die Europäische Kommission wird die Empfehlung des CHMP prüfen. Eine abschließende Zulassungsentscheidung wird für das 3. Quartal 2017 erwartet.
 
„G/P steht für eine neue Generation der Hepatitis-C-Therapie. Das Regime hat das Potenzial vielen Patienten, die mit dieser chronischen Erkrankung leben, eine kürzere Therapie in 8 Wochen zu bieten – und zwar über alle Genotypen hinweg“, erklärt Dr. Michael Severino, Executive Vice President Research & Development und Chief Scientific Officer bei AbbVie.
 
Die positive Empfehlung basiert auf den sehr hohen Heilungsraten, die das Therapieregime Maviret® in den Zulassungsstudien zeigte: Nach 8-wöchiger Behandlung mit G/P erreichten bis zu 100% der untersuchten therapienaiven, nicht-zirrhotischen Patienten der GT1–6 ein anhaltendes virologisches Ansprechen 12 Wochen nach Behandlungsende (sustained virologic response, SVR12). Patienten mit GT1, dem in Deutschland verbreiteten Genotyp, erzielten eine SVR12 von 100% (mITT: n = 383/384), und auch therapienaive Patienten mit dem bislang schwer zu behandelnden GT3 erzielten eine SVR12 von 97% (mITT: n = 177/183).(2) Gemäß einer integrierten Analyse (n = 2.265) setzten 0,4% der Patienten die Therapie ab (3). Als Nebenwirkungen (mit einer Häufigkeit ≥ 10%) traten Kopfschmerzen und Fatigue auf (3). Art und Schweregrad der Nebenwirkungen bei Patienten mit Leberzirrhose waren mit denjenigen bei Patienten ohne Zirrhose vergleichbar (3).
 
 
Vorherige Seite

Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Positive CHMP-Empfehlung zur Zulassung von Hepatitis‑C-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden