Dienstag, 22. Januar 2019
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

17. Mai 2018 Prednisolon-Saft für den Notfall

Seit dem 1. April 2018 steht Prednisolon für die orale Anwendung als Saft zur Verfügung. Die Fokusindikationen des Fertigarzneimittels sind unter anderem anaphylaktische Anfälle sowie Pseudokrupp- und Asthmaanfälle. Außerdem ist der Prednisolon-Saft für zahlreiche weitere Erkrankungen zugelassen, die eine systemische Glucocorticoid-Therapie erfordern, einschließlich der Substitutionstherapie.
Aufgrund seiner anti-inflammatorischen Eigenschaften wird Prednisolon seit langem in der Notfallbehandlung eingesetzt (1,2,3). Die Galenik als Saft (mit Prednisolondihydrogenphosphat-Dinatrium) bietet bei Kindern den Vorteil, dass er sich leicht in die Backentasche applizieren lässt und einen Schluckreflex auslöst. Zudem weist er eine sehr gute Bioverfügbarkeit auf und wird im Gastrointestinaltrakt rasch und beinahe vollständig resorbiert. Die Dosierung richtet sich nach der jeweiligen Erkrankung und muss im Einzelfall angepasst bzw. regelmäßig neu bewertet werden (4).
 
Asthmaanfälle korrekt therapieren

Zur Anwendung kommt der Prednisolon-Saft (Okrido®) beispielsweise bei mittelschweren bis schweren Asthmaanfällen zusätzlich zu einem schnell wirkenden Beta-2-Sympathomimetikum. „Die Gabe eines Glucocorticoids ist bei einem Asthmaanfall essentiell“, betonte PD Dr. Kai Michael Beeh vom insaf Institut für Atemwegsforschung Wiesbaden. Der Pneumologe verwies darauf, dass in Melbourne mehrere Menschen wohl deshalb an einem schweren Asthmaanfall verstarben, weil sie nur Beta-2-Sympathomimetika aber kein Glucocorticoid erhalten hatten.

Der Prednisolon-Saft ist auch für die Behandlung von Pseudokrupp gut geeignet. Den zumeist kleinen Kindern im Alter von 6 bis 36 Monaten kommt der Kirschgeschmack des Safts entgegen. Leichte Symptome können die Eltern mit allgemeinen Maßnahmen wie aufrechtem Sitz und Zufuhr kühler Luft selbst behandeln. Die Gabe von Prednisolon lässt die Schleimhäute schneller abschwellen. Zäpfchen oder Saft sind einfach anzuwenden, der Prednisolon-Saft weist jedoch bei gleicher Dosierung eine deutlich höhere Wirkstoffaufnahme auf als Zäpfchen mit Prednisolon (5).
 
Schnell reagieren bei Anaphylaxie

„Allergien gegen Nahrungsmittel, Insektentoxine oder Medikamente sollten nicht bagatellisiert werden“, forderte Prof. Ring, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein der TU München. Denn die akute systemische Reaktion ist potenziell lebensbedrohlich (2). Neben allgemeinen Maßnahmen (Lagerung, Volumengabe) ist die intramuskuläre Injektion von Adrenalin das Mittel der ersten Wahl, da es die wesentlichen Pathomechanismen antagonisiert. Nicht zu vergessen sind entzündungshemmende Glucocorticoide und Antihistaminika. Glucocorticoide wie der Prednisolon-Saft werden zudem im Hinblick auf den nicht so selten auftretenden biphasischen Verlauf empfohlen, bei dem es nach 1 bis 72 Stunden zu einer erneuten Reaktion kommt.

Dr. Marion Hofmann-Aßmus

Quelle: Workshop „Schnelle Hilfe im Akutfall – Neue Therapieoptionen mit Glucocorticoiden“ unterstützt von Pharmapol, im Rahmen von "Allergologie im Kloster" am 5.5.2018, Kloster Eberbach, mha.

Literatur:

(1) DGPI Handbuch, Infektionen bei Kindern und Jugendlichen, 6. Vollständig überarbeitete Auflage 2013 Georg Thieme Verlag, Stuttgart.
(2) Leitlinie zu Akuttherapie und Management der Anaphylaxie, AWMF-Register-Nr. 065-025.
(3) S2 Leitlinie zu Asthma bronchiale im Kindes-und Jugendalter der Gesellschaft für Pädiatrischen Pneumologie und der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin, ICD-10-Nummer_ J45.9; J45.1; J45.8
(4) Fachinformation Okrido®, Stand 2017
(5) Aktories, Förstermann, Hofmann, Starke (Hrsg.): Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 9. Auflage (2005), München: Elsevier
 
 


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten empfohlen“ erhalten. Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei über die Webseite www.schlaganfall-verhindern.de bestellt und heruntergeladen werden.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente Maßnahmen wie die Isolierung von Patienten durchzuführen, sollte die Verbesserung der allgemeinen Hygiene, insbesondere der Handhygiene, weiter vorangetrieben werden, so die Fachgesellschaft.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prednisolon-Saft für den Notfall"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.