Samstag, 14. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Oktober 2013 Probiotika im Leistungssport: Aktuelles aus Wissenschaft und Praxis

Welchen Einfluss kann eine gezielte Ernährung auf die Gesundheit von Leistungssportlern nehmen? Beim "Yakult Fach-Seminar"im Rahmen der "FINA Schwimm WM 2013" in Barcelona berichteten darüber drei renommierte Experten: Michael Gleeson, Professor an der "School of Sport, Exercise and Health Sciences" der britischen Loughborough Universität, Dr. Claudia Osterkamp-Baerens, Ernährungsberaterin am Olympiastützpunkt Bayern, und Dr. Rik van der Kolk, Teamarzt der Niederländischen Wasserball-Nationalmannschaft der Damen.

Im Fokus des Fachseminars: Was können Probiotika im Sport leisten? Professor Gleeson stellte eine doppel-blinde, placebo-kontrollierte Studie vor, die unter seiner Leitung durchgeführt wurde. Die Fragestellung war: Reduziert der Konsum von Probiotika die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten? Dabei wurden 84 gesunde Ausdauersportler mit einem Trainingsumfang von durchschnittlich zehn Stunden pro Woche in zwei Gruppen eingeteilt. 16 Wochen lang tranken 42 Sportler täglich zwei Fläschchen eines fermentierten Milchgetränkes mit dem probiotischen Bakterienstamm Lactobacillus casei Shirota, die anderen 42 ein Placebo.



Das Ergebnis nach vier Monaten Wintertraining: Nur 66% der Verum-Trinker bekamen eine Erkältung, bei den Placebo-Probanden waren es 90%. Die durchschnittliche Anzahl der Erkältungsepisoden lag in der Probiotikagruppe um 50% niedriger als in der Placebogruppe. Die Studie zeigte auch, dass Probiotika einen nachweisbaren Effekt auf verschiedene Größen des Immunsystems haben - etwa auf die Konzentration von Immunglobulin A. Bei intensivem Training sinkt die IgA-Konzentration häufig ab - so auch bei der Placebogruppe, in der Probiotikagruppe blieb sie dagegen konstant. Laut Prof. Gleeson zeigten auch andere Studien, dass Probiotika die Abwehrkräfte von Sportlern stärken können.

Dr. Claudia Osterkamp-Baerens berichtete, dass Infektanfälligkeit ein großes Problem für Leistungssportler darstellt, insbesondere im Winter. Deshalb sind Probiotika bei ihr immer Teil der Athleten-Ernährungsberatung. Sie begrüßte, dass Yakult Deutschland als offizieller Partner und Lieferant des Olympiastützpunkt Bayern an sieben Stützpunkte, Regionalzentren und Sportinternate Yakult liefert. Dort stehen Kühlschränke, die regelmäßig aufgefüllt werden. Das mache es den Athleten leicht, sich damit zu versorgen. Nach Erfahrung der Ernährungsberaterin wird das Angebot gerne angenommen, denn die Leistungssportler wissen: Jeder Trainingsausfall durch Erkrankung kann sich im Wettkampf bemerkbar machen.

Probiotika können jedoch noch mehr. Dr. Rik van der Kolk stellte bei seinem Wasserball-Team auch einen Rückgang an Magen-Darm-Problemen fest, seitdem die Athletinnen täglich zwei Fläschchen Yakult trinken. Professor Gleesons Studie bestätigt die Beobachtungen des Teamarztes: Es wurden nämlich zusätzlich die Magen-Darm-Beschwerden der Teilnehmer erfasst. Als positiver Nebeneffekt der Probiotika-Gabe erwies sich, dass die Sportler seltener über Übelkeit, Bauchschmerzen oder Durchfall klagten als die in der Placebogruppe.

Literaturhinweis:
Gleeson M, Bishop NC, Oliveira M, Tauler P et al.
Daily Probiotic’s (Lactobacillus casei Shirota) Reduction of Infection Incidence in Athletes.
Int J Sport Nutr Exerc Metab 21 (2011): 55-64

Quelle: Yakult


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Probiotika im Leistungssport: Aktuelles aus Wissenschaft und Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.