Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

01. August 2017 Protonenpumpeninhibitoren – Entwicklung der Umsätze und Verteilung der Marktanteile

Protonenpumpeninhibitoren (PPI) werden immer häufiger verordnet. Im Vergleich zu 2007 stieg die Anzahl der abgegebenen definierten Tagesdosen (DDD) von 1.426 Mio. DDD um 171% auf 3.858 Mio. DDD im Jahr 2016. Gleichzeitig sind die Kosten – bedingt durch Festbetragsregelungen und generische Wirkstoffe – im Vergleich der Jahre 2007 und 2016 um 26% auf 742 Mio. Euro gesunken.
Anzeige:
PPI leisten einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Operationen auf Grund von (wiederkehrenden) Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren. Ihr Einsatz führt zu einem veränderten pH-Wert im Mageninneren, welcher die Abheilung von Ulcera begünstigt. Zusätzlich werden PPI im Rahmen der Helicobacter pylori Eradikation und zur Behandlung der Refluxkrankheit eingesetzt. Auch in Verbindung mit der Gabe von nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR) wie ASS oder Ibuprofen kommen PPIs zur Vermeidung von gastrointestinalen Blutungen zum Einsatz. Obwohl sie allgemein gut verträglich sind sie nicht frei von Nebenwirkungen. So haben Patienten unter PPI-Therapie ein erhöhtes Risiko für Clostridium-difficile-Infektion. Der Einsatz sollte daher stets individuell hinsichtlich Nutzen und Risiko abgewogen werden.
 
Entwicklung der Protonenpumpeninhibitoren © Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland
© Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland


Pantoprazol ist in Deutschland mit 73% Marktführer bei PPI, gefolgt von Omeprazol mit 23%. Die weiteren Wirkstoffe wie Lansoprazol, Rabeprazol oder Esomeprazol teilen sich die verbleibenden 6% Marktanteil.
 
Hinweis: Der vom Zi entwickelte Rx-Trendbericht zeigt aktuelle Entwicklungen aller Arzneimittelverordnungen in Deutschland, die über die gesetzlichen Krankenversicherungen abgerechnet werden. Hierfür werden die Arzneimittelverordnungsdaten der Vertragsärzte aller Kassenärztlichen Vereinigungen analysiert.

Quelle: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Protonenpumpeninhibitoren – Entwicklung der Umsätze und Verteilung der Marktanteile"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden