Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
OFEV
OFEV
Zurück zur Infothek
Medizin
10. Oktober 2019

PsA: IL-23-Hemmung im Fokus der Therapie

Das Interleukin IL-23 spielt eine zentrale Rolle in der Pathophysiologie der Psoriasis-Arthritis (PsA), wie ein Symposium von Janssen auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) in Dresden verdeutlichte. Prof. Dr. Harald Burkhardt, Frankfurt, ging dabei vor allem auf die Relevanz der IL-23-Überexpression an den Enthesen ein. Die vermehrte Freisetzung dieses Entzündungsmediators scheint eine Schlüsselrolle bei der Enthesitis zu spielen. Dabei betonte er, dass die Enthesitis eine wichtige extraartikuläre Manifestation der PsA sei, und sich in der Behandlung als herausfordernd erweisen könne. Epidemiologischen Daten zufolge tritt eine Enthesitis bei etwa jedem dritten PsA-Patienten als Begleitmanifestation auf (1).
Anzeige:
OFEV
OFEV

Aktuelle 112-Wochen-Daten zur Ustekinumab-Therapie

Eine zielgerichtete Hemmung der proinflammatorischen Aktivität von IL-23 und IL-12 mit dem rein humanen, monoklonalen Antikörper Ustekinumab (Stelara®) hat sich in der rheumatologischen Praxis als zielführend erwiesen. Dies zeigen aktuelle Ergebnisse der laufenden nicht-interventionellen Studie SUSTAIN*, die auf dem diesjährigen Kongress der DGRh vorgestellt wurden. Bei den 336 eingeschlossenen PsA-Patienten führte die Behandlung mit Ustekinumab im Zeitraum von 112 Wochen zu einer deutlichen Abnahme der mittleren Anzahl druckschmerzhafter und geschwollener Gelenke: von 10,0 (Baseline) auf 1,8 (Woche 112, n=108) druckschmerzhafte Gelenke bzw. von 4,1 (Baseline) auf 0,7 (Woche 112, n=108) geschwollene Gelenke (2). Dabei erwies sich dieser positive Effekt von Ustekinumab auf die Gelenksymptomatik als unabhängig von der Zahl der Biologika-Vortherapien. Sowohl bei Biologika-naiven als auch bei Biologika-vorbehandelten Studienteilnehmern war über den Zeitraum von 112 Wochen eine deutliche Abnahme der mittleren Anzahl druckschmerzhafter und geschwollener Gelenke zu beobachten. Die Ansprechraten waren unter Ustekinumab in den einzelnen Subgruppen, d.h. 1 Biologika-Vortherapie (VT; n=87), 2 Biologika-VT (n=57), >2 Biologika-VT (n=41), zu diesem Zeitpunkt vergleichbar gut (3).
Unerwünschte Ereignisse (UE)** und schwerwiegende UE (SUE), die auf die Behandlung mit Ustekinumab zurückzuführen waren, traten in der aktuellen Datenanalyse von SUSTAIN bei 56,0% (UE) bzw. 3,3% (SUE) der Studienteilnehmer auf. Der Anteil der Patienten, die aufgrund von UE die Therapie abbrachen lag bei 3,9% (n=13). Der Anteil der teilnehmenden Ärzte (n=102) und Patienten (n=99), die die Verträglichkeit der Behandlung mit Ustekinumab als „gut“ bzw. „sehr gut“ bewerteten, lag zu Woche 112 bei 100% (3).

Effektivität bei Enthesitis

Eine hohe Wirksamkeit von Ustekinumab zeigte sich auch speziell bezogen auf eine wichtige Begleitmanifestation der PsA, der Enthesitis. In diesem Zusammenhang ging Burkhardt auf die Ergebnisse der prospektiven Beobachtungsstudie ECLIPSA ein. Darin waren PsA-Patienten mit aktiver Enthesitis entweder mit Ustekinumab (n=24) oder einem TNF-Inhibitor (n=26) behandelt worden. Nach einem Behandlungszeitraum von 6 Monaten wiesen 70,8% der Studienteilnehmer im Ustekinumab-Arm ein vollständiges Abklingen der Enthesitis auf (SPARCC=0). Im Vergleichsarm mit TNF-Inhibition lag dieser Anteil bei 38,4%. Die SPARCC-Ausgangswerte betrugen in den beiden Studienarmen 4,9 bzw. 3,8 (4).
Damit Patienten mit PsA von einer zielgerichteten Therapie wie Ustekinumab am stärksten profitieren könnten, sei es entscheidend, frühzeitig die richtige Diagnose zu stellen und anschließend die Strategie des „treat-to-target“ zu verfolgen, so die abschließende Expertenempfehlung von Burkhardt.

* Sustainability of effectiveness, safety and patient reported outcomes for UStekinumab in the Treatment of Active psoriatic arthritis IN a real-life Cohort
** Ein UE wird als medikationsbezogen eingestuft, wenn die Kausalität nicht ausgeschlossen werden kann, z.B. wenn die Kausalität als möglich, wahrscheinlich oder höchstwahrscheinlich eingestuft wurde.

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Kavanaugh A et al., Rheumatol Ther 2016; 3: 91-102.
(2) Wendler J et al., Ann Rheum Dis, volume 78, supplement 2, year 2019, page A1862.
(3) Wendler J et al., DGRh 2019, Poster VS.03.
(4) Araujo EG, et al., Arthritis Rheumatol 2017; 69 (suppl 10).


Anzeige:
FIASP
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Im Fakten-Check: 7 Vorurteile über die Darmkrebsvorsorge

Im Fakten-Check: 7 Vorurteile über die Darmkrebsvorsorge
©cryonoid_media / Fotolia.de

Die gesetzliche Vorsorge-Darmspiegelung ist mittlerweile 19 Jahre alt und hat sich auch seit ihrer Einführung 2002 stetig weiterentwickelt. Trotzdem existieren immer noch Vorurteile und Mythen über diese Untersuchung. Und manches hat sich regelrecht in eine Art kollektives Gedächtnis eingebrannt: So denken immer noch viele, dass man vor der Untersuchung tagelang Diät halten und unzählige Liter Abführmittel trinken müsse. Wie falsch es sein kann, die Vorsorge aufgrund dieser Vorbehalte hinauszuzögern, zeigt diese Auswertung: Aktuell erkranken rund...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Oft unerkannt: Hüftdysplasie beim Erwachsenen

Oft unerkannt: Hüftdysplasie beim Erwachsenen
@Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Eine leichte Form der Hüftdysplasie – eine Fehlbildung der Hüftgelenkpfanne – bleibt häufig Jahrzehnte lang unerkannt, weil sie zunächst keine Schmerzen verursacht. Bei Erwachsenen kann eine Hüftdysplasie jedoch zur Zerstörung der Hüftpfanne führen. Vor allem sportlich aktive Menschen können davon betroffen sein. Bei unspezifischen Schmerzen im Rücken und in der Leiste empfehlen Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) deshalb anlässlich des Tages der Rückengesundheit am 15....

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PsA: IL-23-Hemmung im Fokus der Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert