Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Oktober 2019 PsA: Umfassende Krankheitskontrolle unter IL-17A-Inhibitor Ixekizumab

Mit dem IL-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) können nicht nur die klinischen Manifestationsformen der PsA, sondern auch patientenrelevante Bedürfnisse erfolgreich adressiert werden – bei guter Verträglichkeit (1). „Die für den Rheumatologen im Vordergrund stehenden Gelenkmanifestationen der Psoriasis-Arthritis sind für Patienten manchmal nicht die bedeutsamsten“, erläuterte PD Dr. Xenofon Baraliakos, Herne, zu Beginn seines Vortrags. „Die besondere Herausforderung bei der Behandlung der Psoriasis-Arthritis liegt in der Heterogenität der Erscheinungsformen, wie periphere Arthritis, Enthesitis, Daktylitis, die entzündliche Beteiligung des Achsenskeletts und Haut- und Nagelpsoriasis.“
Neben den genannten Symptomen (2) leiden viele Patienten mit Psoriasis-Arthritis (PsA) aber auch, oder gerade unter Symptomen, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind: So können sich Stigmatisierung, Depression, Fatigue und Schmerz negativ auf die Lebensqualität auswirken. Auch im Arbeitsleben kann die Erkrankung belastend sein, wenn zum Beispiel die reduzierte körperliche Funktionsfähigkeit die Arbeitsproduktivität nachhaltig beeinträchtigt (3).

Zunehmende Bedeutung von Patient Reported Outcomes

Arzt und Patient nehmen die Erkrankung verschieden wahr, zumal die Parameter, die der Rheumatologe häufig erhebt, nicht zwangsläufig auch das Krankheitsempfinden des Patienten erfassen (4, 5). Patientenrelevante Parameter (PROs) sind daher ein wichtiger Aspekt zur Beurteilung der Krankheitslast sowie auch der Wirksamkeit einer Behandlung: So verschlechtert sich die Lebensqualität von Psoriasis-Patienten deutlich, wenn zur Hautbeteiligung eine Gelenkbeteiligung hinzukommt (6), was bei bis zu 30% der Psoriasis-Patienten eintritt (2).

Die weltweit erste abgeschlossene Head-to-Head-Studie zweier Biologika bei Psoriasis-Arthritis, SPIRIT-H2H, hinterfragt einen bestehenden Therapiestandard und fordert ihn heraus. Sie kombiniert die für Arzt und Patient wichtigen Parameter Gelenke und Haut in einem gemeinsamen Studienendpunkt (7). Diesen innovativen, kombinierten Endpunkt, bestehend aus gleichzeitigem Erreichen eines ACR50 und eines PASI 100, erreichten unter Ixekizumab 36% der Patienten, unter Adalimumab 28% (2).
Auch die sekundären Schlüsselendpunkte wurden erreicht: Deutlich überlegen war Ixekizumab bei dem Erreichen einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100): Nach 24 Wochen zeigten unter Ixekizumab 60% der Patienten eine erscheinungsfreie Haut, gegenüber 47% der Patienten unter Adalimumab. Beim ACR50-Ansprechen zeigte der IL-17A-Inhibitor eine Nicht-Unterlegenheit im Vergleich zu Adalimumab: Nach 24 Wochen erreichten 51% der Patienten unter Ixekizumab ein ACR50-Ansprechen (vs. 47% unter Adalimumab) (2).

Wirksamkeit auch bei Enthesitis, Daktylitis und Nagelpsoriasis

Die Auswertung der SPIRIT-H2H-Studie bestätigte die Daten der beiden Ixekizumab-Zulassungsstudien zur PsA, SPIRIT-P110 und -P211, auch in Hinblick auf die Wirksamkeit bei Enthesitis und Daktylitis. Über 56% der mit Ixekizumab behandelten Patienten, die zu Beginn der Studie unter Enthesitis litten, erreichten in Woche 24 eine vollständige Remission, gegenüber 45% unter Adalimumab (2). 88% der Patienten mit Daktylitis erreichten eine vollständige Remission (LDI-B Score=0) in Woche 24 (93% unter Adalimumab). Von den Patienten mit Nagelpsoriasis waren unter Ixekizumab 58% in Woche 24 erscheinungsfrei (NAPSI=0), im Vergleich zu 50% unter Adalimumab (2).

Verbesserte Patient Reported Outcomes

Eine aktuelle, auch auf dem DGRh in Dresden vorgestellte Subgruppenanalyse bestätigte, dass Ixekizumab auch patientenrelevante Parameter erfolgreich adressiert (10). Die integrierte Auswertung der Studien SPIRIT-P1 (Biologika-naive Patienten) und SPIRIT-P2 (Patienten nach Versagen einer Therapie mit TNF-Inhibitoren) zeigte, dass sich unter Ixekizumab Fatigue, axiale Schmerzen, Steifheit, körperliche Funktionsfähigkeit und Lebensqualität nach 16 und 24 Wochen gegenüber Placebo signifikant verbesserten (10).

Therapieziel erreichbar: Minimal Disease Activity über mindestens 2 Jahre

Zusätzlich zu den klassischen klinischen Bewertungskriterien ACR und PASI wurde der Score der minimalen Krankheitsaktivität (MDA) entwickelt, um die Patientenbedürfnisse bei der Messung des Therapieerfolgs stärker zu berücksichtigen. Aus den Studien SPIRIT-P1 und SPIRIT-P2 liegen dazu mittlerweile Daten von über 108 Wochen vor (11). Diese zeigen, dass auch nach ca. 2 Jahren 21% der Biologika-naiven und 22% der TNF-vorbehandelten Patienten eine MDA beibehalten (11). Damit unterstreicht Ixekizumab seine langanhaltende Wirksamkeit bei PsA, die sich im ACR-Ansprechen bereits über mindestens 3 Jahre bestätigt (SPIRIT-P1) (12).
„Ixekizumab wird den gestiegenen Ansprüchen an eine individuellere PsA-Therapie gerecht und kann einer erheblichen Anzahl an Patienten Beschwer-defreiheit und damit mehr Lebensqualität ermöglichen“, so Baraliakos zu-sammenfassend.

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Aktuelle Taltz®-Fachinformation.
(2) Ritchlin CT et al. N Engl J Med 2017; 376: 957-970.
(3) Husni ME, Merola JF, Davin S. Semin Arthritis Rheum 2017; 47 (3): 351-360.
(4) Husni ME et al. Arthritis Res Ther 2018; 20 (1): 102.
(5) Orbai AM, Ogdie A. Rheum Dis Clin North Am 2016; 42 (2): 265-283.
(6) Edson-Heredia E et al. Cutis 2015, 95: 173-178.
(7) URL: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03151551 (Zugriff: 12.04.2019).
(8) Mease PJ et al. Ann Rheum Dis. 2017; 76: 79-87.
(9) Nash P et al. Lancet. 2017; 389: 2317-2327.
(10) Deodhar A et al. DGRh, 4.-7.9.2019, Dresden, Abstract 19-190.
(11) Coates LC et al. EULAR, 12.-15.6.2019, Madrid, Poster FRI0426. Abstract URL: https://ard.bmj.com/content/78/Suppl_2/902.2
(12) Chandran V et al. EULAR, 13.-16.6.2018, Amsterdam; Poster THU0333. Abstract URL: https://ard.bmj.com/content/77/Suppl_2/385.1


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PsA: Umfassende Krankheitskontrolle unter IL-17A-Inhibitor Ixekizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.