Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Oktober 2015 Psoriasis: Anwendungsfreundliche topische Behandlung erfolgreich

Die topische Langzeitbehandlung der Psoriasis erfordert ein besonderes Maß an Adhärenz und Durchhaltevermögen beim Patienten, erklärte Dr. med. Sandra Philipp, Charité Berlin, auf einer Pressekonferenz von Leo Pharma. Gerade die lokale Therapie der Psoriasis nimmt viel Zeit in Anspruch, und ist oftmals mit Unannehmlichkeiten verbunden wie fettiger Salbe, einer klebrigen Creme sowie einem unangenehmen Geruch. Daher wurde ein neuer Gel Applikator zusammen mit Patienten entwickelt, um ihn so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten.

Anzeige:

"Von Patienten wird bei der topischen Psoriasistherapie oftmals das langsame Einziehen der Creme sowie Flecken in der Kleidung und im Bett beklagt", zitiert Philipp eine diesbezügliche Untersuchung (1). Wird dem Patienten eine lokale Anwendung zur Verfügung gestellt, welche diese Widrigkeiten minimiert, und gleichzeitig eine komfortable Applikation realisiert, könnte dies, so beschreibt Philipp die Hypothese, zu einer verbesserten Adhärenz, und damit zu einer wesentlich effizienteren Behandlung führen.
 

 


Auf  der Basis dieser Überlegungen wurde der Daivobet® Gel Applikator zusammen von Patienten und Dermatologen entwickelt. Er enthält das bewährte Daivobet® Gel, eine Kombination aus dem Vitamin-D-Analogon Calcipotriol und Betamethason. Neu ist der Applikator, welcher ein direktes Auftragen des Gels auf das Zielareal ermöglicht; ein vollständiger Pumpstoß liefert immer die gleiche Menge an 0,05 g des Gels und erleichtert damit eine exakte Dosierung.

Wie das neue Behandlungsinstrument von den Patienten bewertet wird, und ob sich die Adhärenz tatsächlich erhöht, erklärte die Dermatologin, sollte die PSO-TOP-Intervention ermitteln. Dabei füllt der Patient, welcher den Daivobet® Gel Applikator verwendet, unter anderem zwei Fragebögen aus: den Topical Treatment Adherence Questionnaire (TTAQ) und den Patient Preference Questionnaire (PPQ). Einbezogen wurden 1.956 Patienten an 130 Zentren, bei denen vorher einer topische Therapie bereits versagt hatte.

In einer ersten Zwischenauswertung wurde der PGA-Score mit dem Ausgangswert verglichen. Ein klares oder nahezu klares Hautbild hatte anfangs niemand, nach acht Wochen aber bereits 36,5%. Desweiteren fand eine deutliche Verschiebung des PGA von moderat nach mild statt.

In der Bewertung der neuen Therapieform stimmten jeweils über 80% zu, wenn gefragt wurde, ob der Daivobet® Gel Applikator, im Vergleich mit der vorhergehenden Lokaltherapie, effektiver und leichter zu bedienen sei; 75% fanden, er sei mit weniger unangenehmen Wirkungen verbunden (s. Grafik). Diese ersten Ergebnisse, fasst Philipp zusammen, "weisen auf eine gute Behandlungseffektivität hin. Und die Patienten präferieren eindeutig die Fixkombi in Gelform in diesem Applikator."

Reimund Freye

PGA: Physician Global Assessment for Psoriasis

(1) EADV Congress 2010, Göteborg, Schweden, Poster P573

Quelle: Pressekonferenz: Modernes Therapiemanagement der Psoriasis mit dem neuen Daivobet Gel Applikator, Berlin, 1. Okt. 2015; Veranstalter: Leo Pharma GmbH


Anzeige:

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis: Anwendungsfreundliche topische Behandlung erfolgreich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).