Montag, 14. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Juli 2019 Psoriasis-Arthritis: IL-12/23-Inhibition zeigt langanhaltende Wirksamkeit und gute Verträglichkeit

Auf dem diesjährigen Kongress der European League Against Rheumatism (EULAR)wurden neue Daten der prospektiven, nicht-interventionellen, multizentrischen Beobachtungsstudie SUSTAIN zu Ustekinumab bei Psoriasis-Arthritis (PsA) vorgestellt. Die Ergebnisse weisen auf eine schnelle und langanhaltende Wirksamkeit von Ustekinumab bei Patienten mit aktiver PsA unter Praxisbedingungen hin. Zudem gibt es Hinweise auf eine gleichzeitig sehr gute Verträglichkeit. Die Gelenksymptomatik verbesserte sich bis Woche 112 deutlich. Des Weiteren bewerteten etwa 90% der Patienten und deren behandelnde Ärzte die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Ustekinumab-Behandlung bis Woche 112 als „gut“ oder „sehr gut“ (1).
Anzeige:
Schmerzreduktion

Die dritte Interimsanalyse der SUSTAIN-Studie schloss 336 Patienten ein, von denen 54,4% mindestens einen Tumor-Nekrosefaktor-Inhibitor (TNF-Inhibitor, TNFi) als Vortherapie erhalten hatten. Die Studienteilnehmer waren durchschnittlich 54 Jahre alt, der BMI betrug im Mittel 30 kg/m2. Insgesamt reduzierte sich die mittlere Anzahl druckschmerzhafter Gelenke von 10,0 zur Baseline (95%-KI: 8,6-11,3) auf 1,8 (95%-KI: 1,1-2,5) bis Woche 112 (n=108). Die Anzahl der geschwollenen Gelenke sank von 4,1 zur Baseline (95%-KI: 3,4-4,9) auf 0,7 (95%-KI: 0,3-1,0) bis Woche 112 (n=108). Die Schmerzbeurteilung durch die Patienten mittels visueller Analogskala (VAS‡) ging in diesem Zeitraum von 56,0 auf 34,3 zurück. Knapp 9 von 10 Patienten (89,9%) und über 9 von 10 der behandelnden Ärzte (91,9%) beurteilten die Wirksamkeit von Ustekinumab bis Woche 112 als „gut“ oder „sehr gut“ (1).

Noch besser fiel das Urteil der Patienten und behandelnden Ärzte in puncto Therapiesicherheit aus: Die befragten Ärzte und Patienten bewerteten die Verträglichkeit der Ustekinumab-Therapie bis Woche 112 als „sehr gut“ oder „gut“. Im aktuellen Beobachtungszeitraum traten 105 schwere unerwünschte Ereignisse auf. Von diesen Ereignissen hatten laut der behandelnden Ärzte 14 Bezug zu dem Einsatz des IL-12/23-Inhibitors (1).

Neue Ergebnisse der PsABio-Studie vorgestellt

Auf dem Kongress der EULAR 2019 wurden zudem Ergebnisse der Beobachtungsstudie PsABio aus dem 6-monatigen Follow-up vorgestellt (n=303).
PsABio ist eine europäische, multizentrische, prospektive Beobachtungsstudie mit PsA-Patienten, die in der ersten, zweiten oder dritten Therapielinie auf Ustekinumab oder einen TNF-Inhibitor als erste biologische krankheitsmodifizierende antirheumatische Therapie (DMARD§) eingestellt wurden (2).
Die aktuellen Daten weisen darauf hin, dass Patienten, die unter Ustekinumab (Stelara®) eine geringe Krankheitsaktivität oder Remission gemäß cDAPSA erreichen, von einer klinisch relevanten, höheren, krankheitsspezifischen HRQoL profitieren können. Diese PsA-Patienten, die gut auf Ustekinumab ansprachen, berichteten auch von einer besseren körperlichen Aktivität und weniger krankheitsbezogenen Schmerzen (gemäß HAQ-DI bzw. VAS) (2). Über die Hälfte der Patienten erreichte unter Ustekinumab nach 6 Monaten eine cDAPSA LDA (50,8%). Eine MDA (einschließlich der Patienten mit VLDA) erreichten knapp 3 von 10 Patienten (28,8%) (2).

Die neuen Real-World-Daten zu Ustekinumab bei PsA, die auf dem EULAR 2019 vorgestellt wurden, ergänzen die bestehende Evidenz aus den interventionellen Studien. Sie zeigen, dass Ustekinumab auch unter Praxisbedingungen eine hochwirksame und gleichzeitig sehr verträgliche Therapieoption sein kann, die PsA-Patienten die Chance auf eine hohe krankheitsbezogene Lebensqualität bietet (1,2).

Quelle: Janssen

Literatur:

(1) Wendler J et al., EULAR 2019, Abstract #AB0786.
(2) Gossec L et al, EULAR 2019, Poster #FR0436.


Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Arthritis: IL-12/23-Inhibition zeigt langanhaltende Wirksamkeit und gute Verträglichkeit "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.