Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. März 2018 Psoriasis-Arthritis: IL-17A-Inhibitor auch bei Gelenkbeteiligung der Psoriasis zugelassen

Etwa 30% der Patienten mit Plaque-Psoriasis entwickeln – unabhängig von der Dauer ihrer Erkrankung – im Verlauf eine Psoriasis-Arthritis. Symptome sind Entzündungen der großen sowie der distalen Finger- und Zehengelenke (bis zu 95% der Patienten) oder auch der Wirbelsäule, Enthesitis (bei 25-53%) oder Daktylitis (bei 40%). Die Erkrankung ist häufig noch immer unter- oder fehltherapiert, wie Dr. Frank Behrens, Frankfurt, erklärte: „Bis zu 60% der Patienten mit Psoriasis-Arthritis bekommen keine oder nur eine topische Therapie.“ Eine geeignete Behandlung sollte aber so früh wie möglich erfolgen. Dafür steht mit Ixekizumab (Taltz®) nun ein neues Medikament zur Verfügung, das sich in zulassungsrelevanten Studien als rasch, stark und anhaltend wirksam erwiesen hat. Der IL-17A-Inhibitor ist neben der Plaque-Psoriasis nun auch zugelassen für die Behandlung Erwachsener mit Psoriasis-Arthritis, die auf eine DMARD-Therapie nicht ausreichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben.
Anzeige:
Fachinformation
In SPIRIT-P1 (1) mit Biologika-naiven Patienten wurden mit Ixekizumab (Initialdosis 2x 80 mg, danach eine Injektion von 80 mg alle vier Wochen) bis Woche 24 ACR20-, ACR50- und ACR-70-Ansprechraten von 58%, 40% und 23% erreicht. In der Plazebogruppe war das Ansprechen signifikant geringer (30%, 15% und 6%), in der aktiven Kontrollgruppe mit Adalimumab vergleichbar (57%, 39% und 26%). Die Wirkung trat rasch ein und war anhaltend: Nach 108 Wochen lagen die Ansprechraten für Ixekizumab bei 70%, 51% und 30% in der modifizierten Non-Responder-Imputation (mNRI), die alle Patienten, die im Verlauf der Studie aus welchen Gründen auch immer ausscheiden, als Therapieversager wertet. Die Wirksamkeit zeigte sich gleichermaßen bei Biologika-naiven und in SPIRIT-P2 bei Anti-TNF-vorbehandelten Patienten (2), sowie als Monotherapie und bei MTX-Begleittherapie. Die Scores für Enthesitis bzw. Daktylitis konnten unter Ixekizumab bei 43% bzw. 80% der betroffenen Patienten auf Null – und damit zum vollständigen Abklingen – gebracht werden. Auch das Funktionsniveau wurde verbessert und die radiologische Progression vermindert. „Etwa ein Drittel der Patienten erreichte den Zustand einer minimalen Krankheitsaktivität“, berichtete Behrens. Das Verträglichkeitsprofil bezeichnete er als gut, es zeigten sich keine neuen Sicherheitssignale.

Michael Koczorek

Quelle: Lauch-Pressekonferenz „Bewegende. Berührende. Momente. Der IL-17A-Inhibitor Taltz® bei Psoriasis-Arthritis“, Hamburg, 26. Februar 2018, Veranstalter: Lilly

Literatur:

(1) Mease PJ et al. Ann Rheum Dis 2017; 76(1): 79-87
(2) Nash P et al. Lancet 2017; 389(10086): 2317-7


Das könnte Sie auch interessieren

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Arthritis: IL-17A-Inhibitor auch bei Gelenkbeteiligung der Psoriasis zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.