Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. Januar 2019 Psoriasis-Arthritis: Studie belegt Wirksamkeit von Ixekizumab

Psoriasis-Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, bei der einige Patienten zusätzlich unter Schuppenflechte leiden. Obgleich alle Gelenke betroffen sein können, treten die Entzündungen gehäuft an End- und Mittelgelenken von Händen und Füßen sowie an großen Gelenken, wie der Becken-Wirbelsäule auf. In einer 52-wöchigen Studie zeigte sich der IL-17A-Inhibitor Ixekizumab gegenüber dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab überlegen.
Anzeige:
Primärer Endpunkt der Studie zwischen dem IL-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) und dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab war das gleichzeitige Erreichen eines ACR50-Ansprechens, d.h. eine Reduktion der rheumatischen Krankheitsaktivität um 50%, und einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) in Woche 24. Dieses Ziel konnten mit Ixekizumab signifikant mehr Patienten erreichen als unter Adalimumab. Weitere Endpunkte waren das jeweils separate Erreichen eines ACR50 und eines PASI 100 nach 24 Wochen.

Das Verträglichkeitsprofil von Ixekizumab war konsistent mit dem aus den bereits durchgeführten klinischen Studien. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale identifiziert. Die vollständige Studie mit den detaillierten Daten wird im Juni 2019 beim Kongress der European League Against Rheumatism (EULAR) in Madrid präsentiert.

Studiendesign

Bei SPIRIT-H2H handelt es sich um eine 52-wöchige, multizentrische, randomisierte Open-Label-Parallelgruppen-Studie mit insgesamt 566 Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis und Plaque-Psoriasis mit einem BSA (body surface area) von ≥3%, die zuvor noch mit keinem bDMARD (biologic disease modifying antirheumatic drug) behandelt wurden (bDMARD-naiv). Insgesamt 566 Patienten wurden in die Studie aufgenommen.

Im Ixekizumab-Arm erhielten PsA-Patienten mit einer leichten Hautbeteiligung Ixekizumab in einer Initialdosis von 2x80 mg und in der Erhaltungsphase von Woche 4 bis 52 in einer Dosierung von 80 mg alle 4 Wochen. Nach der Initialdosis erhielten Patienten mit aktiver PsA und mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis (Pso) in der Induktionsphase (Woche 2 bis 12) Ixekizumab in einer Dosierung von 80 mg alle 2 Wochen und in der anschließenden Erhaltungsphase (Woche 16 bis 52) alle 4 Wochen 80 mg.

Patienten im Adalimumab-Arm mit einer aktiven PsA und einer leichten Psoriasis erhielten 40 mg Adalimumab alle 2 Wochen. Patienten mit zusätzlich mittelschwerer bis schwerer Pso bekamen nach einer Initialdosis von 80 mg ab der zweiten Woche Adalimumab in einer Dosierung von 40 mg alle 2 Wochen.

Die SPIRIT-H2H ist Teil eines umfangreichen Studienprogramms zu Ixekizumab. Derzeit werden auch die Daten einer direkten Vergleichsstudie versus Guselkumab bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis ausgewertet (IXORA-R).i Diese Studie soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Erste Ergebnisse hierzu werden in der zweiten Jahreshälfte 2019 erwartet.

Zulassung

Ixekizumab ist in Europa seit April 2016 zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen, die für eine systemische Therapie in Frage kommen. Am 18. Januar 2018 hat Ixekizumab die Zulassung zur Behandlung erwachsener Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis als Monotherapie oder in Kombination mit Methotrexat (MTX) erhalten, die auf eine oder mehrere DMARD (disease-modifying antirheumatic drug)-Therapien nicht ausreichend angesprochen oder eine Unverträglichkeit haben. In der Behandlung von Gelenkbeschwerden, Enthesitis, Daktylitis und Plaque-Psoriasis zeigte der zielgerichtete IL-17A-Inhibitor eine schnelle, starke und langanhaltende Wirksamkeit – bei guter Verträglichkeit.

Quelle: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Arthritis: Studie belegt Wirksamkeit von Ixekizumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.