Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. Januar 2019 Psoriasis-Arthritis: Studie belegt Wirksamkeit von Ixekizumab

Psoriasis-Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, bei der einige Patienten zusätzlich unter Schuppenflechte leiden. Obgleich alle Gelenke betroffen sein können, treten die Entzündungen gehäuft an End- und Mittelgelenken von Händen und Füßen sowie an großen Gelenken, wie der Becken-Wirbelsäule auf. In einer 52-wöchigen Studie zeigte sich der IL-17A-Inhibitor Ixekizumab gegenüber dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab überlegen.
Anzeige:
Fachinformation
Primärer Endpunkt der Studie zwischen dem IL-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) und dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab war das gleichzeitige Erreichen eines ACR50-Ansprechens, d.h. eine Reduktion der rheumatischen Krankheitsaktivität um 50%, und einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) in Woche 24. Dieses Ziel konnten mit Ixekizumab signifikant mehr Patienten erreichen als unter Adalimumab. Weitere Endpunkte waren das jeweils separate Erreichen eines ACR50 und eines PASI 100 nach 24 Wochen.

Das Verträglichkeitsprofil von Ixekizumab war konsistent mit dem aus den bereits durchgeführten klinischen Studien. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale identifiziert. Die vollständige Studie mit den detaillierten Daten wird im Juni 2019 beim Kongress der European League Against Rheumatism (EULAR) in Madrid präsentiert.

Studiendesign

Bei SPIRIT-H2H handelt es sich um eine 52-wöchige, multizentrische, randomisierte Open-Label-Parallelgruppen-Studie mit insgesamt 566 Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis und Plaque-Psoriasis mit einem BSA (body surface area) von ≥3%, die zuvor noch mit keinem bDMARD (biologic disease modifying antirheumatic drug) behandelt wurden (bDMARD-naiv). Insgesamt 566 Patienten wurden in die Studie aufgenommen.

Im Ixekizumab-Arm erhielten PsA-Patienten mit einer leichten Hautbeteiligung Ixekizumab in einer Initialdosis von 2x80 mg und in der Erhaltungsphase von Woche 4 bis 52 in einer Dosierung von 80 mg alle 4 Wochen. Nach der Initialdosis erhielten Patienten mit aktiver PsA und mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis (Pso) in der Induktionsphase (Woche 2 bis 12) Ixekizumab in einer Dosierung von 80 mg alle 2 Wochen und in der anschließenden Erhaltungsphase (Woche 16 bis 52) alle 4 Wochen 80 mg.

Patienten im Adalimumab-Arm mit einer aktiven PsA und einer leichten Psoriasis erhielten 40 mg Adalimumab alle 2 Wochen. Patienten mit zusätzlich mittelschwerer bis schwerer Pso bekamen nach einer Initialdosis von 80 mg ab der zweiten Woche Adalimumab in einer Dosierung von 40 mg alle 2 Wochen.

Die SPIRIT-H2H ist Teil eines umfangreichen Studienprogramms zu Ixekizumab. Derzeit werden auch die Daten einer direkten Vergleichsstudie versus Guselkumab bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis ausgewertet (IXORA-R).i Diese Studie soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Erste Ergebnisse hierzu werden in der zweiten Jahreshälfte 2019 erwartet.

Zulassung

Ixekizumab ist in Europa seit April 2016 zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen, die für eine systemische Therapie in Frage kommen. Am 18. Januar 2018 hat Ixekizumab die Zulassung zur Behandlung erwachsener Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis als Monotherapie oder in Kombination mit Methotrexat (MTX) erhalten, die auf eine oder mehrere DMARD (disease-modifying antirheumatic drug)-Therapien nicht ausreichend angesprochen oder eine Unverträglichkeit haben. In der Behandlung von Gelenkbeschwerden, Enthesitis, Daktylitis und Plaque-Psoriasis zeigte der zielgerichtete IL-17A-Inhibitor eine schnelle, starke und langanhaltende Wirksamkeit – bei guter Verträglichkeit.

Quelle: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Arthritis: Studie belegt Wirksamkeit von Ixekizumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.