Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Januar 2019 Psoriasis-Arthritis: Studie belegt Wirksamkeit von Ixekizumab

Psoriasis-Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, bei der einige Patienten zusätzlich unter Schuppenflechte leiden. Obgleich alle Gelenke betroffen sein können, treten die Entzündungen gehäuft an End- und Mittelgelenken von Händen und Füßen sowie an großen Gelenken, wie der Becken-Wirbelsäule auf. In einer 52-wöchigen Studie zeigte sich der IL-17A-Inhibitor Ixekizumab gegenüber dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab überlegen.
Anzeige:
Primärer Endpunkt der Studie zwischen dem IL-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) und dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab war das gleichzeitige Erreichen eines ACR50-Ansprechens, d.h. eine Reduktion der rheumatischen Krankheitsaktivität um 50%, und einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) in Woche 24. Dieses Ziel konnten mit Ixekizumab signifikant mehr Patienten erreichen als unter Adalimumab. Weitere Endpunkte waren das jeweils separate Erreichen eines ACR50 und eines PASI 100 nach 24 Wochen.

Das Verträglichkeitsprofil von Ixekizumab war konsistent mit dem aus den bereits durchgeführten klinischen Studien. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale identifiziert. Die vollständige Studie mit den detaillierten Daten wird im Juni 2019 beim Kongress der European League Against Rheumatism (EULAR) in Madrid präsentiert.

Studiendesign

Bei SPIRIT-H2H handelt es sich um eine 52-wöchige, multizentrische, randomisierte Open-Label-Parallelgruppen-Studie mit insgesamt 566 Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis und Plaque-Psoriasis mit einem BSA (body surface area) von ≥3%, die zuvor noch mit keinem bDMARD (biologic disease modifying antirheumatic drug) behandelt wurden (bDMARD-naiv). Insgesamt 566 Patienten wurden in die Studie aufgenommen.

Im Ixekizumab-Arm erhielten PsA-Patienten mit einer leichten Hautbeteiligung Ixekizumab in einer Initialdosis von 2x80 mg und in der Erhaltungsphase von Woche 4 bis 52 in einer Dosierung von 80 mg alle 4 Wochen. Nach der Initialdosis erhielten Patienten mit aktiver PsA und mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis (Pso) in der Induktionsphase (Woche 2 bis 12) Ixekizumab in einer Dosierung von 80 mg alle 2 Wochen und in der anschließenden Erhaltungsphase (Woche 16 bis 52) alle 4 Wochen 80 mg.

Patienten im Adalimumab-Arm mit einer aktiven PsA und einer leichten Psoriasis erhielten 40 mg Adalimumab alle 2 Wochen. Patienten mit zusätzlich mittelschwerer bis schwerer Pso bekamen nach einer Initialdosis von 80 mg ab der zweiten Woche Adalimumab in einer Dosierung von 40 mg alle 2 Wochen.

Die SPIRIT-H2H ist Teil eines umfangreichen Studienprogramms zu Ixekizumab. Derzeit werden auch die Daten einer direkten Vergleichsstudie versus Guselkumab bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis ausgewertet (IXORA-R).i Diese Studie soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Erste Ergebnisse hierzu werden in der zweiten Jahreshälfte 2019 erwartet.

Zulassung

Ixekizumab ist in Europa seit April 2016 zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen, die für eine systemische Therapie in Frage kommen. Am 18. Januar 2018 hat Ixekizumab die Zulassung zur Behandlung erwachsener Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis als Monotherapie oder in Kombination mit Methotrexat (MTX) erhalten, die auf eine oder mehrere DMARD (disease-modifying antirheumatic drug)-Therapien nicht ausreichend angesprochen oder eine Unverträglichkeit haben. In der Behandlung von Gelenkbeschwerden, Enthesitis, Daktylitis und Plaque-Psoriasis zeigte der zielgerichtete IL-17A-Inhibitor eine schnelle, starke und langanhaltende Wirksamkeit – bei guter Verträglichkeit.

Quelle: Lilly


Das könnte Sie auch interessieren

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Arthritis: Studie belegt Wirksamkeit von Ixekizumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.