Freitag, 7. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. Oktober 2019 Psoriasis: Interleukin (IL)-17A-Inhibitor Secukinumab verbessert Hautsymptomatik und Lebensqualität

Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis profitieren auch in der klinischen Praxis deutlich vom Interleukin (IL)-17A-Inhibitor Secukinumab (Cosentyx®). Sowohl ihre Hautsymptomatik als auch die Lebensqualität der Patienten und ihrer Angehörigen verbesserte sich unter der Behandlung erheblich. Das zeigen 3 nicht-interventionelle Studien, die kürzlich bei der Jahrestagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV) präsentiert wurden (1, 2).
Anzeige:
Die deutsche PROSPECT-Studie (n=2.502) ist die bisher größte prospektive Analyse von Secukinumab-Patienten aus dem Behandlungsalltag. Sie bestätigt erneut die bekannte starke Wirksamkeit von Secukinumab auf die Hautsymptomatik. In Woche 24 erreichten 69,6% der Patienten ein PASI 90- und 40,5% ein PASI 100-Ansprechen und damit eine fast symptomfreie oder vollständig symptomfreie Haut (2). Ein Großteil (80,9%) der Patienten erreichte einen absoluten PASI <3, deutlich mehr als die Hälfte (58,1%) einen absoluten PASI <1 (2).

Symptomfreiheit bei Mehrheit der Patienten

Die prospektive multinationale PROSE-Studie (n=1.660) bestätigt diese Ergebnisse. Dort erreichten 8 von 10 Patienten (78,3%) nach 16 Wochen eine fast symptomfreie Haut (PASI 90), 41,1% erreichten ein PASI 100-Ansprechen (3). Die belastenden Hautveränderungen schränken nicht nur die Lebensqualität der Patienten erheblich ein, das Leben und der Alltag ihrer Angehörigen wird durch die Psoriasis-Erkrankung ebenfalls deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Auch sie leiden unter einer spürbar verminderten Lebensqualität. In der PROSE-Studie verbesserte sie sich unter Secukinumab nach 16 Wochen deutlich: Bei rund drei Viertel (70,8%) der Patienten war die Lebensqualität zu diesem Zeitpunkt nicht mehr durch die Psoriasis beeinträchtigt (Dermatology Life Quality Index, DLQI 0/1) (2). Die Lebensqualität ihrer Angehörigen verbesserte sich ebenfalls erheblich, der Family DLQI (FDLQI) reduzierte sich im Mittel von 11,5 auf 2,5 (2). Secukinumab ermöglichte damit Patienten und ihren Angehörigen einen Alltag, der weit weniger durch die Erkrankung geprägt wurde. Sowohl die Wirksamkeit auf die Hautsymptomatik als auch auf die Lebensqualität blieb bis in Woche 52 konstant oder verbesserte sich weiter.

Deutlich höhere Lebensqualität

„Die Erfahrungen aus der klinischen Praxis, also bei einem sehr heterogenen Patientenkollektiv, zeigen, dass wir mit Secukinumab im Behandlungsalltag vergleichbar gute Ergebnisse wie in den klinischen Studien erzielen können“, resümiert Dr. med. Uwe Schwichtenberg, Bremen. Gerade im Praxisalltag gäbe das verlässliche starke Ansprechen und die Berechenbarkeit der Psoriasis-Therapie mit Secukinumab dem behandelnden Dermatologen Sicherheit.
Auch die europäische SERENA-Studie (n=904) bestätigt die Ergebnisse aus PROSE und PROSPECT und trägt zur stetig wachsenden Evidenz zu Secukinumab aus der Praxis bei (4). Diese umfangreichen Daten zeigen, dass mit der IL-17A-Inhibition durch Secukinumab für viele Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis eine nahezu symptomfreie oder vollständig symptomfreie Haut und eine fast uneingeschränkte Lebensqualität möglich ist.

Zulassung

Secukinumab ist ein vollständig humaner, monoklonaler Antikörper, der direkt gegen IL-17A gerichtet ist (5). Er ist der erste Anti-IL-17A-Antikörper, der in über 55 Ländern zur Behandlung der PsA und der aktiven AS zugelassen ist, darunter in den Ländern der Europäischen Union, der Schweiz und in den USA. Darüber hinaus ist Secukinumab in über 65 Ländern zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis zugelassen, darunter auch in den Ländern der Europäischen Union als Erstlinientherapie sowie in der Schweiz, in Japan, Australien, Kanada und in den USA (5).

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Augustin M et al. EADV 2019. Abstract P1854.
(2) Thaçi D et al. EADV 2019. Abstract P1790.
(3) Augustin M et al. EADV 2019. Abstract P1632.
(4) Augustin M et al. EADV 2019. Abstract P1689.
(5) Fachinformation Cosentyx®, aktueller Stand.


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis: Interleukin (IL)-17A-Inhibitor Secukinumab verbessert Hautsymptomatik und Lebensqualität "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden