Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. Oktober 2018 Psoriasis: Risankizumab verbessert gesundheitsbezogene Lebensqualität

Im Rahmen der 27. Tagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV) in Paris wurden neue Daten zur Therapiebewertung aus Patientensicht (patient-reported outcomes, PROs) aus 3 Zulassungsstudien der Phase III vorgestellt, in denen Risankizumab, ein in der Prüfphase befindlicher Interleukin-23 (IL-23)-Hemmer, bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis untersucht wird. Patienten unter Behandlung mit Risankizumab berichteten über wesentliche Verbesserungen ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität, geistigen Gesundheit und Arbeitsproduktivität (1,2). Risankizumab ist von den Zulassungsbehörden nicht zugelassen, Sicherheit und Wirksamkeit dieses Wirkstoffs wurde noch nicht abschließend beurteilt.
Anzeige:
Fachinformation
In den beiden Studien ultIMMa-1 und ultIMMa-2 berichtete nach 16 Wochen eine signifikant höhere Zahl an Patienten unter Behandlung mit Risankizumab im Vergleich zu Patienten, die Ustekinumab und Placebo erhielten, einen Gesamtscore von 0 auf der Psoriasissymptomskala (Psoriasis Symptom Score, PSS), d.h., sie waren laut dem Score zur Bewertung von Schmerzen, Rötung und Juckreiz symptomfrei (1). Im Vergleich zu Patienten unter Behandlung mit Ustekinumab berichtete eine signifikant höhere Zahl an Patienten unter Behandlung mit Risankizumab auch nach einem Jahr (52 Wochen) weiterhin von einem PSS-Score von 0.

In der IMMvent-Studie erreichte eine signifikant höhere Zahl an Patienten nach 16 Wochen unter Behandlung mit Risankizumab im Vergleich zu Patienten, die Adalimumab erhielten, beim Fragebogen zur Lebensqualität bei Hauterkrankungen (Dermatology Life Quality Index, DLQI) einen Score von 0 oder 1, d.h., dass die Psoriasis keinen negativen Einfluss mehr auf die Lebensqualität hatte (2). Die Patienten unter Behandlung mit Risankizumab hatten die Werte bzgl. der PROs in Woche 44 der IMMvent-Studie aufrechterhalten (2). Verbesserungen bei der Skala zur Erfassung von Angst und Depression (Hospital Anxiety and Depression Scale, HADS) und beim Fragebogen zur Einschränkung der Arbeitsfähigkeit (Work Limitations Questionnaire, WLQ), ein Instrument zur Beurteilung der Arbeitsproduktivität, wurden ebenfalls berichtet (1,2).

Die Ergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit aus den Studien ultIMMa-1 und ultIMMa-2 wurden kürzlich in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht (3). Die Ergebnisse zur Sicherheit aus allen 3 Phase-III-Studien wurden ebenfalls bereits veröffentlicht (3,4).

„Patienten unter Behandlung mit Risankizumab berichteten wesentliche Verbesserungen im Hinblick auf den Schweregrad der Psoriasis-Symptome und ihre Lebensqualität im Vergleich zu aktuellen Therapiestandards, was auch die Ergebnisse aller 3 Zulassungsstudien der Phase III belegen“, so Marek Honczarenko, MD, PhD, Vice President, Global Immunology Development von AbbVie. „Patienten mit Psoriasis suchen nach neuen Behandlungsmöglichkeiten, mit denen sie nicht nur eine dauerhaft symptomfreie Haut erreichen, sondern zusätzlich ihre Lebensqualität verbessern. Diese Ergebnisse reihen sich in die bereits bestehende Evidenz von Risankizumab ein und zeigen, dass Risankizumab das Potenzial hat, eine wichtige Behandlungsoption für Patienten mit Plaque-Psoriasis zu eröffnen.“

PROs sind wichtig, um besser zu verstehen, wie Patienten die körperlichen, psychischen und sozialen Auswirkungen ihrer Erkrankung wahrnehmen. Diese als Bewertungsmaßstab für den Therapieverlauf zu nutzen, ermöglicht es Patienten, eine aktivere Rolle bei Therapieentscheidungen gemeinsam mit dem medizinischen Betreuungsteam einzunehmen (5).

„Psoriasis kann sich auf viele Aspekte des Lebens auswirken – sowohl auf körperlicher als auch psychischer Ebene“, sagt Prof. Dr. Matthias Augustin, Institutsdirektor, Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP), Universitätsklinikum Hamburg. „Die Verbesserungen bei der Lebensqualität, die Patienten bereits in Woche 16 und noch bis zu einem Jahr berichteten, zeigen, dass Risankizumab die Belastung im Alltag erheblich verringern kann. Das erweitert unsere Erkenntnisse über die klinische Wirksamkeit bei Psoriasis-Patienten.“

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Augustin M et al. E-Poster #1996. 27. Tagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV). September 2018.
(2) Crowley J et al. E-Poster #P1947. 27. Tagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV). September 2018.
(3) Gordon K et al. Efficacy and safety of risankizumab in moderate-to-severe plaque psoriasis (UltIMMa-1 and UltIMMa-2): results from two double-blind, randomised, placebo-controlled and ustekinumab-controlled phase 3 trials. Lancet 2018;392(10148):650-661.
(4) Reich K et al. E-Poster #P1813. 27. Tagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV). September 2018.
(5) Deshpande PR et al. Patient-reported outcomes: A new era in clinical research. Perspect Clin Res 2011;2(4):137-144.


Das könnte Sie auch interessieren

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis: Risankizumab verbessert gesundheitsbezogene Lebensqualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.