Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. Oktober 2018 Psoriasis: Risankizumab verbessert gesundheitsbezogene Lebensqualität

Im Rahmen der 27. Tagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV) in Paris wurden neue Daten zur Therapiebewertung aus Patientensicht (patient-reported outcomes, PROs) aus 3 Zulassungsstudien der Phase III vorgestellt, in denen Risankizumab, ein in der Prüfphase befindlicher Interleukin-23 (IL-23)-Hemmer, bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis untersucht wird. Patienten unter Behandlung mit Risankizumab berichteten über wesentliche Verbesserungen ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität, geistigen Gesundheit und Arbeitsproduktivität (1,2). Risankizumab ist von den Zulassungsbehörden nicht zugelassen, Sicherheit und Wirksamkeit dieses Wirkstoffs wurde noch nicht abschließend beurteilt.
Anzeige:
Fachinformation
In den beiden Studien ultIMMa-1 und ultIMMa-2 berichtete nach 16 Wochen eine signifikant höhere Zahl an Patienten unter Behandlung mit Risankizumab im Vergleich zu Patienten, die Ustekinumab und Placebo erhielten, einen Gesamtscore von 0 auf der Psoriasissymptomskala (Psoriasis Symptom Score, PSS), d.h., sie waren laut dem Score zur Bewertung von Schmerzen, Rötung und Juckreiz symptomfrei (1). Im Vergleich zu Patienten unter Behandlung mit Ustekinumab berichtete eine signifikant höhere Zahl an Patienten unter Behandlung mit Risankizumab auch nach einem Jahr (52 Wochen) weiterhin von einem PSS-Score von 0.

In der IMMvent-Studie erreichte eine signifikant höhere Zahl an Patienten nach 16 Wochen unter Behandlung mit Risankizumab im Vergleich zu Patienten, die Adalimumab erhielten, beim Fragebogen zur Lebensqualität bei Hauterkrankungen (Dermatology Life Quality Index, DLQI) einen Score von 0 oder 1, d.h., dass die Psoriasis keinen negativen Einfluss mehr auf die Lebensqualität hatte (2). Die Patienten unter Behandlung mit Risankizumab hatten die Werte bzgl. der PROs in Woche 44 der IMMvent-Studie aufrechterhalten (2). Verbesserungen bei der Skala zur Erfassung von Angst und Depression (Hospital Anxiety and Depression Scale, HADS) und beim Fragebogen zur Einschränkung der Arbeitsfähigkeit (Work Limitations Questionnaire, WLQ), ein Instrument zur Beurteilung der Arbeitsproduktivität, wurden ebenfalls berichtet (1,2).

Die Ergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit aus den Studien ultIMMa-1 und ultIMMa-2 wurden kürzlich in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht (3). Die Ergebnisse zur Sicherheit aus allen 3 Phase-III-Studien wurden ebenfalls bereits veröffentlicht (3,4).

„Patienten unter Behandlung mit Risankizumab berichteten wesentliche Verbesserungen im Hinblick auf den Schweregrad der Psoriasis-Symptome und ihre Lebensqualität im Vergleich zu aktuellen Therapiestandards, was auch die Ergebnisse aller 3 Zulassungsstudien der Phase III belegen“, so Marek Honczarenko, MD, PhD, Vice President, Global Immunology Development von AbbVie. „Patienten mit Psoriasis suchen nach neuen Behandlungsmöglichkeiten, mit denen sie nicht nur eine dauerhaft symptomfreie Haut erreichen, sondern zusätzlich ihre Lebensqualität verbessern. Diese Ergebnisse reihen sich in die bereits bestehende Evidenz von Risankizumab ein und zeigen, dass Risankizumab das Potenzial hat, eine wichtige Behandlungsoption für Patienten mit Plaque-Psoriasis zu eröffnen.“

PROs sind wichtig, um besser zu verstehen, wie Patienten die körperlichen, psychischen und sozialen Auswirkungen ihrer Erkrankung wahrnehmen. Diese als Bewertungsmaßstab für den Therapieverlauf zu nutzen, ermöglicht es Patienten, eine aktivere Rolle bei Therapieentscheidungen gemeinsam mit dem medizinischen Betreuungsteam einzunehmen (5).

„Psoriasis kann sich auf viele Aspekte des Lebens auswirken – sowohl auf körperlicher als auch psychischer Ebene“, sagt Prof. Dr. Matthias Augustin, Institutsdirektor, Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP), Universitätsklinikum Hamburg. „Die Verbesserungen bei der Lebensqualität, die Patienten bereits in Woche 16 und noch bis zu einem Jahr berichteten, zeigen, dass Risankizumab die Belastung im Alltag erheblich verringern kann. Das erweitert unsere Erkenntnisse über die klinische Wirksamkeit bei Psoriasis-Patienten.“

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) Augustin M et al. E-Poster #1996. 27. Tagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV). September 2018.
(2) Crowley J et al. E-Poster #P1947. 27. Tagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV). September 2018.
(3) Gordon K et al. Efficacy and safety of risankizumab in moderate-to-severe plaque psoriasis (UltIMMa-1 and UltIMMa-2): results from two double-blind, randomised, placebo-controlled and ustekinumab-controlled phase 3 trials. Lancet 2018;392(10148):650-661.
(4) Reich K et al. E-Poster #P1813. 27. Tagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV). September 2018.
(5) Deshpande PR et al. Patient-reported outcomes: A new era in clinical research. Perspect Clin Res 2011;2(4):137-144.


Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis: Risankizumab verbessert gesundheitsbezogene Lebensqualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.