Samstag, 7. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. September 2018 Psoriasis-Therapie: Deutliche Senkung des Apothekenverkaufspreises für Brodalumab

Am 1. September wurde für das Biologikum Kyntheum® (Brodalumab) der Apothekenverkaufspreis (AVP) deutlich gesenkt: Bislang beträgt der AVP für eine Brodalumab-Spritze (210 mg in der 6er Packung) 928,83 Euro; der neue AVP wird um etwa 25% reduziert und liegt dann bei 692,27 Euro pro Spritze. Zusätzlich gilt eine bundesweite Praxisbesonderheit in Subpopulation B (siehe Anlage). Brodalumab wird zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis eingesetzt und verfügt mit der Interleukin (IL)-17-Rezeptor-Blockade über einen besonderen Wirkmechanismus.
„Wir freuen uns sehr, den verordnenden Ärzten und den Patienten ein solch effektives biologisches Arzneimittel wie Brodalumab zu einem sehr attraktiven Preis anbieten zu können“, so Dr. Franz Peter Kesseler, Geschäftsführer der LEO Pharma GmbH in Neu-Isenburg. Brodalumab zeichnet sich dank des besonderen Wirkmechanismus – der Interleukin-17-Rezeptor-Blockade – durch einen schnellen Wirkeintritt, eine effektive Wirkung und ein erfolgreiches Langzeitmanagement aus (1-3). Infolge dieser IL-17-Rezeptor-Blockade verhindert der vollhumane rekombinante monoklonale Antikörper Brodalumab die Aktivität der entzündungsfördernden Botenstoffe IL-17A, IL-17A/F, IL-17F, IL-17C und IL-17E (4). Das ist für die Psoriasis-Therapie von großer Bedeutung, denn sämtliche dieser IL-17-Isoformen sind vermehrt in psoriatischen Plaques vorhanden und halten dort die chronischen Entzündungsprozesse aufrecht (5).

Im mit insgesamt 4.373 Patienten bislang größten Phase-III-Studienprogramm bei mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis „AMAGINE“ zeigte Brodalumab in der 2-wöchigen Gabe von 210 mg einen schnellen und nachhaltigen Wirkeintritt (2,3). Bereits nach 2,1 Wochen zeigte sich bei 25% der Patienten ein PASI 75-Ansprechen (6). Das PASI-Ansprechen stieg stetig an, sodass bis Woche 12 unter Brodalumab doppelt so viele Patienten ein vollständig symptomfreies Hautbild (PASI 100) aufwiesen wie unter Ustekinumab (44% vs. 22%; p<0,001) (3). Die PASI 100-Ansprechrate stieg im Zeitverlauf unter Brodalumab weiter an und lag sowohl nach 52 Wochen als auch nach 120 Wochen bei 56% (6). Darüber hinaus bietet Brodalumab ein gutes Sicherheitsprofil (2,3).

Quelle: Leo

Literatur:

(1) Fachinformation Kyntheum®, Stand: September 2017
(2) Papp KA et al. Br J Dermatol 2016;175:273-286.
(3) Lebwohl M et al. N Engl J Med 2015;373:1318-1328.
(4) Beringer A et al. Trends Mol Med 2016;22:230-241.
(5) Johansen C et al. Br J Dermatol 2009;160:319-324.
(6) Supplement to: Lebwohl M et al. N Engl J Med 2015;373:1318-1328.


Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Therapie: Deutliche Senkung des Apothekenverkaufspreises für Brodalumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.