Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. September 2018 Psoriasis-Therapie: Deutliche Senkung des Apothekenverkaufspreises für Brodalumab

Am 1. September wurde für das Biologikum Kyntheum® (Brodalumab) der Apothekenverkaufspreis (AVP) deutlich gesenkt: Bislang beträgt der AVP für eine Brodalumab-Spritze (210 mg in der 6er Packung) 928,83 Euro; der neue AVP wird um etwa 25% reduziert und liegt dann bei 692,27 Euro pro Spritze. Zusätzlich gilt eine bundesweite Praxisbesonderheit in Subpopulation B (siehe Anlage). Brodalumab wird zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis eingesetzt und verfügt mit der Interleukin (IL)-17-Rezeptor-Blockade über einen besonderen Wirkmechanismus.
Anzeige:
Fachinformation
„Wir freuen uns sehr, den verordnenden Ärzten und den Patienten ein solch effektives biologisches Arzneimittel wie Brodalumab zu einem sehr attraktiven Preis anbieten zu können“, so Dr. Franz Peter Kesseler, Geschäftsführer der LEO Pharma GmbH in Neu-Isenburg. Brodalumab zeichnet sich dank des besonderen Wirkmechanismus – der Interleukin-17-Rezeptor-Blockade – durch einen schnellen Wirkeintritt, eine effektive Wirkung und ein erfolgreiches Langzeitmanagement aus (1-3). Infolge dieser IL-17-Rezeptor-Blockade verhindert der vollhumane rekombinante monoklonale Antikörper Brodalumab die Aktivität der entzündungsfördernden Botenstoffe IL-17A, IL-17A/F, IL-17F, IL-17C und IL-17E (4). Das ist für die Psoriasis-Therapie von großer Bedeutung, denn sämtliche dieser IL-17-Isoformen sind vermehrt in psoriatischen Plaques vorhanden und halten dort die chronischen Entzündungsprozesse aufrecht (5).

Im mit insgesamt 4.373 Patienten bislang größten Phase-III-Studienprogramm bei mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis „AMAGINE“ zeigte Brodalumab in der 2-wöchigen Gabe von 210 mg einen schnellen und nachhaltigen Wirkeintritt (2,3). Bereits nach 2,1 Wochen zeigte sich bei 25% der Patienten ein PASI 75-Ansprechen (6). Das PASI-Ansprechen stieg stetig an, sodass bis Woche 12 unter Brodalumab doppelt so viele Patienten ein vollständig symptomfreies Hautbild (PASI 100) aufwiesen wie unter Ustekinumab (44% vs. 22%; p<0,001) (3). Die PASI 100-Ansprechrate stieg im Zeitverlauf unter Brodalumab weiter an und lag sowohl nach 52 Wochen als auch nach 120 Wochen bei 56% (6). Darüber hinaus bietet Brodalumab ein gutes Sicherheitsprofil (2,3).

Quelle: Leo

Literatur:

(1) Fachinformation Kyntheum®, Stand: September 2017
(2) Papp KA et al. Br J Dermatol 2016;175:273-286.
(3) Lebwohl M et al. N Engl J Med 2015;373:1318-1328.
(4) Beringer A et al. Trends Mol Med 2016;22:230-241.
(5) Johansen C et al. Br J Dermatol 2009;160:319-324.
(6) Supplement to: Lebwohl M et al. N Engl J Med 2015;373:1318-1328.


Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psoriasis-Therapie: Deutliche Senkung des Apothekenverkaufspreises für Brodalumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.