Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

31. Juli 2019 Pulmonale arterielle Hypertonie: Patientenbroschüre erleichtert die Aufklärung

Die Diagnose „pulmonale Hypertonie“ kann einem Patienten noch relativ einfach als „erhöhten Blutdruck im Lungengefäßsystem“ erklärt werden. Schwieriger wird es, wenn die Betroffenen über die Hintergründe und die therapeutischen Möglichkeiten einer pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) oder einer chronisch thromboembolischen Hypertonie (CTEPH) aufgeklärt werden sollen. Hilfestellung hierbei gibt die von MSD erstellte Patientenbroschüre „Wieder im Leben. PAH und CTEPH – Informationen zur Erkrankung und Tipps für den Alltag“.
Anzeige:
Fachinformation
5 verschiedene PH-Formen

Die pulmonale Hypertonie (PH) ist ein komplexes Krankheitsbild, das durch unterschiedliche Faktoren und Mechanismen ausgelöst werden kann. Entsprechend der Krankheitsursache und dem klinischen Bild werden 5 verschiedene Formen der PH unterschieden:
 
  • die Pulmonal arterielle Hypertonie (PAH),
  • die PH aufgrund von Linksherzerkrankungen,
  • die PH aufgrund von Lungenerkrankungen und/oder Hypoxie,
  • die Chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) sowie
  • die PH mit unklarem multifaktoriellem Mechanismus.
Laienverständliche Erklärungen

In der Patientenbroschüre wird beschrieben, welche verschiedenen Krankheitsformen der PH es gibt und mit welchen Symptomen sich die PH bemerkbar macht. Der Fokus liegt dabei auf der PAH sowie der CTEPH. Es wird einfach und leicht verständlich für Patienten und ihre Angehörigen erläutert, wie PAH und CTEPH entstehen, mit welchen Untersuchungen die Diagnose gesichert wird und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Online und als Printversion verfügbar

In den Folgekapiteln wird den Patienten erklärt, warum der Lungenhochdruck als chronische und meist lebenslange Erkrankung Auswirkungen auf viele Lebensbereiche haben kann. Die Betroffenen sollen motiviert werden, professionelle Unterstützungsangebote anzunehmen, nachzufragen und sich beispielsweise in Selbsthilfegruppen zu engagieren. Eine Liste wichtiger Ansprechpartner und ein Glossar runden das Themenspektrum der Broschüre ab.
Die Broschüre kann unter http://m.msd.de/ph-broschuere eingesehen und heruntergeladen werden. Darüber hinaus kann sie über die E-Mail-Adresse infocenter@msd.de kostenfrei zur Abgabe an Patienten bestellt werden.

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pulmonale arterielle Hypertonie: Patientenbroschüre erleichtert die Aufklärung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.