Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. Juli 2019 Pulmonale arterielle Hypertonie: Patientenbroschüre erleichtert die Aufklärung

Die Diagnose „pulmonale Hypertonie“ kann einem Patienten noch relativ einfach als „erhöhten Blutdruck im Lungengefäßsystem“ erklärt werden. Schwieriger wird es, wenn die Betroffenen über die Hintergründe und die therapeutischen Möglichkeiten einer pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) oder einer chronisch thromboembolischen Hypertonie (CTEPH) aufgeklärt werden sollen. Hilfestellung hierbei gibt die von MSD erstellte Patientenbroschüre „Wieder im Leben. PAH und CTEPH – Informationen zur Erkrankung und Tipps für den Alltag“.
5 verschiedene PH-Formen

Die pulmonale Hypertonie (PH) ist ein komplexes Krankheitsbild, das durch unterschiedliche Faktoren und Mechanismen ausgelöst werden kann. Entsprechend der Krankheitsursache und dem klinischen Bild werden 5 verschiedene Formen der PH unterschieden:
 
  • die Pulmonal arterielle Hypertonie (PAH),
  • die PH aufgrund von Linksherzerkrankungen,
  • die PH aufgrund von Lungenerkrankungen und/oder Hypoxie,
  • die Chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) sowie
  • die PH mit unklarem multifaktoriellem Mechanismus.
Laienverständliche Erklärungen

In der Patientenbroschüre wird beschrieben, welche verschiedenen Krankheitsformen der PH es gibt und mit welchen Symptomen sich die PH bemerkbar macht. Der Fokus liegt dabei auf der PAH sowie der CTEPH. Es wird einfach und leicht verständlich für Patienten und ihre Angehörigen erläutert, wie PAH und CTEPH entstehen, mit welchen Untersuchungen die Diagnose gesichert wird und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Online und als Printversion verfügbar

In den Folgekapiteln wird den Patienten erklärt, warum der Lungenhochdruck als chronische und meist lebenslange Erkrankung Auswirkungen auf viele Lebensbereiche haben kann. Die Betroffenen sollen motiviert werden, professionelle Unterstützungsangebote anzunehmen, nachzufragen und sich beispielsweise in Selbsthilfegruppen zu engagieren. Eine Liste wichtiger Ansprechpartner und ein Glossar runden das Themenspektrum der Broschüre ab.
Die Broschüre kann unter http://m.msd.de/ph-broschuere eingesehen und heruntergeladen werden. Darüber hinaus kann sie über die E-Mail-Adresse infocenter@msd.de kostenfrei zur Abgabe an Patienten bestellt werden.

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pulmonale arterielle Hypertonie: Patientenbroschüre erleichtert die Aufklärung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.