Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Oktober 2019 RA: Ergebnisse der Langzeitbeobachtung des IL-6-Rezeptor-Inhibitors Sarilumab bestätigen stabiles Nebenwirkungsprofil

Im Fokus des diesjährigen Symposiums „Extend your interdisciplinary understanding – für eine moderne Rheumatologie“ von Sanofi Genzyme auf dem 47. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) standen die Langzeitbeobachtungen des IL-6-Rezeptor-Inhibitors Sarilumab (Kevzara®) bei rheumatoider Arthritis (RA) und die Bedeutung des interdisziplinären Austausches in der Therapie der RA zum Wohle der
Patienten. Sarilumab ist in Kombination mit Methotrexat (MTX) zugelassen zur Behandlung der mittelschweren bis schweren aktiven RA bei erwachsenen Patienten, die auf ein oder mehrere krankheitsmodifizierende antirheumatische Arzneimittel (DMARDs) unzureichend angesprochen
oder diese nicht vertragen haben. Sarilumab kann als Monotherapie gegeben werden, wenn MTX nicht vertragen wird oder wenn eine Behandlung mit MTX ungeeignet ist (1).
Prof. Dr. Klaus Krüger, München, berichtete über Langzeiterfahrungen mit Sarilumab, die eine konstante Wirksamkeit und Sicherheit belegen. Bei Einschluss in die offene Langzeitbeobachtungsstudie EXTEND wurden alle Patienten auf 200 mg Sarilumab alle 2 Wochen s.c. in Kombination mit csDMARDs umgestellt bzw. die Therapie weitergeführt. Im Mittel erhielten die Patienten Sarilumab über 2,8 Jahre. Insgesamt 773 der Patienten (27%) wurden länger als 240 Wochen (4,6 Jahre) behandelt (2). In der Langzeitbeobachtung blieben die Remissionsraten stabil: So zeigten nach 244 Wochen 40% der Patienten mit der aus der MOBILITY-Studie fortgeführten Sarilumab-Therapie eine Remission nach CDAI (≤ 2,8). Bei den von Placebo + MTX umgestellten Patienten waren es 36% (3, 4). Ein stabiles Sicherheitsprofil zeigte sich für Sarilumab sowohl in der Monotherapie als auch in Kombination mit csDMARDs über einen Zeitraum von bis zu 7 Jahren (9.000 Patientenjahre) (2).

Positive Effekte bei der Therapiebeurteilung aus Patientensicht

Besonders hervorzuheben seien die guten Daten bei den Patient-Reported Outcome-Parametern (PROs), z.B. sichtbar im SF-36 Domänen-Score bei RA-Patienten mit gleichzeitigen depressiven Symptomen (5, 6). Sie legen positive Effekte einer IL-6R-Blockade bei RA-Patienten mit koexistierenden depressiven Symptomen nahe, so Krüger weiter. Bei Patienten mit RA liege die Prävalenz für eine behandlungsbedürftige Depression bei 16,8% (7). Auch wenn das Thema mentale Gesundheit erst seit wenigen Jahren im Fokus der Rheumatologen stehe und der Einfluss der DMARDs darauf bisher noch nicht gut untersucht sei, schienen IL-6R-Inhibitoren vorteilhaft bei der Behandlung von RA-Patienten mit koexistierenden depressiven Symptomen zu sein (5, 6).

Im folgenden Vortrag erläuterte Prof. Dr. Dieter F. Braus, Wiesbaden, die enge Verzahnung von Immunsystem, Mikrobiom und Gehirn. Als eines der maßgeblichen Zytokine beeinflusse IL-6 indirekt das Sozialverhalten, die Emotionsregulation und die Kognition (8). Viele RA-Patienten seien darüber hinaus hohem chronischen sozialen Stress ausgesetzt. Das erhöhe die Prävalenz für Depressionen zusätzlich. Der IL-6-Spiegel steige bei chronischem Stress und auch das Gehirn schütte IL-6 aus. Das mache eine IL-6R-Blockade sinnvoll. Zur Standardtherapie der Depression zählen, so Braus, neben Psychotherapie selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) oder Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI). Sie gehörten neben der Basistherapie mit Bewegung und Naturerfahrungen, Achtsamkeit, Wärme und Licht in den „Werkzeugkoffer“ zur Therapie von Depressionen.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit notwendig, insbesondere bei unklaren Befunden

Zum Abschluss des Symposiums präsentierte Prof. Dr. Johannes-Peter Haas, Garmisch-Partenkirchen, Fälle von unklaren Befunden bei Kindern und Erwachsenden, die häufig als juvenile idiopathische Arthritis (JIA) oder RA diagnostiziert und auch therapiert werden, hinter denen sich aber
auch ganz andere, z.B. seltene Erkrankungen, verbergen könnten. Eine Zweitmeinung sowie eine Stoffwechsel- oder endokrinologische Abklärung könnten zur richtigen Diagnose führen. Das Fazit: Interdisziplinärer Austausch in der Praxis ist in vielen Bereichen wünschenswert zum Wohle der Patienten. Da Menschen mit RA eine erhöhte Prävalenz von Depressionen haben, sollte die mentale Gesundheit mehr in den Fokus der Therapie rücken. IL-6 wird vermehrt bei chronischem Stress ausgeschüttet. Dass eine IL-6R-Blockade einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität von
RA-Patienten mit beeinträchtigter mentaler Gesundheit haben kann, zeigen die Subanalysen der MOBILITY-, TARGET- und MONARCH-Studien (5, 6).

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Fachinformation Kevzara®, Stand August 2017.
(2) Fleischmann R et al. Rheumatology (Oxford). 2019 Jul 15. pii: kez265. doi: 10.1093/rheumatology/kez265
(3) Genovese MC et al. RMD Open 2019; 5:e000887. doi: 10.1136/rmdopen-2018-000887.
(4) Burmester GR et al. Ann Rheum Dis 2018; 77, supplement Suppl; 946
(5) Strand V et al. Ann Rheum Dis, volume 77, supplement Suppl, year 2018, page A964; DOI: 10.1136/annrheumdis-2018-eular.3723
(6) Strand V et al. Ann Rheum Dis 2018; 77(supplement Suppl,); A332; doi: 10.1136/annrheumdis-2018-eular.3714
(7) Matcham F et al., Rheumatology 2013; 52: 2136-2148.
(8) Psychol Bull. 2014 May;140 (3): 774-815.


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RA: Ergebnisse der Langzeitbeobachtung des IL-6-Rezeptor-Inhibitors Sarilumab bestätigen stabiles Nebenwirkungsprofil "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.